Für Bildung und sauberes Wasser

Mühlheim hilft: Thorsten Ehmann reist mit Spendengeld nach Burkina Faso

Geld für Trinkwasser in Burkina Faso: Thorsten Ehmann (dritter von links) nimmt die Spende von den Altlagerern im Beisein vom Vereinsvorsitzenden, Bürgermeister Daniel Tybussek (links), entgegen. 
+
Geld für Trinkwasser in Burkina Faso: Thorsten Ehmann (dritter von links) nimmt die Spende von den Altlagerern im Beisein vom Vereinsvorsitzenden, Bürgermeister Daniel Tybussek (links), entgegen.

Thorsten Ehmann steigt morgen ins Flugzeug gen Westafrika. Der Mühlheimer Diplomingenieur für Landschaftsökologie ist Projektleiter beim Verein mit dem etwas sperrigen Namen „Thiogo – Freundeskreis Mühlheim am Main–Nouna / Burkina Faso“.

Mühlheim - Die Vorhaben von Thiogo sind allerdings weniger sperrig, vielmehr lobenswert. Der Verein unterstützt die Landbevölkerung rund um Nouna. Die Gemeinde im Westen von Burkina Faso, das zu den ärmsten Ländern der Welt zählt, ist Ziel von Ehmanns Reise. Der Mühlheimer wird dort sechs Wochen lang die Entwicklung der Projekte persönlich mit verfolgen und in loser Reihenfolge davon in unserer Zeitung berichten.

Ehmann reist einmal im Jahr nach Westafrika – und das seit mittlerweile mehr als zwei Jahrzehnten. Begonnen hat alles 1995, als Ehmann zwei Jahre lang als Entwicklungshelfer für Wiederaufforstung und Erosionsschutz im Zentrum von Burkina Faso im Einsatz war. Der Trip ist für ihn nicht ohne Risiko, das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die Provinz Kossi, in der auch Nouna liegt. So heißt es beim Auswärtigen Amt unter anderem: „In einigen Gebieten, insbesondere in der Sahel-Sahara-Region, sind Sport- und Kulturveranstaltungen wie Wüsten-Rallyes oder Musikfestivals mit erheblichen Anschlags- und Entführungsrisiken verbunden.“ Burkina Faso wird seit geraumer Zeit schon von einer Reihe meist islamistisch motivierter Terroranschläge heimgesucht.

Trotz des nicht geringen persönlichen Risikos wird Thorsten Ehmann wieder die ihm seit Jahrzehnten bekannten Projektpartner vor Ort treffen, um selbst mit anzupacken, einzelne durch Mühlheimer Spenden finanzierte Trinkwasser- oder Bildungs-Projekte zu dokumentieren sowie die zahlreichen über Jahrzehnte entstandenen Kontakte und Freundschaften zu pflegen. Die prekäre Sicherheitslage lässt den Westafrika-Kenner aber nicht kalt: „Das beeinträchtigt die Vorfreude“, sagt er, der Burkina Faso noch als „Insel der Glückseligkeit“ in Westafrika kennengelernt hat. Trotz der Angst überwiege jedoch die Lust, die Menschen, die er dort schon lange kenne, wiederzutreffen.

Mit im Gepäck hat Ehmann wieder Geld aus Mühlheim. Über Jahrzehnte haben die Lämmerspieler Jagdhornbläser am dritten Advent das traditionelle Weihnachtsblasen in den Dietesheimer Steinbrüchen veranstaltet und sechs Jahre lang den Erlös dem Freundeskreis Thiogo zugunsten von Schulbildung und sauberem Wasser gespendet. Im vergangenen Jahr war eine Fortsetzung der Veranstaltung für die Jagdhornbläser nicht mehr möglich. Doch haben die Altlagerer – eine Gruppierung ehemaliger Leiter des Zeltlagers der Katholischen Pfarrgemeinde St. Markus – in Kooperation mit Thiogo die Freiluft-Veranstaltung für einen guten Zweck fortgeführt. Und das mit Erfolg: Die Spendenboxen wurden von zahlreichen Besuchern gut gefüllt. So überreichten die ehemaligen Zeltlagermacher jüngst 900 Euro an Bürgermeister Daniel Tybussek, der gleichzeitig Vorsitzender von Thiogo ist.

Von dem Geld, das vollständig und frei von Verwaltungskosten eingesetzt wird, soll ein Dorf in der Nähe der Provinzhauptstadt Nouna profitieren. Im 3000 Einwohner-Örtchen Cissé gab es zwei Tiefbrunnen, die die Bewohner mit Trinkwasser versorgt haben. Beide sind mittlerweile defekt. Die vom örtlichen Brunnenfachwart jüngst erstellte Kostenkalkulation zur Reparatur eines Brunnens ergab rund 900 Euro, sodass die Sanierung mit den Erlösen des Mühlheimer Adventsfeuers in Angriff genommen werden kann.

Thiogo-Vorsitzender Tybussek dankt den Altlagerern für die Fortführung der erfolgreichen Veranstaltung, der Artificial Family für das Rahmenprogramm beim Fest und den zahlreichen Mühlheimer Firmen für die gestifteten Speisen, Getränke und Materialien. Tybussek weist daraufhin, dass in Cissé „zurzeit 3000 Menschen ohne direkte Trinkwasserversorgung“ leben: „Mit dem Erlös aus einer einzigen Veranstaltung gelingt es uns, diesen schrecklichen Mangel zu beheben und für uns eine absolute Selbstverständlichkeit, Zugang zu sauberen Trinkwasser, zu ermöglichen.“ Neben dem Brunnenprojekt stehen viele weitere an, von denen Ehmann in den kommenden Wochen berichtet.  

Von Paul Ronny

Spendenkonto

Spenden an gehen an: „Thiogo“ Freundeskreis Mühlheim am Main–Nouna/Burkina Faso e.V., IBAN: DE03 5065 2124 0008 1269 22, BIC: HELADEF1SLS, Sparkasse Langen-Seligenstadt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare