Nudeln fürs Start-up

Mühlheimer Pasta-Produzent beliefert Service „Hello Fresh“  

+
Im Paket finden die Kunden genau die passende Menge an Zutaten, die sie zum Nachkochen des Gerichts benötigen.

Mühlheim - „Hello Fresh“ heißt eine Form, sein Mittagessen nach gelieferten Rezepten und Zutaten selbst zuzubereiten. An der Start-up-Idee aus Berlin ist auch der Mühlheimer Pasta-Produzent Righetti am Zeppelinring beteiligt. Von Michael Prochnow 

Am gewünschten Tag und pünktlich am Vormittag klingelt der Paketbote mit einem Karton unterm Arm. Darin liegen eine Tomate, eine Knoblauchzehe und eine Zwiebel, Papierpäckchen mit Kürbiskernen und der Gewürzmischung „Kartoffelknaller“. Dann findet der Empfänger noch ein Tütchen mit mittelscharfem Senf (10 Milliliter), Sahne im Tetra-Pak, Gnocchi in Plastik, einen eingeschweißten Hartkäse italienischer Art und einen Baby-Grünkohl.

Und natürlich das Rezept für „Gnocchi mit gerösteten Kürbiskernen in sahniger Käse-Grünkohl-Soße“, attraktiv dargestellt mit einer bebilderten Zutaten-Liste und Fotos zu jedem einzelnen Schritt. „Familienkoch Marco“ rät noch, ein Blättchen vom Baby-Grünkohl ungekocht zu probieren: „Wie schmeckt er Dir besser, knackig roh oder kurz gegart?“

Das Neue an dem Konzept ist, dass die Kunden die Rezepte selbst verwirklichen, nicht einkaufen gehen müssen und genau die Mengen ins Haus getragen bekommen, die sie benötigen. So werde vermieden, Essensreste aufzubewahren, wiederzuverwerten oder wegzuwerfen, erläutert Content Managerin Elisabeth Schaper.

„Es macht Spaß, Neues auszuprobieren, dazu gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung“, fasst Alisa Schmitz vom Presseteam zusammen. Ein Menü-Planer für drei Wochen bietet Gerichte für Vegetarier, Familien und Kinder an. Solche mit bis zu 600 Kalorien und meistens erhält der Kunde Bio-Produkte aus Deutschland. „Bis Mittwoch kann eines der angebotenen Gerichte für die Folgewoche ausgewählt werden, dann sind unsere Einkäufer unterwegs“, erläutert Schmitz.

Emanuel Zanos ist Produktentwickler, Food-Service-Dienstleister und arbeitet seit acht Jahren mit Righetti zusammen. Er steuert vor allem einen speziellen Feta-Käse bei, baut auf die frischen und auf Kundenwünsche zugeschnittenen Produkte des Mühlheimer Familienunternehmens. Giancarlo Righetti ist von Anfang an dabei, beliefert die Rezeptkreierer und Zutatenversender in der Hauptstadt mit verschiedenen Warengruppen.

So gelingt die perfekte Pasta

Seine Rohwaren für die Pasta-Füllungen haben eine kurze Mindesthaltbarkeit, sind darum nur an bestimmten Liefertagen verfügbar, erläutert der Geschäftsführer. Für Hello Fresh musste die Mühlheimer Firma spezielle Werkzeuge anfertigen, um verschiedene Gewichte abfüllen zu können. Die Produktion erfordere Flexibilität und Zeitfenster für die Herstellung, in denen für Berlin gearbeitet und verpackt wird.

Die Teilnahme habe den Umsatz der Mühlenstädter mit italienischen Wurzeln um 20 bis 25 Prozent gesteigert. „Wir hatten Zeit, uns einzurichten“, sagt Righetti, der im wöchentlichen Rhythmus Pasta-Gerichte herstellt, Bandnudeln, Gnocchi und Raviola mit verschiedenen Füllungen. „Im Sommer läuft’s etwas ruhiger, dann füllen unsere Lager auf.“ Insgesamt fertigt Pasta-Produzent Righetti mehr als 200 Produkte, auch Tiefkühlware, Zutaten für Fluggesellschaften, Catering-Anbieter und Gastronomiebetriebe.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare