Der importierte Mord

„Keine Leiche ohne Lily“: Premierenfieber in der Willy-Brandt-Halle

+
Bei der Mödersuche bekommt (3.v.l.) Kommissar Weilbächer von der Putzfrau Lily Armbruster (Heike Reichel-Trabold) unaufgeforderte Hilfe. Marianne Westernberger (Christine Klauke), Robert Schütz (Danish Mian) und (4.v.l.) Inge Schneckenberg (Carola Franke) müssen peinliche Fragen beantworten.

Mühlheim - Steckt da ein Verbrechen dahinter, wenn ein Offenbacher Theaterclub von Ruf die Premiere seines neuen Stücks in Mühlheim gibt? Auf jeden Fall. Schon weil die Mundart-Produktion „Keine Leiche ohne Lily“ heißt. Von Stefan Mangold 

Und ein bisschen Freude ist wohl auch dabei, dass solch herrliche Kultur-Meuterei mit Blick auf die lederstädtische Bühnenmiete als lässliche Sünde vorkommt. Es ist ein goldrichtiger Entscheid des Theaterclubs Elmar, die Premiere seiner Uff-Hessisch-Version der von Jack Popplewel stammenden Kriminalkomödie „Keine Leiche ohne Lily“ im Dialekt aufzuführen. Denn das Hessische ist nicht die Sprache der Helden. Jeden auf Hochdeutsch imposant klingenden Satz wandelt der Hesse automatisch in eine Parodie. Das Publikum in Mühlheims Willy-Brandt-Halle dankt’s begeistert.

Die Handlung: Lily Armbruster, die Putzfrau der Firma, findet in einem Büro eine Leiche. Die wandert zwischen zwei Anrufen bei der Polizei von einem in den anderen Raum. Schließlich verliert sie sich ganz. Heike Reichel-Trabold spielt die Lily virtuos, jene gewitzt-dreiste Frau, die eine Disziplin so überhaupt nicht beherrscht: einfach mal den Mund halten. Das treibt Kommissar Heiner Weilbächer erst in die Verzweiflung, dann in die Resignation. Am Ende überlässt der von Simon Isser mit variabler Mimik gespielte Polizist die Regentschaft über die Ermittlungen der Putzfrau schließlich ganz.

Auf seinen untergebenen Kollegen Schmidt kann sich Weilbächer ohnehin weniger verlassen als auf den eigenen Scharfsinn. Tobias Gruhn mimt den gescheuchten Tölpel. Der kommt zwar auf der Verbrecherjagd immer mehr als einen Schritt zu spät, dafür geht er amourös nicht leer aus. Für die von der Unschuld ihrer Sinne geleitete Sekretärin Viktoria Bach (Eva Stichweh), die alle nur „Vicky“ nennen, ist es nicht mehr als eine laszive Fingerübung, den Schmidt zwar nicht in die Kiste zu ziehen, dafür aber in ein separates Zimmer, was aufs Gleiche hinausläuft. Jedenfalls lässt das Schmidts derangierter Zustand vermuten, als sein Vorgesetzter ihn herbei zitiert.

Simon Isser spielt nicht nur den Kommissar, er führt auch die Regie, assistiert von Carola Franke, die die Inge Schneckenberg gibt. Die Gattin des mutmaßlich ermordeten Firmenchefs steht im Verdacht, sich mit dem Angestellten Robert Schütz (Danish Mian) einem außerehelichen Parallelspiel zu widmen. Ein Gerücht, das auf den Falschen zielt. Schmidt stellt der Frau vom Boss für das eine und andere Tête-à-Tête mit einem ominösen Hartmut Liebermann jedoch seine Wohnung zur Verfügung.

Wie werde ich Bühnenbildner/in?

Das Techtelmechtel bekommt dem Lebemann nicht gut. Als Leiche liegt er am Ende im Offenbacher Büsingpark. Während alle denken, Firmenchef Richard Schneckenberg (Mehmet Harmanci) habe das Zeitliche gesegnet, hält sich niemand seiner Angestellten an die Regel, über Tote nichts Schlechtes zu sprechen. Außer Marianne Westernberger (Christine Klauke), die wiederum das Pech hat, dass der Chef ihre Liebe partout nicht erwidert.

In der Pause lobt Gabi Schmunck, Regisseurin und Darstellerin der Mühlheimer Theatergruppe „Quer-Beet“, die Inszenierung und die Hauptdarstellerin Heike Reichel-Trabold, „enorm, was die Frau an Text lernen muss“. Simon Isser betont, auf die Brandt-Halle in Mühlheim sei man gekommen, „weil wir hier noch nie waren und das Zusammenspiel mit dem Betreiber entspannt funktioniert“. Was bei der Wahl des Spielorts ferner eine Rolle gespielt haben könnte: Auch für den Theaterclub Elmar rechnet sich, wie schon für andere Offenbacher Vereine, der Saal im Ledermuseum nicht mehr. Die Miete stieg.

Wer der Mörder ist, darf hier nicht verraten werden. Denn am Sonntag folgen im Offenbacher Capitol um 14 und 18 Uhr noch zwei Vorstellungen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare