45. Internationaler Volkslauf

Rund 900 Teilnehmer machen Sonntagslauf ins Grüne

+
Rund 900 Teilnehmer gingen gestern bei der 45. Ausgabe des Internationalen Volkslaufs in Mühlheim an den Start.

Mühlheim - Fast 900 Mädchen und Jungen, Frauen und Männer starteten gestern zu einem von sechs Läufen an der Sportanlage Am Wingertsweg. Die Turngemeinde Dietesheim (TGD) hatte zum 45. Internationalen Volkslauf Mühlheim gerufen. Von Michael Prochnow 

Lag vor zwölf Monaten noch Nebel über den Wiesen und Wäldern, durch die drei Gruppen Läufer trabten, fiel bei der gestrigen Ausgabe des Internationalen Volkslaufs die enorme Trockenheit auf. Jeder Pulk wirbelte eine Staubwolke auf, die noch einige Zeit, nachdem der letzte Läufer das Stadion verlassen hatte, über der Aschenbahn lag. Das störte die ambitionierten Sportler freilich nicht, doch beinahe wäre die traditionsreiche Veranstaltung einem Bullen zum Opfer gefallen.

Er war am Samstag einer Schlachterei an der nahen Dieselstraße entkommen und in den Wald geflüchtet, wo die Gruppe um den TGD-Vorsitzenden Dieter Ricker die Wege für die verschiedenen Strecken markierten. Zum Glück konnte das Tier, wie berichtet, von einem Polizei-Hubschrauber ausgemacht und von Beamten am Boden erlegt werden. Die frische Witterung hingegen bot ideale Voraussetzungen für die Teilnehmer und verbesserte so manche persönliche Bestleistung.

Der Main-Lauf-Cup ging damit in die sechste von zehn Runden. Für Aktive, die an mehreren Orten starten, werden die Ergebnisse addiert. Der gestrige Wettbewerb war auch die letzte Gelegenheit, in die Cup-Wertung einzusteigen. Mindestens fünf Zieleinläufe müssen für eine Teilnahme registriert sein.

Die Veranstalter gaben Unentschlossenen fünf Gründe für einen Start beim TGD-Termin an die Hand: Die Strecken zählen zu den schönsten und waldreichsten im Land, sie sind stets ebenerdig Wege und seien darum schneller, und führen rund um das attraktive Naherholungsgebiet Steinbrüche. Und die Turngemeinde sei ein „erfahrener Veranstalter und weiß, worauf es dem Läufer ankommt“.

Dazu trugen auch rund 40 Helfer mit Kaffee und Kuchen bei. Mitglieder vom Verein oder Sponsoren schenkten kostenfrei isotonische Getränke und alkoholfreies Bier aus. Die freundliche Atmosphäre muss sich bis in weite Ferne herumgesprochen haben – einige Familien waren aus anderen europäischen Ländern angereist und viele Migranten sind längst in die Gemeinschaften der zahlreichen Lauftreffs integriert.

Der Halbmarathon führte ausschließlich durch Wald. Vorbei an Lämmerspiel und Hausen bis zum Gasthaus „Zur Kreuzung“ an der B448, um den Gailenberg und die Seen. Die Zehn-Kilometer-Tour verlief entlang der Steinheimer Straße, die Schüler blieben auf der Bahn. Alle Ergebnisse gibt’s auf turngemeinde-dietesheim.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare