„Onleihe“ der Stadtbücherei

Wie Lesen ohne Papier geht

Die „Onleihe“ steht Leseausweisinhabern offen.
+
Die „Onleihe“ steht Leseausweisinhabern offen.

Mühlheim - Seit Ende letzten Jahres können sich Kunden der Stadtbücherei im Internet eBooks, Hörbücher oder Filme ausleihen. Die Bücherei ist Mitglied der sogenannten Onleihe geworden.

Wer mittels Lesen die Bücher feiern will, greift zu Hause ins Bücherregal. Oder er begibt sich in die Stadtbücherei. Dort warten 18000 Medien. Seit Ende letzten Jahres kann man sich hier sogar des Haptischen entledigen und Bücher, Hörbucher oder Videos im Internet leihen. Die Bücherei ist dem landesweiten Verbund der Onleihe beigetreten. Es handelt sich um eine digitale Ausleihplattform für Bibliotheken in Deutschland. 190.000 Titel sind verfügbar. Nur einen Bibliotheksausweis brauche man, erklärt Büchereileiterin Inka Müller. „Es bedeutet, dass wir auf dem neuesten Stand bleiben“, sagt sie. Einen Trend zum eBook gebe es nicht. Es sei aber „mittlerweile ein Teil“ der Nutzungskultur. Konkurrenz im eigenen Haus mache man sich nicht.

Wie viele Kunden das neue Angebot hat, könne man nicht beziffern. Wer einen Ausweis hat, kann mit Nutzernummer die Onleihe nutzen. Gerade von zuhause aus. „Es ist ein wenig komplizierter, als es zuerst aussah“, meint eine Kundin, die für ihre Eltern einen Zugang einrichten will. Sie besucht die Sprechstunde von Wulff Seiler zur Onleihe. Er ist selbst Nutzer der Bücherei und hat sich sein Wissen angelesen. Man müsse eine bestimmte Reihenfolge und Dinge beachten, erklärte er.

Vielfältige Lesegeräte

Die Lesegeräte seien vielfältig und orientierten sich am persönlichen Geschmack: PC, Tablet, Smartphone oder eBook-Reader. Nur die Software könne eine Hürde bedeuten. „Sie brauchen einen Account bei Adobe“, meint Seiler. Hier muss das Programm heruntergeladen werden, um den Kopierschutz (Digital Rights Management, kurz DRM) bei der Ausleihe unterstützen zu können. Das könne man nicht knacken, ist Seiler überzeugt. „Sie erwerben bei der Ausleihe nur das Recht, das Buch digital für eine bestimmte Zeit zu nutzen“, erklärt er. Bei Büchern für zwei Wochen. Danach hat man noch die Datei auf dem Rechner, das DRM ist aber abgelaufen. Bis zu 30 Medien auf einmal kann man leihen, bis zu zehn vorbestellen. Zudem muss das Endgerät mit einem Leseprogramm ausgestattet sein, etwa einem Bluefire-Reader. Fünf, sechs Programme gebe es da, betont Seiler.

„Ich suche ein Buch von David Webb“, meint die Nutzerin. Sofort erscheinen Treffer. Nur ausleihen kann sie das Gewünschte nicht direkt. Die zur Verfügung stehenden Exemplare sind endlich. Hat die Bücherei das Buch nur einmal, kann man es auch online nur einmal leihen. Das hängt mit Rechten zusammen. Seiler zeigt eine Neuerscheinung, für die er sich in der Onleihe hat vormerken lassen - wenn alles klappt, bekommt er April 2017 Zugriff. Wie in der richtigen Bücherei: Ist der Wälzer begehrt, ist er oft weg. Für den Vater der Leserin ist die Onleihe dennoch eine Alternative. In der Kur habe er mit dem Lesen von eBooks angefangen.

Hörbücher zur Buchmesse 2014

Vampire, Goethe und ein Doppelleben: Hörbücher zur Buchmesse

„Ich komme gar nicht zum Trinken“, lacht er ob der Menge der Fragen, die in der Beratungsstunde an ihn gerichtet werden. Eine andere Kundin berichtet von Installationsproblemen beim neuen eBook-Reader. Seiler hilft. Die gedruckte Version muss sich zum heutigen Welttag des Buches kein Ende beim Altpapier fürchten. Die eBooks werden sicher noch lange als Ergänzung empfunden.

Onleihe: Ausleihen ist kostenlos. Bei Anmeldung wird eine einmalige Gebühr fällig - Erwachsene fünf, Kinder und Senioren 2,50 Euro. Stadtbücherei: Willy Brandt-Halle, Dietesheimer Straße 90.

(dh)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare