Mehr als nur ein Hauch von Magie

+
Jörg Furi (links) inszenierte mit Jürgen Ulmer die spektakuläre Huldigung des Prinzenpaares.

Mühlheim ‐ „Zauberkiste, kannst du uns erklären, wen dürfen wir in diesem Jahr ehren?“ Beschwörend lassen einige Mitglieder der Gemeinschaft Lämmerspieler Ortsvereine (LOV) Hände und farbige Stäbe über einer Plastikkiste kreisen. Von Michael Prochnow

„Welches Vereinsmitglied erhält neben netten Worten noch unseren Orden?“ In der Kiste taucht ein Kopf auf, der dem des LOV-Chefs Matthias Schmidt verdächtig ähnelt. Er nennt einige aus Sport-, Carneval- sowie aus kirchlichen Vereinen. Im grellen Rampenlicht der TSV-Turnhalle aber stand am Freitagabend das neue Prinzenpaar des Lämmerspieler Carneval-Vereins (LCV), Christof I. und Stephi I..

Ihnen zu Ehren hatte Schellennarr Jürgen Ulmer mit seinem Bühnenpartner Jörg Furi eine Show unter dem Motto „Zauberhaftes Lämmerspiel“ eröffnet. Mit farbigen Holzhasen und langen Schokopralinen gelang ihnen eine heitere Parodie auf die Tricks großer Magier. Mit einem zwinkernden Auge blickten nach der Verleihung der Auszeichnungen (wir berichten noch) vier LOVler auf das abgelaufene Jahr zurück.

Bilder der Gala

Gala des Lämmerspieler Ortsvereins

Bernd Schwerzel erinnerte an die Wildschwein-Hatz, als das Borstenvieh mehrere Gärten durchpflügt hatte, alsbald jedoch aufgespürt und waidmännisch zur Strecke gebracht wurde. Jutta Becker-Roth schwärmte von „Ersatzpfarrer“ Pater Scaria, der 2010 sein 25. Priesterjubiläum in der Stadt feierte. Über die vielen Tunnel unter der Obertshäuser Straße freute sich „Naddi“ Schmidt, denn nun sei die Fortpflanzung der Frösche gesichert. „Lämmerspiel mit viel Gefühl gab den Echsen ein Asyl“, protokollierte sie den Umzug von 50 Zauneidechsen vom Gelände der künftigen Biogas-Anlage auf den Gailenberg.

In Frauengestalt, mit roter Perücke frotzelte Schorsch Fischer über das Wetter beim Jubiläumsfest zum 125-jährigen Bestehen der TSV. Anhaltender Regen zwang die Organisatoren, im Festzelt einen Holzboden zu verlegen. „Bei Festen“, fasste das LOV-Mitglied zusammen, halten alle Lämmerspieler dicht“. Mit der Aktion „Ab in die Mitte“ zum Stadtmarketing gewann die Kommune einen Geldpreis, blickte die „Dame“ kritisch zurück. „Zaster ist da“, stellte Schorsch fest und forderte, damit die Straßen in Lämmerspiel zu flicken.

Noch ein paar Schunkellieder mit dem Duo Chic, dann präsentierten Roland Spychalla, sein designierter Nachfolger im Amt des LCV-Sitzungspräsidenten, Alex Franz, und der Stellvertreter Joe Becker die Tollitäten. Christof I. und Stephi I. gewannen inmitten ihres Hofstaats und strahlend übers ganze Gesicht die närrische Gemeinde im Saal.

Danach erwiesen ihnen die Repräsentanten von Parteien und Fastnachtsvereinen die Ehre. Mühlheims Prinzessin Marie-Chrstin verriet familäre Bande mit Stephi, Andy Sommer, der singende Ritter der Sonnau, schmetterte ein Liebeslied. In Einkaufswagen ließen sich Zugmarschall Hagen Blümel und Kanzler Thomas Lauf vom MKV an die Bühne schieben, wo ihre Fahrer lautstark die Suche nach einem neuen Vereinsheim starteten. Kappenträger der Dietesheimer Kolpinger stritten übers „zauberhafte Lämmerspiel“.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare