Erster Stadtrat appelliert an Bürger

Gruppen in Mühlheim trotz Verbots unterwegs

Zu wenige Menschen halten sich an Ausgangssperren wegen des Corona-Virus.
+
Zu wenige Menschen halten sich an Ausgangssperren wegen des Corona-Virus.

Familien und Rentner sind noch immer unterwegs. Nur Einsicht könne eine Ausgangssperre verhinder, sagt Mühlheims erster Stadtrat.

Mühlheim – „Seit wann ist der Ludwigsplatz wieder zum Spielen freigegeben“, fragt eine Nutzerin in einer Facebook-Gruppe ungläubig. Auf die Antwort, „wahrscheinlich, wenn der ganze Spuk vorbei ist“, antwortet die Frau, dass dieser voller Kinder gewesen sei. Es gibt sie immer noch, die Unvernünftigen, die trotz strickten Anweisungen und sich immer wiederholenden Appellen nicht die Sicherheitsvorgaben im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus befolgen. Obwohl Menschen nur noch zu zweit draußen flanieren dürfen, schilderten etwa am Wochenende Bürger, dass etwa an den Steinbrüchen in Dietesheim oder am Main wieder Gruppen gesehen wurden. So schreibt ein Nutzer auf Facebook: „Nicht nur Jugendliche. Heute Mittag am Bieberdamm kam eine fünf- bis sechsköpfige Frührentnergruppe – auf jeden Fall Risikoalter – auf ihren Mountainbikes angeradelt und haben erst mal direkt neben mir und meiner Familie angehalten, um den Bieberdamm zu begutachten. Nix mit Mindestabstand.“ Eine andere Frau fordert in der Gruppe, „da hilft nur noch eine Ausgangssperre mit Polizeikontrollen“, während ein anderer meint: „Am besten direkt ansprechen oder das Ordnungsamt anrufen, die ganzen Posts hier machen es auch nicht besser.“

Den Hinweis haben wohl auch einige Bürger bereits befolgt. Sowohl bei der Stadtverwaltung als auf der Polizeiwache habe es in den vergangenen Tagen insgesamt maximal je zehn Anrufe mit Hinweisen auf eventuelle Nichteinhaltungen zu den Verordnungen des Landes Hessen gegeben, heißt es vonseiten der Stadt. Sowohl die Verwaltung (06108 6010) als auch die Polizei (06108 60000) seien für Hinweise dankbar. Die Einsatzberichte der Ordnungspolizei zeigten „nur sehr vereinzelte Verstöße auf“, sagt Erster Stadtrat Dr. Alexander Krey auf Nachfrage. Vielmehr habe man erfreulicherweise beobachtet, dass „unter anderem die Abstände zwischen Spaziergängern nun deutlich besser eingehalten werden, als noch in der Vorwoche“. Die Ordnungspolizei habe gerade die Spielplätze intensiv und regelmäßig kontrolliert und dabei ausnahmslos keine Verstöße festgestellt.

Auf die Frage nach dem Spielplatz am Ludwigsplatz versichert Krey, man werde dort nochmals verstärkt das Augenmerk darauf richten. Bislang habe man aber noch keine Verstöße mit einem Bußgeld ahnden müssen. Die Ordnungspolizisten seien erstrangig dazu angehalten, eine Gruppenansammlung durch gezielte Ansprache aufzulösen. „Dies hat bisher ausnahmslos funktioniert, die Einsichtigkeit war stets vorhanden.“ Bei Uneinsichtigkeit drohen Platzverweise. Ein dezidierter Bußgeldkatalog vonseiten des Landes Hessen soll in dieser Woche erscheinen, informiert Krey.

Der Erste Stadtrat berichtet weiter, dass die Polizei am Samstagabend Gruppen beziehungsweise Familien im Naherholungsgebiet angetroffen habe, die den Grillplatz nutzten. „Die Polizei hat aber auch hier die nötige Einsicht erzielt, sodass die angetroffenen Gruppen sich aufgelöst haben.“ Krey merkt an, dass der Grillplatz anschließend von den Beamten Polizei abgesperrt wurde und die Verwaltung eine entsprechende Beschilderung mit Hinweis auf das Nutzungsverbot angebracht hat. Dass man immer noch viele Senioren auf der Straße antreffe, bedauert der Ordnungsdezernent. Er appelliert daher nochmals eindringlich an diese besonders gefährdete Gruppe und verweist auf die Aktion „Mühlheim rückt näher“ (z 06108 601 950): „Bitte bleiben Sie möglichst in den eigenen vier Wänden! Nutzen Sie gerne die vielen Hilfsangebote.“ Dadurch lasse sich der mit größeren Risiken behaftete Gang in die Öffentlichkeit vermeiden.

Aber auch an Jüngere wendet sich Krey nochmals: „Auch wenn das frühlingshafte Wetter verlockend ist, bitte nehmen Sie das Kontaktverbot unbedingt weiter ernst und verzichten Sie auf Treffen mit Bekannten und Freunden. Nur wenn die ganze Bevölkerung weiter Vernunft zeigt, wird eine Ausgangssperre in Hessen verhindert werden können.“

VON RONNY PAUL

Nach den Corona-Schließungen haben dieKneipen in Mühlheim jetzt wieder geöffnet. Deren Besuch ist also wieder erlaubt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare