„Für alle Generationen“

Städtische Wohnbau schließt Projekt rund um Hausener Weg in Mühlheim ab

„Letzter Baustein“: Wohnbau-Geschäftsführer Ingo Kison (rechts) und Bürgermeister Daniel Tybussek, der Wohnbau-Aufsichtsratsvorsitzende, vor dem Neubau in der Lämmerspieler Straße 41, der Abschluss eines zweieinhalbjährigen Projektes.
+
„Letzter Baustein“: Wohnbau-Geschäftsführer Ingo Kison (rechts) und Bürgermeister Daniel Tybussek, der Wohnbau-Aufsichtsratsvorsitzende, vor dem Neubau in der Lämmerspieler Straße 41, der Abschluss eines zweieinhalbjährigen Projektes.

Mit der Fertigstellung des Neubaus in der Lämmerspieler Straße 41 schließt die städtische Wohnbau GmbH zunächst ihre Sanierungs-, Um- und Neubauaktivitäten rund um den Hausener Weg erfolgreich ab, teilt die Stadt mit. In das Areal hat die Wohnbau in den vergangenen rund zweieinhalb Jahren mehr als 20 Millionen Euro in insgesamt 122 Wohnungen in den Häusern Hausener Weg 1-9, 11-19 und 21 sowie eben an der Lämmerspieler Straße investiert.

Mühlheim – Der „letzte Baustein“ in der Lämmerspieler 41 bietet auf rund 1809 Quadratmetern allein 27 Wohnungen auf vier Geschossen plus Staffelgeschoss. Das neue Gebäude füge sich zudem hervorragend in die bestehende Bebauung und Umgebung ein. Beheizt werden die Wohnungen über Nahwärme, gespeist aus einem mit Biogas betriebenen Blockheizkraftwerk. Zudem sind sämtliche Wohnungen barrierefrei zugänglich. Die Vermietung von etwa 50 Prozent der Wohnungen erfolgt an Suchende mit Wohnberechtigungsschein.

Wohnbau-Geschäftsführer Ingo Kison freut sich über den Abschluss des Projekts, das vor allem bei der Kernsanierung und der teilweisen Grundrissveränderung in den 70er-Jahre-Bauten im Hausener Weg 1-9 und 11-19 sowohl für die Wohnbau als auch für die Bewohner ein „anspruchsvolles Unterfangen“ war.

Allein beim nun vollendeten Haus an der Lämmerspieler 41 hat die Wohnbau rund 4,8 Millionen Euro in nachhaltiges Wohnen investiert. „Leider musste das traditionelle Richtfest coronabedingt ausfallen“, bedauert Kison, der nun nach Abschluss der Bauarbeiten dem Einzug der ersten Mieter in der kommenden Woche entgegenblickt. Die können dann in unterschiedliche Wohnungsgrößen zwischen 49 und 88 Quadratmetern einziehen. Die Mieten sollen zwischen 7,95 und 9,95 Euro pro Quadratmeter liegen. Damit liege man weit unter dem Durchschnitt, sagt Kison. Laut dem Portal immowelt.de liegen aktuell die Durchschnittsmieten für vergleichbare Wohnungsgrößen in Mühlheim zwischen 9,30 und 12,30 Euro pro Quadratmeter. „Neubau für unter zehn Euro ist heute kaum noch zu realisieren“, betont Kison, der seit 2012 Geschäftsführer der Wohnbau ist.

Das Projekt entspreche ganz dem Konzept der Wohnbau, die in der Mühlenstadt rund 1300 Wohnungen auf das Stadtgebiete verteilt besitzt: „Für alle Generationen geeignetes Wohnen zu attraktiven Mieten anzubieten, barrierearm und nachhaltig insbesondere in den Bereichen Klima, altersgerechtes Wohnen und Digitalisierung, ist unser erfolgreiches Konzept in den vergangenen Jahren.“ In diesem Jahr, so Kison, plant die Wohnbau, mit zwei weiteren Neubauten in der Lämmerspieler Straße 45 zu beginnen.

Auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Wohnbau, Bürgermeister Daniel Tybussek, lobt: „Der erfolgreiche Abschluss der Bauarbeiten innerhalb von nur 17 Monaten zeigt auch die Leistungsfähigkeit unserer städtischen Wohnungsbaugesellschaft.“ Er danke auch im Namen des gesamten Aufsichtsrates den verantwortlichen Mitarbeitern und allen beteiligen Firmen für ihren Einsatz und ihr Engagement. (Ronny Paul)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare