Narrenverlegen Karneval ins Netz

Mühlheimer Vereine sagen Veranstaltungen ab und planen eine gemeinsame Sitzung als Online-Film

Karneval im Internet: Nadine Wahl (links) und Jenny Grünewald organisieren die Netzkampagne mit.
+
Karneval im Internet: Nadine Wahl (links) und Jenny Grünewald organisieren die Netzkampagne mit.

„Müllem – Helau!“ Das ist nicht nur die Formel für Frohsinn zur Fastnacht in Mühlheim, ab sofort findet man die Narretei auch unter der gleichnamigen Internetseite (müllem-helau.de). Die Karneval feiernden Vereine fürchten, dass die aktuellen Beschränkungen fortgeführt oder verschärft werden und verlegen deswegen ihre Aktivitäten ins Netz. Mit Unterstützung der Stadt wollen Aktive aller Gruppierungen eine gemeinsame Sitzung gestalten, die am Fastnachtssamstag über die Monitore flimmern wird.

Mühlheim – Vor der Pandemie zelebrierten Katholische Karnevalisten (KaKaM), Kolpingfamilie Dietesheim, Lämmerspieler Carneval-Verein (LCV), der Mühlheimer Fastnachtsclub (MFC) Die Altstaedter sowie die Mühlheimer Feuerwehr und die Sonnau eigene Programme. Der Karnevalverein (MKC) organisierte Rosenmontagszug, Gardenacht, Männerballett-Turnier, Damen- und Herrensitzung. Die Lämmerspieler Ortsvereine (LOV) richteten den Umzug in ihrem Stadtteil aus, die Schellennarren veranstalteten den Narrensprung und der Karnevalclub Dalles Cowboys (KCDC) bereicherte so manche Fete.

Ausgelöst durch die aktuelle Situation setzten sich erstmals Vertreter aller Gemeinschaften in den neuen Räumen des MKV an einen Tisch. Ergebnis der Beratungen ist, dass sämtliche Veranstaltungen und Bräuche abgesagt werden. Vor allem Vertreter der Stadtverwaltung verwiesen auf Verordnungen, die einen Schutz vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus gewährleisten sollen.

KaKaM, Wehr, Sonnau, MKV und Schellennarren planen, am letzten Januar-Wochenende in der Willy-Brandt-Halle vor der Kamera aufzutreten. „Wir schicken aber jeweils nur eine Hälfte unserer Garden ins Rampenlicht“, kündigt die KaKaM-Vorsitzende Jenny Grünewald an. Die Mädchen haben Choreografien aus ihrem Repertoire aufgefrischt oder neue mit Abstandsregeln einstudiert, konkretisiert sie. Die Tänzerinnen trainieren online, weil die Räume der Gemeinden für sportliche Aktivitäten geschlossen wurden. Auch die MKV-Damen betreten mit dieser Trainingsform Neuland, sagt Nadine Wahl. „Jeder der genannten Vereine ist mit drei bis fünf Auftritten dabei“, erläutert die zweite Vorsitzende des MKV. Der Bürgerhaus-Chef stellt Kameras und die Technik der „Gut’ Stub’“ zur Verfügung, schneidet die Aufnahmen und lädt sie hoch. „Wenn wir das nicht versuchen, haben wir gar nichts“, verteidigt die MKV-Sprecherin das Modell. Auch die Planung laufe über den Online-Austausch. Das Team sei auf alle Szenarien vorbereitet, bei einem neuerlichen Lockdown könne auf Archiv-Material zurückgegriffen werden. Bei einer Lockerung der Maßnahmen dürfen vielleicht sogar einige Zuschauer im Saal sitzen.

Karnval im Internet: müllem-helau.de

(Von Michael Prochnow)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare