Soul, Blues und  magische Momente

Mühlheim - „Joy“ ist im Englischen die Freude, und im Deutschen die Fleming. Die badische Blues- und Soulstimme hob am Samstagabend in der Willy-Brandt-Halle ab, „Ich flieg mit Dir“, träumte sie mit dem Titel von ihrem aktuellen Album. Von Michael Prochnow

Damit landete sie gleich einen Volltreffer im gut besuchten Saal. Mit ihrer Ankündigung, fünf Euro pro verkaufter CD der Gesellschaft für Glasknochen-Kranke zu stiften, hatte sie endgültig die Herzen des Publikums gewonnen. Bis Mitternacht genoss es das bunte Programm einer Benefiz-Tanzsportgala der TKG Sonnau unter dem Motto „Joy, Magic, Dance“.

Und keine der drei Sparten wurde in der Schau bis Mitternacht vernachlässigt. Die ausgezeichneten Solisten und Formationen der Tanz- und Karnevalsgesellschaft brachten immer wieder Tempo in den Reigen. Fabienne Dussmann wirbelte zu „Cool Rider“ über die Bühne, Christina Klein im blauen Awater-Kostüm, die „Teens“ bildeten zu Marsch und Polka flotte Bilderwechsel. In weißem Tuch und Techno-Rhythmus räkelten sich zunächst Svenja Schäfer und Leonie Börner übers Parkett, später die ganze Gruppe.

Bilder von der Gala

Benefizgala der TKG Sonnau

„Lebenslänglich“ tanzten die Europameister von Schwarz-Gold Frankfurt als Rapper und in Gefängnisstreifen. Respekt zollten die Zuschauer auch dem ungleichen Paar Jean-Marc Clement und Andrea Naumann vom Rollstuhl-Sportclub Frankfurt. Er drehte sich in einem Spezial-Rolli mit ihr. Ihre Choreographie auf zwei Rädern und zwei Beinen wurde ebenfalls mit Preisen bedacht.

„Konrad“, die Puppe des Sonnau-Aktiven Andi Franz, „trank“ Milch und kokettierte mal wieder mit ihrem Alter: „Mit 84 Jahren“, sang der Bauchredner den kompletten Udo-Jürgens-Hit und imitierte auch noch eine Telefonstimme. Mit einem zerfetzten Zehn-Euro-Schein schickte Zauberer Chris Magic den großzügigen Rot-Kreuz-Sanitäter von der Bühne. Besucher Rudolf guckte in die Röhre und fand immer wieder das aufgefüllte Weinglas. Der Entfesselungskünstler schockte ein weiteres Opfer aus den Zuschauerreihen, doch im Gegensatz zu den Salatgurken in derselben Guillotine blieb Irenes Arm unversehrt.

Joy Fleming begeistert als Stargast

Dann kam die große Joy, postierte sich vors Mikrofon und verließ diesen Platz bis nach der letzten Zugabe nicht mehr. Neben flottem Schlager präsentierte sie auch den „Martin“ der Mireille Matthieu a capella, sang mal eben Variationen vom „Moon River“ an und erzählte zwischendurch Anekdötchen.

Natürlich im schärfsten „monnemerisch“, dem Dialekt der Mannheimer. Auch ihre eigene Version von Lennons „Imagination“ gefiel. Jeden Titel würzte sie mit ihrer kraftvollen Stimme und dem unverwechselbaren Timbre. „Ihr kennt ruisch do bleibe’ bei de’ Tante“, lud sie die Sonnau-Mädchen ein, sie noch einmal tanzend zu begleiten. „Man muss alles mal gemacht haben“, erinnerte Karl Henn, Vorsitzender der Glasknochenkranken, an seinen Einsatz für die Narretei.

Kulinarische Köstlichkeiten im Foyer

Schon bei seinem Vorgänger Hans-Dieter Seydel wurde aus dem Engagement eine große Hilfe, erzählte TKG-Chef Karl-Christian Schelzke. Jetzt bedankte er sich bei den Besuchern, bei Joseph Dussmann und dessen Tochter Susi. Sie verwirklichten die Idee zur Gala.

Im Foyer entsprach die Dietesheimer Schänke dem Niveau des Abends auf kulinarischem Feld, servierte Räucherlachs, Obatzter und einen mexikanischen Pfeffertopf im Bauernbrot, als Dessert ein frisches Erdbeermousse. Noch süßer war nur die Mitternachtsshow von Gerdas kleiner Weltbühne auf den Treppen.

Rubriklistenbild: © Michael

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare