Fehlkauf sucht neue Besitzerin

Beim „KauFRAUsch“ in der TSV Halle bleiben die Damen unter sich

+
Nicht nur Frauen aus Mühlheim bauten einen Stand auf, sondern auch Alexandra Atzenböck-Gehrlein aus Bürgel.

Mühlheim - „KauFRAUsch“ hieß es jetzt in Lämmerspiel. Männer waren nur geduldet, die Kleiderkisten für den reinen Frauenflohmarkt anzuschleppen oder die Stangen aufzubauen. Alle Verkaufsstände waren schon vor Monaten ausgebucht. Von Stefan Mangold 

Der Abendtermin stellte sich als nicht optimal heraus.
Vereine müssen zusehen, wie sie über die Runden kommen. Claudia Fiala, Schriftführerin der TSV Lämmerspiel, erzählt in der Halle am Offenbacher Weg, „die Mitgliederbeiträge reichen gerade mal, das Ding zu heizen“. Alleine durch die Standgebühren kommen an diesem Tag schon mal über 500 Euro in die Kasse.

Fiala erinnert sich, wie sie mit Sabine Schepp, der Leiterin der Turnabteilung, einmal einen ähnlichen Flohmarkt besuchte, worauf die beiden beschlossen, „das können wir besser“. An dem anderen Ort verkaufte der Verein die Angebote selbst auf Kommissionsbasis, um hinterher die unveräußerten Stücke wieder zurückzugeben. Ein sinnlos hoher bürokratischer Aufwand, wie die Organisatorinnen befanden.

Die TSV hatte den Flohmarkt für Frauen bereits im Sommer angekündigt. So wie llse Hammann ging es manchen. Die in Dietesheim lebende Vorsitzende des Karnevalsvereins Offenbacher 03 hatte am Tag des Erscheinens in der Zeitung angerufen. Schon zu spät. Die 46 Tische im Parkett waren schon vergeben. Auf der Bühne präsentieren sich nur gewerbliche Anbieterinnen. Doch sie hatte Glück. Anfang des Monats sagte eine ab. So rückte Hammann nach, die erzählt, ihr Mann habe mitgeholfen, alles hinein zu bringen. Sie habe ihn dann aber nicht überreden müssen, wieder zu gehen, „das machte er gerne freiwillig“.

Ein Flohmarkt nur für Männer würde wohl nicht funktionieren. Die trennen sich in der Regel nur von Textilien, wenn die Figur nicht mehr ganz so geschmeidig in den Anzug passt. Den Grund „Fehlkauf“, von dem Ilse Hammann berichtet, kennen die meisten Herren nicht aus eigenem Erleben, „wenn meiner was braucht, kommt er nach zehn Minuten aus dem Geschäft wieder raus“.

Hammann erklärt mit Blick auf ihre Auslage, wie es zu einem Fehleinkauf kommt. Bei dem einen Glitzerkleid dachte sie noch im Laden, es eigne sich glänzend, um auszugehen. Ein paar Tage später dominierte beim Blick in den Spiegel die Skepsis. Die Konsequenz: „Das kann ich nicht anziehen.“

Überhaupt gebe es unter Frauen Kommentare, die Männer nicht ablassen können, weil sie manches schlicht nicht bemerkten. Hammann berichtet, wie sie eine Bekannte bei einer offiziellen Veranstaltung darauf aufmerksam machte, „das hast Du aber schon mal angehabt“.

Auch Erika Hesse-Rogge brachte ihre Kisten aus Dietesheim nach Lämmerspiel. Ihr komme es nicht nur darauf an, etwa die Sweatshirts ihrer 16-jährigen Pflegetochter für einen Euro zu verkaufen, die einmal zwanzig gekostet haben. Hesse-Rogge schätzt vor allem den sozialen Aspekt, „Bekannte zu treffen und andere kennenzulernen“.

Das gefällt auch Alexandra Atzenböck-Gehrlein. Die Bürgelerin lobt die Organisation und die Idee, „von so was hatte ich bis dahin noch nicht gehört“. Nach einer Stunde sei der Besucherinnenstrom jedoch leicht versiegt, erzählt sie später. Auch sie baute um 21 Uhr schon ab, auch wenn es offiziell bis 22 Uhr ging. „Vielleicht wäre ein Termin am Samstagmittag günstiger“, vermutet sie.

Der Samstagabend sei in der Regel familiär oder anderweitig sozial besetzt. Die Leute gehen dann lieber aus, als einzukaufen. Erschwerend kommt eventuell hinzu, dass potenzielle Käuferinnen aus Obertshausen oder Mühlheim wissen, dass ab samstags kurz nach halb sechs der Linienbus 120 bis montags pausiert, auch wenn das Sammeltaxi der Stadtwerke verlässlich funktioniert. Und sicher gilt für Lämmerspiel das Gleiche wie für Mühlheim: Ehe ein Event wie geschmiert läuft, muss es sich erst mal auf der Gass’ herumsprechen. Der nächste „KauFRAUsch“ ist für den 4. Mai geplant.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare