Zwischen Bahn und Sport

„Sixplaces“ werden jetzt gebaut: 116 neue Wohnungen für Mühlheim

So soll’s mal aussehen: Sechs Gebäude bilden die Einheit „Sixplaces“ zwischen der Anlage der Sportvereinigung Dietesheim (unten) und der S-Bahn-Station.
+
So soll’s in Mühlheim mal aussehen: Sechs Gebäude bilden die Einheit „Sixplaces“ zwischen der Anlage der Sportvereinigung Dietesheim (unten) und der S-Bahn-Station.

In Mühlheim entstehen mit dem Projekt „Sixplaces“ 116 Wohnungen auf sechs Gebäude verteilt. Der Bau hat begonnen.

Mühlheim – Die ersten Spatenstiche sind in die Erde gerammt, Bagger haben gar schon das komplette Kellergeschoss ausgehoben: „Sixplaces“ heißt das Projekt der Firma Bien-Ries, die auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Bender in Mühlheim 116 Wohnungen auf sechs Gebäude verteilt errichten wird. 

Der Standort besticht durch die S-Bahn-Station direkt vor der Haustür und das Naherholungsgebiet, das gleich hinter dem Komplex beginnt. Diese Vorzüge haben freilich ihren Preis: 3800 Euro kostet der Quadratmeter Wohnfläche im Durchschnitt. Das sei allerdings nicht einmal die Hälfte der Kosten, die in Frankfurt für Neubauten aufgerufen werden, informierte ein Sprecher des Hanauer Unternehmens. Und 80 Einheiten seien seit dem Verkaufsstart im Juli bereits an Eigentümer überschrieben, heißt es von Bien-Ries.

Mühlheim: 1,5- bis 4-Zimmer-Wohnungen in Massivbauweise

Auf der 7100 Quadratmeter großen Fläche entstehen 1,5- bis 4-Zimmer-Wohnungen in Massivbauweise, sie werden eine Wohnfläche zwischen 30 und 120 Quadratmetern haben. Jedes Appartement wird eine Terrasse mit Gartenteil erhalten, einen Balkon oder eine Dachterrasse. Ihre Autos können die Bewohner in einer Tiefgarage abstellen, sechs Stellplätze werden mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge ausgestattet, sehen die hauseigenen Architekten von Bien-Ries vor, dazu 230 Abstellplätze für Fahrräder.

„Mühlheim ist aufgrund der hohen Lebensqualität und der hervorragenden Anbindung im Öffentlichen Personennahverkehr ein gesuchter Wohnort“, wirbt der Prospekt für „Sixplaces“. 20 Minuten in die Frankfurter City und fünf bis nach Hanau haben offenbar viele Familien, Paare und Singles überzeugt, dazu die gute Infrastruktur mit Einkaufsmöglichkeiten, Schulen und mit Vereinen in der unmittelbaren Nachbarschaft.

Hoch die Schaufel: Stadtplaner Till Böttcher (von links), Bürgermeister Daniel Tybussek, Planungsleiter Marc Seelmann, Bauleiter Cataldo Paganelli, und Unternehmer Wolfgang Ries setzen den ersten Spatenstich für das Projekt „Sixplaces“ am Wingerstweg.

Neue Wohnungen in Mühlheim: Einkaufsmöglichkeiten, Schulen und Vereine in der Nachbarschaft

So liegen den Käufern oder Mietern die Anlagen der Sportvereinigung, der Turngemeinde und des Tennisclubs zu Füßen. Das Naherholungsgebiet Steinbrüche am Grünen See und die aktiven Vereine dort sind einen Fünf-Minuten-Spaziergang entfernt. Vorstand Wolfgang Ries sieht in dem Projekt „hochwertigen Wohnraum mit einem attraktiven Gestaltungs- und Ausstattungskonzept“. 

Dazu zählen dreifach verglaste Fenster, moderne Badezimmer, offene Küchen sowie eine ansprechende Parkanlage auf dem Gelände. Gemäß der Abstimmung mit den städtischen Gremien werde der Wingertsweg entlang der Gleise verbreitert und in Höhe der nördlichen Häuser um einen Wendehammer ergänzt. In einem Jahr sollen die ersten Bewohner einziehen können, so der Plan.

Zum symbolischen ersten Spatenstich trafen sich am Unternehmer Wolfgang Ries, Marc Seelmann von der Planungsabteilung und Bauleiter Cataldo Paganelli von Bien-Ries mit Bürgermeister Daniel Tybussek und Fachbereichsleiter Till Böttcher von der Stadt.

VON MICHAEL PROCHNOW

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare