Kreis Offenbach startet Ausschreibung

Mainfähre soll ab 1. Januar 2019 wieder fahren

+
Die Mainfähre war im Herbst vergangenen Jahres stillgelegt worden.

Mühlheim/Maintal - Die Mainfähre soll demnächst wieder zwischen Mühlheim und Maintal-Dörnigheim verkehren. Sieben Tage die Woche, zwischen 6 und 21 Uhr. Der Kreis Offenbach hat dazu eine Ausschreibung veröffentlicht.

Gute Nachrichten für zahlreiche Autofahrer in der Region: Die Mainfähre wird wohl ab dem 1. Januar 2019 wieder zwischen Mühlheim und Maintal-Dörnigheim verkehren. „Die Ausschreibung für den Betrieb der Mainfähre Mühlheim/Maintal/Dörnigheim läuft“, heißt es in einer Pressemitteilung vom Kreis Offenbach. Der Kreisausschuss möchte die Fähre zudem mit 20.000 Euro wieder fahrbereit machen. Die andere Hälfte der notwenigen Investitionskosten von insgesamt 40.000 Euro übernimmt der Main-Kinzig-Kreis. Das Ausschreibungsverfahren läuft in zwei Stufen ab: Interessenten sind zunächst durch den öffentlichen Aufruf zur Teilnahme bis zum 13. September 2018 aufgefordert. Anschließend folgt eine Eignungsprüfung und die Verhandlungsphase mit den hoffentlich drei am besten geeigneten Teilnehmern. Das gesamte Verfahren soll voraussichtlich bis Ende Oktober 2018 abgeschlossen werden.

Alles zur Mainfähre lesen Sie auf unserer Themenseite

Der neue Betreiber soll Betriebszeiten von montags bis sonntags zwischen 6 und 21 Uhr garantieren. Die Fährpreise kann er dafür selbst gestalten. Der Kreis Offenbach möchte einen Vertrag vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2021 unterschreiben. Optional kann dieser um jeweils zwölf Monate verlängert werden. „Wir gehen davon aus, dass es uns gelingt“, so Landrat Oliver Quilling abschließend, „einen kompetenten Betreiber für die Fähre zu finden.“

Nichts geht mehr: Mainfähre außer Betrieb

Die Fähre war im Herbst vergangenen Jahres stillgelegt worden, nachdem der Pächterfamilie fristlos gekündigt worden war. Ab dem 1. Januar 2019 könnte sie wieder zwischen Mühlheim und Maintal-Dörnigheim fahren. Bei einer vorgeschalteten Markterkundung hatten jedoch zuvor alle potenziellen Investoren abgewunken. Das könnte sich nun ändern, da der Kreis Offenbach und der Main-Kinzig-Kreis nun für die teure Reparatur aufkommen. (dr)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare