9. Possmann-Cup

Stählerne Monster und böse Affen zeigen ihr Können

+
Auftakt der Gastgeber: Das Männerballett des MKV tanzte außer Konkurrenz.

Volles Haus und gute Stimmung: Beim 9. Possmann-Cup in der Willy-Brandt-Halle in Mühlheim zeigen sieben Männerballette ihr Können. Eine Trophäe gab’s nicht nur für die besten Tänzer.

Mühlheim – Bärengarde, nicht Bärengruppe! Die jungen Damen hinter der Bühne oder im Saal der Willy-Brandt-Halle betreuen keine Vorschulkinder, sondern bärenstarke Muskelpakete! Das Männerballett des 1. Nieder-Wöllstädter Carneval-Vereins (NCV) gewann den Wettbewerb um den 9. Possmann-Cup in der Willy-Brandt-Halle. Hochstimmung erfüllte den großen Saal und das Foyer, als Kanzler Thomas Lauf und sein Team vom Mühlheimer Karnevalverein (MKV) sieben Mannschaften aus Wetterau und Rhein-Main präsentierten.

Die Bären überzeugten vom ersten Takt von „Verdamp lang her“. Dorothy Gale, das Mädchen aus dem „Zauberer von Oz“, wird von bösen Affen samt Hexe bedrängt, der feige Löwe, der herzlose Blechmann und die Vogelscheuche, die in der Geschichte gerne Verstand hätte, wirbeln ebenso temporeich über die Bühne. Trotz der dicken Kostüme springen die Herren elfengleich und wie Turntalente in immer neue Bilder. Die sportliche Choreografie ihrer „Apokalypse Oz“ bildet optisch eine gelungene Harmonie mit dem Musik-Zusammenschnitt.

Das hat man auch anderswo längst erkannt. Die Männer aus der Nähe von Friedberg nehmen an landes- und bundesweiten Wettbewerben teil und kehren regelmäßig mit Titeln, Preisen und Auszeichnungen heim – die jüngste ist der Possmann-Cup. An der Dietesheimer Straße war ihnen eine größere Fangemeinde sicher als den Lokalmatadoren von den Katholischen Karnevalisten Mühlheim (KaKaM), die im Wettbewerb auf Platz drei landeten.

Ihre Reise zurück zu den Techno-Klängen der 90er in knallbunten T-Shirts zwischen giftgrünen Kappen und Turnschuhen baute auf Party-Rhythmen und die dazu gehörigen Tanzschritte, die das Publikum sofort mitrissen. Und so schön kann Brexit sein: Zweiter wurden die Leibwachen der Queen in roten Militärjacken und hohen Pelzmützen. Prinz Charles war am Schottenrock und den extra-großen Ohren zu erkennen, er brachte seiner Mama die geklaute Krone zurück.

Die Juroren müssen die tollen Kostüme der Flying Energy vom Karnevalverein Weiterstadt gefallen haben, die schnellen Bildwechsel auf der Bühne und die enorme sportliche Note der Geschichte zu aktuellen Hits und Evergreens. Jede der sieben angereisten Gruppen stellte ein Mitglied als Juror – nur ein Mann saß im Team der Unparteiischen. Zu den geheim gehaltenen Kriterien zählten der Spaßfaktor, fantasievolle und karnevalistische Ideen, Fantasiefiguren oder Herren als Damen, ob Kostüme und Ausdruck zu Musik und Thema passen, die Originalität der Vorstellung und der Tanz: witzige Schrittwahl, Bilder, Wechsel, Synchronität.

Karneval Verein Mühlheim lädt zum Männerballettturnier: Bilder

Kaum ein Ballett verzichtete auf Pyramiden, Hebefiguren, geworfene und aufgefangene Rollen. Weil gleich mehrere Vereine abgesagt hatten, lockerten die Gastgeber das Programm mit Pausen auf, was die Geselligkeit förderte. Und den Äppler-Umsatz: Die größte Menge des hessischen Nationalgetränks genossen die Heimspieler von der KaKaM – auch dafür gab’s eine Trophäe.

Den Auftakt hatten die Hausherren übernommen. Die Typen vom MKV polterten als stählerne Monster ins Rampenlicht, mit ledernen Hosen, Stahlhelmen, Atemmasken und Schweißerbrillen, begleitet von Ölkanister, Autofelgen und Auspuff. Freundlicher hüpften drei Mädchen der Rhythm Sunshines vom MKV. Bunter waren auch die tanzenden Süßigkeiten der Candy Bar vom Flying Starz, die eine sehr vielfältige Abfolge von Figuren einstudiert hatten.

Von Michael Prochnow

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare