Ein Geheimtipp der Mühlheimer Fastnacht

+
„Geheimtipp“ - die Sitzung von „Kultur und mehr“.

Mühlheim (peba) - Pünktlich um 19.11 Uhr hatte das lange Warten ein Ende. Die Gesellschaft „Kultur und mehr“ startete kürzlich ihren Kappenabend im voll besetzten Vereinsheim am Grünen See furios mit einem Ausschnitt aus „Alice im Wunderland“, getanzt von der Minigarde der Hochstädter „Käwern“.

Joseph Zepezauer als „Einer, der sich auskennt“ klärte das närrische Publikum über zahlreiche Dinge auf, musste jedoch eingestehen: „Der Magen einer Sau, das Herz einer Frau, der Inhalt einer Worscht, die bleiben ewiglich unerforscht.“

Der Mühlheimer Heimatforscher Dieter Höhn präsentierte die neuesten Erkenntnisse aus den drei Stadtteilen. Durch den närrischen Abend führte Michael Ruhr auf lockere Art. Zahlreiche weitere Vorträge trainierten die Lachmuskeln der Gäste.

Für den jeweils passenden Tusch und beschwingte Schunkelrunden sorgte Richard Kress. „Kultur und mehr“ ist eine gemeinsame Gesellschaft der Concordia- Chöre und des Musikvereins Dietesheim,“ erklärte Otto Steinbuch, der zusammen mit Franz Hammel für die Organisation verantwortlich zeichnete. Steinbuch ergänzte: „Unser Kappenabend findet zum zwölften Mal statt und gilt bei vielen Fastnachtsfreunden wegen der hochkarätigen Vorträge als Geheimtipp“.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare