Suche „leider erfolglos“

Mühlheim bekommt keinen neuen Supermarkt – stattdessen neue Wohnungen

Statt eines weitereren Einkaufsmarktes plant die Wohnbau barrierefreie Wohnungen an der Ulmenstraße.
+
Statt eines weitereren Einkaufsmarktes plant die Wohnbau barrierefreie Wohnungen an der Ulmenstraße.

An der Ulmenstraße in Mühlheim wird es keinen neuen Einkaufsmarkt mehr geben. Eine mehrmonatige intensive Suche nach einem Nachfolger für die verwaiste Ladenfläche „war leider erfolglos“, heißt es vonseiten der städtischen Wohnbau GmbH.

  • Mühlheim-Markwald bekommt keinen neuen Supermarkt.
  • Die Suche der Stadt nach einem Nachfolger für die verwaiste Ladenfläche war erfolglos.
  • An der Stelle sollen nun barrierefreie Wohnungen geschaffen werden.

Mühlheim – Die Liste der gescheiterten Versuche, einen Einkaufsmarkt in Mühlheim-Markwald zu etablieren, ist lang: Der Edlli-Markt hat es zuletzt nicht geschafft, ein Jahr zu überdauern. Zuvor konnten sich schon der Mesa- (2016 bis 2018) und der Bonus-Markt (2009 bis 2016) nicht langfristig halten.

Kein neuer Supermarkt in Mühlheim: „Weder die bekannten Supermarktketten noch andere private Betreiber waren bereit“

Schon Edeka Richter war Ende 2007 aus der Ulmenstraße in Mühlheim ausgezogen, weil man sich aufgrund der Wettbewerbssituation nicht in der Lage sah, langfristig den kleinen Markt mit rund 500 Quadratmeter Verkaufsfläche und 100 Quadratmeter Keller aufrechtzuerhalten. Vor der Situation stand die Wohnbau nun erneut: „Weder die bekannten Supermarktketten noch andere private Betreiber waren bereit, in den Räumlichkeiten einen Einkaufsmarkt zu führen.“ So habe man angesichts der fehlenden Perspektive den Entschluss gefasst, „die vorgehaltenen Marktflächen zukunftsfähig auszurichten und in Wohnungen umzuwandeln“.

Wohnbau-Geschäftsführer Ingo Kison betont: „Perspektivisch und mit den Erfahrungen aus der Vergangenheit war mit dem Scheitern des Edlli-Marktes klar, dass eine langfristige Ansiedlung eines Verkaufsmarktes in diesen Räumlichkeiten aufgrund der Größe und Lage nicht erfolgreich sein kann.“ Kison erachtet es als einen logischen Schritt, die Verkaufsräume in Wohnraum umzuwandeln, da die Wohnbau bei ihren Planungen unter anderem für Nachhaltigkeit stehe. „Wir werden im Laufe des kommenden Jahres sechs neue Wohnungen an ihre künftigen Mieter übergeben können“, informiert Kison. Die Baugenehmigung in Mühlheim sei zwischenzeitlich erfolgt, sodass in den kommenden Wochen die Umbauarbeiten starten können.

Mühlheim-Markwald: Sechs barrierefreie Wohnungen statt Supermarkt

Geplant sind auf der Fläche in Mühlheim insgesamt sechs barrierefreie Zwei-Zimmer-Wohnungen in verschiedenen Größen. Diese sollen von 45 bis 75 Quadratmetern reichen. Zu den Wohnungen sollen jeweils eigene 30 bis 34 Quadratmeter große Terrassen- und Gartenflächen sowie ein -häuschen mit einer Größe von fünf bis sieben Quadratmetern gehören. Auch sei bereits ein behindertengerechter Parkplatz unmittelbar vor jeder Wohnung vorgesehen. „Durch die barrierefreie beziehungsweise rollstuhlfreundliche Nutzungsmöglichkeit werden diese Flächen das vorhandene Angebot von Seniorenwohnungen optimal ergänzen“, lobt Kison.

Der Bäcker und der Kiosk sollen erhalten bleiben, ebenso der bestuhlte Aufenthaltsbereich im Vorraum der beiden Läden. Für den Kiosk bestehen die Überlegungen, die vorhandene Fläche zu vergrößern, um das dortige Angebot für die Markwälder bedarfsgerecht zu erweitern.

Wohnungen statt Supermarkt in Mühlheim-Markwald – „Es ist der richtige Schritt“

Neu wird eine weitere gewerbliche Verkaufsfläche mit der Größe von rund 40 Quadratmetern im ehemaligen Marktbereich geschaffen, die ebenfalls vom Eingangsbereich der bereits angesiedelten Einzelhändler zugänglich sein wird.

Bürgermeister Daniel Tybussek, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Wohnbau ist, meint: „Es ist der richtige Schritt zum richtigen Zeitpunkt, die bestehenden Flächen in Wohnraum umzuwandeln.“ Besonders die von Beginn an unterschiedlich geplanten Wohnungsgrößen erlaubten einen Bezug sowohl von Einzelpersonen sowie auch Paaren. Weiter betont der Rathauschef: „Die attraktive Lage im Parterre mit direktem Zugang zum eigenen Garten ist natürlich gerade auch für ältere Menschen ideal.“ Hinsichtlich der fehlenden Einkaufsmöglichkeit an der Ulmenstraße sagt Tybussek: In Mühlheim gebe es „sehr attraktive und zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten“ und mit der „Eröffnung der Rossmann-Drogerie wurde die letzte Versorgungslücke geschlossen“. (Von Ronny Paul)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare