Sängerkranz mit gutem Beispiel voran

+
Ein musikalischer Ausflug in den Süden: der Frauenchor des Sängerkranzes mit Mandolinenbegleitung.

Mühlheim - Eine Auswahl von geistlichen Werken, klassischer Musik, Spirituals, Musicals, Volksliedern und Unterhaltungsmusik standen beim Chor-Konzert der Sängerkranz-Chöre am vergangenen Sonntagnachmittag auf dem Programm. Von Joachim Instinsky

Eine anspruchsvolle und vielseitige Gesangsfolge bescherte den Organisatoren dieses traditionsreichen Vereins regen Zuspruch. Die fünf Ensembles konnten sich über eine ausverkaufte Willy-Brandt-Halle freuen - ein gelungenes Fest auch für alle, die den Besuch des Konzertes als Geschenk zum Muttertag gedacht hatten.

Der Männer- und Frauenchor unter der Leitung von Musikdirektor Manfred Küchler, der diese Chöre musikalisch betreut, sowie der zweite Frauenchor „The Females“, der Jugendchor „Teenies“ und der Kinderchor, alle unter der Leitung von Studienrätin Stefanie Sattler, hatten keine Mühe, die Zuschauer nahezu drei Stunden in ihren Bann zu ziehen.

Zusätzlich trug das Mandolinen-Orchester des Odenwaldklubs aus Eppertshausen unter der Leitung von Claus Murmann zur Bereicherung des Programms bei.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Gottfried Schubert vom Hessischen Chorverband, der nicht nur routiniert durch das Programm führte, sondern auch an die Anwesenden appellierte, das Singen zu erlernen und den Gesang zu pflegen. Beispielhaft hierfür seien die Sängerkranz-Chöre mit ihrem umfangreichen Angebot.

Dabei hob er ganz besonders die Betreuung durch Musikdirektor Küchler hervor, der den Männerchor seit 25 Jahren begleitet und auch den Frauenchor seit seiner Gründung vor sechs Jahren betreut.

"Oh, Happy Day" - "The Females" mit der Solistin Christiane Kühn-Wilkens.

Der Männerchor mit der „Ode an Gott“ von J.H. Tobler und der Frauenchor mit „Die Gott lieben werden sein wie die Sonne“ von Peter Strauch eröffneten den Musikreigen. Mit „Oh, Happy Day“, machten „The Females“ mit ihrer Solistin Kühn-Wilkins anschließend temperamentvoll auf sich aufmerksam. Dies gelang auch dem Mandolinen-Orchester des Odenwaldklubs Eppertshausen mit der bekannten neapolitanischen Melodie „Funiculi-Funicula“.
In der zweiten Programmhälfte sang sich der Kinderchor in die Herzen der Zuschauer: mit einer musikalischen Weltreise von Moskau über Sibirien, Japan, in die USA, um nach der Atlantiküberquerung mit dem Flugzeug in der Heimat zu landen mit der Erkenntnis, zuhause ist es doch am Schönsten. Danach träumten die „Teenies“ von Regen und Meer und dem Last Unicorn. „Macht Euch bereit, macht die Kehlen weit“, schmetterte Solist Sebastian Schwemmler mit dem Männerchor das Trinklied aus dem „Bettelstudenten“, und mit der schönen „Estrella“ aus Millöckers „Gasparone“ verabschiedeten sich alle Chöre von ihrem Publikum, das die Interpretinnen und Interpreten mit reichlich Applaus belohnte. Den Durst der trockenen Kehlen löschten in der Pause die Floriansjünger der Mühlheimer Jugendfeuerwehr.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare