Markus-Kirche im neuen Glanz

+
Gemeinsam in Kirche und Gemeindezentrum für ordentliche Verhältnisse gesorgt: Freiwillige Aktive der Pfarrei St. Markus. Foto: Back

Mühlheim - Bereits im fünften Jahr hatte der Pfarrgemeinderat der katholischen Pfarrei St. Markus unter Leitung von Claudia Oberbeck aktive Gemeindemitglieder zum Großreinemachen eingeladen. Von Peter Back

Trotz der frühen Vormittagsstunde kamen am vergangenen Samstag rund 40 Putzwillige, um in der Kirche und dem benachbarten Gemeindezentrum dem Winterstaub tatkräftig bis in die letzten Winkel zu Leibe zu rücken. Man entstaubte Geländer, reinigte Kirchenbänke, säuberte Heizungsrohre, polierte Türen, wienerte Fensterrahmen oder wischte Staub von Stellen, an denen das ganze Jahr über jeder achtlos vorübergeht.

„Da ich das ganze Jahr über das Gemeindezentrum kostenlos nutzen kann, ist es für mich selbstverständlich, durch solch eine Putzaktion mitzuhelfen, dass das Haus noch lange in Ordnung bleibt“, beschrieb Sven Schmunck seine Motivation, diesen Wochenend-Vormittag putzend zu verbringen. „Außerdem will ich als Mitglied des Verwaltungsrats mit gutem Beispiel vorangehen“, ergänzte er schmunzelnd. „Es ist in vielen kirchlichen Gemeinden guter Brauch, in der Fastenzeit einen Kirchputz zu veranstalten, um das Frühjahr gemeinsam einzuläuten - so auch bei uns in St. Markus“, erklärte Lothar Juli und wies auf das Gemeinschaftserlebnis hin. Unter dem sportlichen Motto „viele Hände machen der Arbeit schnell ein Ende“ hatten sich selbst Pfarrer Johannes Schmitt-Helferich und Gemeindereferentin Birgit Wenzel der Schar der Helfer angeschlossen. Auch Mitglieder der italienischen Gemeinde, die die Kirche und das Gemeindezentrum regelmäßig nutzen, kamen mit Putzeimern, Besen und Lappen ausgerüstet bewaffnet, um sich vor allem um die Heiligenfiguren und die Kirchenbänke zu kümmern.

Ständchen als Dank aller Helfer

„Wir beschließen unseren Putztag immer mit einem gemeinsamen Mittagessen“, erzählte Claudia Oberbeck. So können alle Helfer auf ein festes Ende vertrauen und wir lassen gemeinschaftlich den Vormittag ausklingen.“ Da passte es gut, dass es auch einen Geburtstag zu feiern gab. Doris Tachezy, die Leiterin der katholischen Bücherei, ließ es sich trotz ihres Ehrentags nicht nehmen, ebenfalls den Putzlappen zu schwingen. Als Dank war ihr ein Ständchen aller Helfer in Kanonform gewiss.„Bei einer Größe von rund 5.000 Katholiken gehört St. Markus zu den großen Gemeinden des Dekanats. Entsprechend stark ist die Belegung unseres Gemeindezentrums“, erzählte Birgit Wenzel - und führte fort: „Jeder der rund 15 Räume hat zwar einen Putzpaten zugeteilt bekommen und die Räumlichkeiten werden regelmäßig von einer Reinigungskraft geputzt“, erläuterte Claudia Oberbeck. „Aber für die Details bleibt eben oft keine Zeit.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare