Ausnahmezustand in Dietesheim

Wie passen die Pfarrer?

+
Knapp eine Woche vor dem großen fiebrigen Höhepunkt der 1000-Jahr-Feierlichkeiten ist sogar in Mühlheim einfach alles Dietesheim. Auch das riesige Banner am Durchgang zum Innenhof des Rathauses. Die städtische Immobilientochter Wohnbau hat’s vor geraumer Zeit als überdimensionalen Hinweis aufs nahende Festwochenende spendiert und sich damit bei den Sponsoren eingereiht.

Diddesem - Damit in der Zeitung ausnahmsweise mal nicht Mühlheim als Ortsmarke vor einem Artikel steht, sondern Diddesem, muss schon viel passieren. Der Grund, dass es nun soweit ist, offenbart sich momentan allüberall in der Stadt. Von Marcus Reinsch

Keine Woche mehr bis zum großen Festwochenende zum 1000-Jahre-Jubiläum Dietesheims - Ausnahmezustand!

Außer vielleicht beim Festausschuss. Der pflügt mit geradezu unheimlicher Gelassenheit durch das Meer an Aufgaben, die in diesen Tagen wieder auf ihn einströmen. Jeder der Herren hat einen dicken echten oder einen digitalen Aktenordner zu schleppen, der darauf hindeutet, dass die Organisation so einer Sause sich von der Führung eines Unternehmens kaum noch unterscheidet.

Die Spender vor Ort: die Geschäftsführer Ingo Kison (links) und Erster Stadtrat Heinz Hölzel (rechts) mit Alfons Ott und Festausschusschef Dieter Ricker.

Da erweisen sich vermeintliche Kleinigkeiten als gar nicht kleine Probleme. Zum Beispiel: Wie passen zwei Pfarrer, der Altar und das Rednerpult am Festsonntag auf die Bühne im Zelt, wenn den ökumenischen Gottesdienst gleichzeitig Chöre, Musiker und Instrumente mitgestalten? Lösungsansatz: Zusatzbühne. Oder: Wie viele Kassen bekommt man zusammen, um Engpässe auf der ohne Zweifel jederzeit von Hungrigen und Durstigen vollen Mainwiese zu vermeiden? Und welche Route durch die nicht nur entlang der Festzugstrecke mit allerlei lokalpatriotischem Mobiliar geschmückten Straßen und Gassen die Jungs mit den Dudelsäcken beim Weckruf am Sonntagmorgen nehmen? Klar: durch die Taunusstraße. Den Weg in die Schlafzimmer drumherum findet der Schall dann schon. Ist ja nicht gerade schüchtern, so ein Dudelsack.

Tickets für Auftakt-Freitag sind schon lange weg

Nicht mal den Hauch einer Sorge macht sich der Ausschuss um Dieter Ricker, dass es einsame Momente auf dem Festareal am Main geben wird. Das Zelt fasst 1000 Menschen; es sind alleine 300 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Die Tickets für den Auftakt-Freitag mit der Beatles Revival Band sind schon lange so gut wie weg, und Samstag und Sonntag ist der Eintritt frei. Tagsüber sowieso, aber auch abends.

Beim Festzug durch die Straßen und Gassen werden rund 70 einzelne Gruppen mitmarschieren und rund zwei Dutzend historische Fahrzeuge vom Feuerwehrauto bis zu Traktoren tuckern. Ausnahmslos jeder Dietesheimer Verein wird sich beim Fest zeigen, oft mit gleich mehreren Abteilungen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare