Mühlheim

Stadtentwicklung: Was passiert mit dem Waitz-Gelände?

CDU Mühlheim am Main Bürger Lämmerspiel
+
Großes Interesse der Mühlheimer: Bürger diskutieren mit CDU-Vertretern über die Stadtentwicklung in Mühlheim-Lämmerspiel.

Die Kommunalpolitik in Mühlheim erfreut sich eines so großen Interesses wie lange nicht. Die Parteien suchen vor den Kommunalwahlen im März das Gespräch.

Mühlheim – Die CDU hat zu ihrer „Sommerfraktion“ zunächst vor das Gelände der Turngemeinde Lämmerspiel (TGL) an die Fritz-Erler-Straße eingeladen. Bis zu Beginn der Corona-Krise wurde eine Fusion mit der Turn- und Sportvereinigung (TSV) vorangetrieben. Am Standort am Offenbacher Weg sollte ein gemeinsames Zentrum entstehen, erinnert TSV-Vorsitzender und CDU-Stadtverordneter Peter Helmle. Das bezeichnete er nun allerdings als „Wunschdenken: Wer hat in der Corona-Zeit noch Geld?“

Entschieden, was mit dem Gelände passiert, sei jedenfalls noch nichts, „das müssten wir wissen“, entgegnete die TGL-Vereinsvorsitzende Carola Neumaier anderslautenden Vermutungen. So ging es in der „öffentlichen Fraktionssitzung“ allein um das Areal des Landhaus Hotels Waitz nebenan. Fast 100 Menschen hatten sich auf dem Bürgersteig und auf der Fahrbahn versammelt.

Mühlheim: Informationsveranstaltung in der Willy-Brandt-Halle geplant

Die Anrainer fürchten eine weitere „verdichtete“ Bebauung, die, wie etwa beim Projekt „Six Places“ in Dietesheim, nicht dem Charakter des Stadtteils entspreche. Ein Nachbar sieht den Wert seines Hauses und des Grundstücks schwinden. Helmle glättet die Wogen, in der Mitte Lämmerspiels sei durchweg nur eine zweigeschossige Bauweise erlaubt. Nur wo jetzt schon etwas höhere Gebäude stehen – wie ein Teil des Hotels – werde das auch in Zukunft möglich sein.

Zur Entwicklung des Waitz-Geländes hat der Magistrat eine Informationsveranstaltung für Dienstag, 25. August, ab 19 Uhr in der Willy-Brandt-Halle vorgesehen. Dort wolle der neue Eigentümer des Areals seine Planungen vorstellen und allen Mandatsträgern und interessierten Bürgern für Auskünfte zur Verfügung stehen. Christine Schneider, Vize-Fraktionsvorsitzende der CDU, und Helme rufen die Versammelten auf, daran teilzunehmen. Das Stadtparlament hat mit einem entsprechenden, in der letzten Sitzung vor der Sommerpause gefassten Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan die Finger auf dem Vorhaben.

Die CDU möchte zunächst erreichen, dass die im Fachwerkstil errichtete Gaststätte Edvino erhalten bleibt. Dann möchte sie die Stellplatzsatzung verändern, um ein Park-Chaos zu vermeiden: Bislang müssen bei einem Neubau 1,5 Abstellplätze pro 100 Quadratmeter eingerichtet werden, jedoch mindestens einer pro Wohnung. „Besser wären zwei“, meint die Fraktions-Vize, „aber das ist politisch nicht machbar“. Der Koalitionspartner SPD sträube sich gegen eine Erhöhung der Quote, heißt es. Die CDU hat bereits weitere Punkte formuliert: „Ein öffentlicher Weg muss durch das Gelände führen, der Spielplatz auf Kosten des Investors ertüchtigt werden“, zählt Schneider auf. Nach Möglichkeit sollen auch Geschäfte auf der Fläche angesiedelt werden. Erster Stadtrat Dr. Alexander Krey betont, dass die Planung eine „gute Aufenthaltsqualität“ vorweisen müsse.

Mühlheim: „Alle Parteien haben die Lämmerspieler Probleme erkannt“

Werden mehr Wohnungen gebaut, müsse man auch die dann notwendigen Kapazitäten für Kindergarten und Schule im Auge behalten. Bauseitig stünden ab dem kommenden Jahr ausreichend Ü3-Plätze zur Verfügung. Manche können aber nicht belegt werden, weil Personal fehle, informiert Krey. „Alle Parteien haben die Lämmerspieler Probleme erkannt“, sagte CDU-Mann Alfons Ott. „Wir können Wünsche äußern, haben aber kein Druckmittel.“ Es gelte, mit dem Investor einen guten Weg zu finden, eine Bauruine in der Ortsmitte sei schließlich auch nicht erwünscht.

Klar sei allerdings auch, „keiner kauft eine solche Immobilie, wenn er nicht das Äußerste rausholen kann“, betont Unternehmer Helmle. Volker Westphal, Fraktionschef der Grünen, wirbt für ein „städtebauliches Konzept mit Bürgerbeteiligung“. (Von Michael Prochnow)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare