Tausende auf der Straße

Feiern für Freiheit und gegen Gewalt - Rosenmontag in Mühlheim und Dietesheim

Ausgefallene Kostüme und bunte Wagen: Tausende Narren feiern trotz dürftigen Wetters auf Mühlheims Straßen.
+
Ausgefallene Kostüme und bunte Wagen: Tausende Narren feiern trotz dürftigen Wetters auf Mühlheims Straßen.

Wunderschöne Fußgruppen, strahlende Prinzenpaare und monströse Wagen – der Rosenmontagszug bereitete wieder den originell kostümierten Zuschauern ähnlich viel Freude wie den Teilnehmern.

Mühlheim – Was erst vor wenigen Tagen in der Nachbarstadt geschehen ist, wurde dabei nicht verschwiegen. Einige Gruppen verbanden klare Botschaften. „Hanau lässt keinen Narren kalt“, trugen die „Babbscher“ aus Obertshausen auf einem Banner zwischen tanzenden Derwischen aus „1011 Nächten“ und ihren Tollitäten. „Wir feiern für Freiheit und gegen Gewalt. “ Damit bekennen sich die Karnevalisten unmissverständlich zu den Menschenrechte und verteidigen ihren Lebensstil, der auf Frohsinn und Respekt baut.

Der Flieger der HCV-Airline, der Komiteewagen des Hanauer Carnevalzug-Vereins, trug ein Ortsschild mit schwarzem Tuch und der Aufforderung: „Pray for Hanau“ – „bete für Hanau“. „Prinzessin Grenzenlos“ schwenkt die Europa-Fahne, fordert „Gastfreundschaft, Respekt, Nächstenliebe“ ein. Andere Fastnachter schlossen sich im Internet der Initiative „#helaugegenrechts“ an, gaben auf diese Weise ein deutliches Bekenntnis, aufbegehrend, ganz wie es gerade die Fastnacht erlaubt.

Ein bekanntes Bild bot das Wetter, drohte mit Sturm und Regen, doch nichts davon bremste den närrischen Lindwurm. Der Nieselregen stellte sein Treiben rechtzeitig ein, kaum hatte sich die Mammutkappe des Karnevalvereins mit Zugmarschallin Vanessa Weber und Bürgermeister Daniel Tybussek in Bewegung gesetzt. Ihnen folgten Kanzler, Schellengarde, Jugend und Firedrums des gastgebenden MKV.

Die Kinder hatten sie noch vorsichtshalber in Plastik gehüllt. Herrliche Bilder schaffen jedes Jahr die Kindergarten-Vereine „wilde Zwerge“ und „Frau-Mutter-Kind“. Diesmal tauchten sie aus der „Unterwasserwelt“ und von „Über den Wolken“, mit Regenbögen auf den Rücken. Ex-Bürgermeister Karl-Christian Schelzke genießt mit den Sonnau-Kameraden Peter Hoffmann und Roland Deiß auf Schusters Rappen den Kontakt zum Volk und verteilt eifrig Präsente aus dem Bastkorb, während Ritter Robert chauffiert wird und den Untertanen zuwinkt. Ein Hingucker waren die knallbunten „Obstfrauen“ vom Lämmerspieler Carneval-Verein, die zwischen Garden, Elfern und Prinzenpaar spazierten.

Auch Steinheimer, Klein- und Großauheimer, die Basaltkopp-Kappenträger, die KaKaM und die Babbscher führten ihre Tollitäten aus. Lederanien hatte uniformierte Mozarthusaren, seine Bürgergarde und das Konzertorchester entsandt, die Postkutsche und einen grauen Drachen. Dietesheims Dalles Cowboys feierten in einem rollenden Saloon „wir sind Prinz“, stammt doch Lämmerspiels Herrscher aus ihren Reihen. Den Kolpingern gehören die gruslig schwarzen Hexen an, die KJG warb in Baströckchen fürs nächste Zeltlager.

Mit einem monströsen Motivwagen schindeten die „Issgemer Bube’“ aus Issigheim in der Wetterau Eindruck, ihr Prinzenpaar tauchte mit einem fantasievollen U-Boot auf. Apropos: Ob die MS Abriss des TV Hausen die Fähre ist, ließ sich nicht beantworten. Es folgten das SUM-Blasorchester als farbenprächtiger Zirkus, der diesmal für den 70. Geburtstag des Vereins warb. Die Volleyballer summten im Bienenkostüm, die DJKler behüteten das Kinderprinzenpaar Oliver I. und Mia I..

Bilder: Rosenmontagszug mit guter Laune in Mühlheim

Alle Bilder zum Rosenmontagszug in Mühlheim.
Alle Bilder zum Rosenmontagszug in Mühlheim.
Alle Bilder zum Rosenmontagszug in Mühlheim.
Alle Bilder zum Rosenmontagszug in Mühlheim.
Bilder: Rosenmontagszug mit guter Laune in Mühlheim

Beachtenswert waren auch die Kostüme der Zuschauer: Sie gingen als aufgeblasenes Gummipferd oder in den Fängen eines Aliens, als Sonnenkönig mit Grünzeug in der Krone oder regenbogenbunter „Maamauerbaabambler“. Nach dem Zug feierten die Mühlenstädter in vielen Höfen und Hallen weiter.

„Unheimlich viele Menschen waren unterwegs“, die Polizei schätzt 25.000. MKV-Chef Andreas Sattler tippt eher auf 30.000: „Deutlich mehr als sonst, darunter viele Hanauer“. Die Stimmung sei richtig gut gewesen. „Der MKV ist froh, dass wir die Fastnacht für alle machen können“, betonte Sattler am Zugende. Es galt, Zusammengehörigkeitsgefühl mit Teilnehmern aus vielen Ländern – geeint in der Fastnacht – zu stärken.

Alles zur Fastnacht in der Region finden Sie auf unserer Fastnacht-Themenseite.

VON MICHAEL PROCHNOW

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare