Unterwegs im Rufbus

Anruf-Sammeltaxi fährt auch an Sonn- und Feiertagen

+
Immer freundlich unterwegs: Die Fahrerinnen und Fahrer des Anruf-Sammeltaxis arbeiten auch an Feiertagen, um den reibungslosen Ablauf des Nahverkehrs zu garantieren.

Mühlheim – Zu später Stunde von A nach B kommen? Das Anruf-Sammeltaxi (AST) macht’s möglich. Denn das fährt nicht nur unter der Woche, sondern auch an Sonn- und Feiertagen. Neben Stammgästen nach Spätschichten findet auch so mancher „Neuling“ den Weg in den dunklen Sprinter. Von Jan-Niklas Eickhoff

21.55 Uhr, Haltstelle am Bahnhof: Auf eine S-Bahn abgestimmt, ist die Abfahrt von der Nordseite ohne einen Anruf benutzbar. An den restlichen Haltestellen in Mühlheim braucht es einen vorherigen Anruf. Die Planung und das Konzept machen dies nötig. Die Tür öffnet automatisch. Am Steuer sitzt Bernd Schwabe. Der tiefenentspannte Rentner fährt normalerweise zwei Mal in der Woche. Mit mehr als zehn Jahren AST-Erfahrung gehört er zu den „alten Hasen“. „Ich freue mich, was für die Öffentlichkeit machen zu können“, sagt er.

Immer wieder fahren auch „Neulinge“ mit. Manchmal eher gezwungenermaßen. Nach einem Unfall konnte eine Rentnerin in olivgrüner Jacke erstmal kein neues Auto kaufen. Sie sagt, sie habe das AST öfter schon vorbeifahren sehen und wollte es mal ausprobieren. „Ich finde schön, dass es sowas gibt“, entgegnet sie mit einem Lächeln. Aber auch zahlreiche Stammgäste sind unter den Mitfahrenden. Ein Grund ist der Feierabend der Spätschichten aus der ganzen Umgebung.

Mit gleich zwei Sprintern bewältigt das AST-Team den Nahverkehr in der Mühlenstadt, wenn keine großen Busse fahren. Dabei steuert einer die Bahnhöfe an, wenn die S-Bahn da war, liefert dann alle Fahrgäste an der Wunschhaltestelle ab. Das andere Ruftaxi betreut die telefonischen Wünsche. So wird gewährleistet, dass der Fahrplan aus beiden Richtungen eingehalten wird.

Immer mal wieder haben Bernd und seine Kollegen auch mit der Unpünktlichkeit der S-Bahn zu kämpfen. Sollte ein Zug verspätet sein, wird wohlwollend fünf Minuten gewartet. Länger geht es nicht, da der Fahrplan sonst aus den Fugen gerät. Wer ein Bahn- oder Busticket für Mühlheim hat, kann ohne Weiteres im AST mitfahren und das ohne Zuschlag. Mit Humor entgegnet Bernd: „Das ist eigentlich kein Taxi, sondern ein Rufbus.“ Für 2,10 Euro kommt ein Erwachsener komplett durch Mühlheim. 30 Cent mehr kostet die Fahrt nach Obertshausen. Die Preise richten sich nach den RMV Tarifen.

Autonome Taxen ändern den Stadtverkehr

Doch nicht immer sind alle zufrieden. Beschwerdeanruf. Ein Kollege des anderen Taxis hat einen Hinweis erhalten, dass es keinen Halt am Bahnhof in Obertshausen gegeben haben soll. Doch mit einem Lächeln im Gesicht sagt Bernd: „Hier sitzen zwölf Zeugen drin, wir sind pünktlich abgefahren.“

Die „Rufbus-Fahrt“ endet rund zwei Stunden später. Die meisten Fahrgäste sind zufrieden. Das Warten hat sich gelohnt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare