Nahtloser Übergang

Post und Lottostelle zieht um – nicht ganz freiwillig

Aufs neue Domizil freuen sich Sabine Gütl (rechts) und Anna Freisinger. FOTO: M
+
Aufs neue Domizil freuen sich Sabine Gütl (rechts) und Anna Freisinger.

In Mühlheim bezieht die Post- und Lottostelle neue Räume. Nicht ohne Grund – die Betreiber hatten Angst, vielleicht auf der Straße zu landen.

Mühlheim – In Lämmerspiel geht am heutigen Samstag eine Ära zu Ende, am kommenden Montag, 15. März, soll eine neue beginnen. Heute öffnet die in den Räumen von Schreib- und Papierwaren Weber in der Mühlheimer Straße 35 untergebrachte Postagentur letztmals, bevor sie am Montag um 15 Uhr Kunden in der Bischof-Ketteler-Straße 53 begrüßen kann.

Dort findet nicht nur die Postagentur ein neues Domizil, auch die Lotto-Annahmestelle und das Angebot von Schreib- und Papierwaren Weber, das Zeitungen und Zeitschriften ebenso umfasst wie Grußkarten und Taschenbücher, ist dort dann zu finden.

Post und Lottostelle aus Mühlheim hat eine bewegte Geschichte

Als die Postagentur nach der Schließung der Lämmerspieler Postfiliale im Mai 1999 in den Räumen in der Mühlheimer Straße 35 mit dem gesamten Post-Angebot einschließlich der Postbank ihren Betrieb aufnahm, hieß das Geschäft noch Drogerie Sabina. Gegründet wurde die Drogerie zwei Jahre zuvor unter anderem von Sabine Gütl, die damals noch ihren Mädchennamen Sirsch trug. Am zweiten Geburtstag der Drogerie folgte dann der Einzug der Postfiliale, 2001 kam eine Lotto-Annahmestelle hinzu.

Zehn Jahre später folgte eine erste Zäsur: „Ich habe in dem Jahr meinen 50. Geburtstag gefeiert, habe geheiratet und das Geschäft an Erwin Weber abgegeben“, erinnert sich Sabine Gütl. „Seit dem 4. Oktober 2011 arbeite ich in dem Geschäft als Angestellte weiter.“ Zum Team gehören heute neben Sabine Gütl Anna Freisinger und Silvia Metzler. Eine zweite Zäsur folgte im vergangenen September. „Man hat uns die Postbank quasi weggespart“, meint die heute 60-Jährige. „Alle übrigen Postgeschäfte durften wir aber weiter betreiben.“

Umzug des Geschäfts in Mühlheim hat einen Hintergrund

Der Umzug in die neuen Räume erfolgt nicht ganz freiwillig. „Unser Vertrag läuft zum 31. März aus und der Besitzer will die Räume verkaufen“, sagt Gütl. „Ein Kauf kam für uns aber aus finanziellen Gründen nicht infrage. Und da wir nicht wissen, was ein eventueller Käufer mit den Räumen vorhat und wir möglicherweise auf der Straße gestanden hätten, haben wir uns nach einem neuen Domizil umgesehen und sind eben in der Bischof-Ketteler-Straße 53 fündig geworden.“

In den dortigen Räumen war bis vor etwa sechs Monaten ein Nähmaschinen-Geschäft untergebracht, nach erfolgter Renovierung zieht dort Schreib- und Papierwaren Weber ein.

Keine längere Schließung geplant: Lottostelle aus Mühlheim mit nahtlosem Übergang

Die Kunden müssen sich nicht auf eine längere Schließung des Geschäfts einstellen. „Es gibt einen nahtlosen Übergang“, sagt Gütl. „Lediglich am Montagvormittag bleibt das Geschäft zu, da noch einige Anschlüsse von Lotto und Telekom erfolgen müssen.“ Ab 15 Uhr geht’s dann wie gewohnt weiter. Die Öffnungszeiten verändern sich nicht. Das Geschäft samt Postagentur und Lotto-Annahmestelle ist montags bis freitags jeweils von 9 bis 12.30 Uhr sowie, außer donnerstags, nachmittags von 15 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet. (Von Karl-Heinz Otterbein)

Neben dem Umzug des kleinen Postladens in Lämmerspiel sind in ganz Mühlheim einige Änderungen am Stadtbild geplant. Die Bauvorhaben sorgen für Diskussionen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare