Klingelnde Vereinskasse 2014

Zehnmal klingelt die Kasse

+
Freude über Zuschüsse zu den Projekten ihrer Vereine: Die Gewinner der Klingelnden Vereinskasse von Holzland Becker mit Frank Becker (rechts).

Mühlheim - Holzland Becker empfängt Vertreter der Sieger-Vereine nach Abstimmung im Internet: Förderverein Goetheschule und Musikverein Dietesheim ganz vorne.

Die Internetseite ist geschlossen, der Sekt getrunken, das Geld überwiesen: Zwischen Laminat, Türen und Küchenfronten im „größten Holzfachmarkt der Republik“ überreichten Geschäftsführer Frank Becker und sein Team riesige Schecks mit den Summen, die das Unternehmen an zehn Mühlheimer Vereine ausbezahlt hat. Die Aktion „Klingelnde Vereinskasse 2014“ von Holzland Becker und unserer Zeitung hat ihre Gewinner gefunden. .

Es war wohl die gerade zu Ende gegangene Ferienzeit, die dafür sorgte, dass am Montagabend nicht alle der glücklichen Gemeinschaften vertreten waren, mutmaßte Becker. „Aber es waren noch nie alle da“, erinnerte er sich an die Empfänge seit dem Start der Idee 1996. „Die Projekte sind absolut förderungswürdig, wir freuen uns, dass wir helfen können“, begründet er das Engagement seiner Firma. Der Markt sei ein örtliches Unternehmen, das sich bei örtlichen Vereinen erkenntlich zeigen wolle. Im jährlichen Wechsel werden Gemeinschaften in Mühlheim, Heusenstamm und am Standort Obertshausen berücksichtigt. Eine Jury aus Mitarbeitern seines Hauses und der Offenbach-Post wählen stets zehn Vereinigungen aus, die sich mit ihren Vorhaben beworben haben. Seit einigen Jahren werden diese dann auf einer Seite des Internet-Auftritts von Holzland Becker vorgestellt. Dort kann von jedem Zugang zum Netz per Klick für ein Projekt gestimmt werden.

Becker wies darauf hin, dass durch diese Form die Bevölkerung verstärkt Anteil nehme, die Pläne werden auch dank der Präsentation in der Tageszeitung bekannter. Vor allem die eigenen Mitglieder, aber auch Familien und Freunde werden für die Abstimmung aktiviert. Das gelang dem Förderverein der Goetheschule mit seinem Unterricht im Zirkus offenbar am besten: Die Initiatoren vereinten 454 Stimmen auf sich.

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Im Frühjahr wollen Lehrerinnen, Erzieherinnen der Goethe-Kids und Eltern einen richtigen Zirkus in den Bürgerpark einladen. Dort bereiten sich die Grundschüler dann auf verschiedene Auftritte vor, üben Artistik, Clownerie und die Arbeit mit Tieren, gestalten aber auch Plakate und Mahlzeiten. Dieses Projekt wird mit 1000 Euro gefördert, ebenso das des Musikvereins Dietesheim. Mit 443 Stimmen landete er auf Rang zwei und kann nun moderne Materialien für die Ausbildung an den Instrumenten anschaffen, freute sich Vorsitzende Angela Ruhr.

Je 750 Euro flossen an den Förderverein des Friedrich-Ebert-Gymansiums mit 406 Stimmen und an die Hospizgemeinschaft Mühlheim. Für die Einrichtung einer Trauergruppe für Kinder hatten sich 350 Personen entschieden.

500 Euro erhielten die Fördervereine von Markwaldschule (178 Stimmen) und Geschwister-Scholl-Schule für die Ausstattung ihrer Schulhöfe, die SG Dietesheim-Mühlheim und der Lämmerspieler Carneval-Verein, der junge Büttenasse und Helfer an der Technik schulen möchte. Dem DRK-Ortsverein helfen 250 Euro bei der Anschaffung eines Containers, der als Behandlungsraum ausgestattet werden soll, dem Geschichtsverein bei der Veröffentlichung seines Buchs zum 1200-jährigen Bestehen der Stadt.

M.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare