Stattliche Klangkörper

+
Musiker des Carnevalvereins „Ulk“ aus Erbach auf der Bühne der Willy-Brandt-Halle

Mühlheim ‐ Das „Helau“ kam noch etwas zähflüssig über ihre Lippen, besonders das dreifach kurze Lämmerspieler klappte noch nicht so recht. Viele der Gäste in der Willy-Brandt-Halle kannten diese Version nicht. Sie waren am Samstag trotz Schnees teilweise bis tief aus dem Odenwald zur Gardenacht des Mühlheimer Karnevalvereins (MKV) gekommen. Von Michael Prochnow

Andere Musik- und Tanzgruppen sagten ihre Teilnahme angesichts der Wetterlage ab, zeigte „Kanzler“ Thomas Lauf Verständnis für die Auswirkungen von Tief „Daisy“. Der Begleiter seines Nachfolgers im Amt des Zugmarschalls führte durch ein Programm mit 28 Auftritten und rund 400 Akteuren aus 18 Vereinen.

Acht Gruppen mit 200 Aktiven aus Frankfurt, Hanau und Beerfelden hatten sich sich allerdings - wetterbedingt - gar nicht erst auf den Weg in die Mühlenstadt gemacht. Dies tat der Stimmung indes keinerlei Abbruch.

Bei der Eröffnung schritten die Mitglieder des Carnevalvereins „Ulk“ aus Erbach voran und eröffneten den bunten Reigen. Die Südhessen kamen mit mehr als 50 Musikern. In blau-roten Uniformen, mit Trommeln oder Vorderladern, die Damen mit Blasinstrumenten im braunen Folklore-Look, präsentierten sie sich mit vielen bekannten Melodien.

Mehr Bilder der Gardenacht

Gardenacht beim MKV

Den zweiten stattlichen Klangkörper bildeten die heimischen „Firedrums“ der Gastgeber, die traditionell mit Monster-Masken und lautem Klang zu fortgeschrittener Stunde viel Schwung in den Saal brachten.

Die Vielfalt der Tanzdarbietungen begann mit dem Auftritt einer Gruppe des KV Messel, die mit ihrer akrobatischen und phantasievollen Nummer zeigten, dass die Choreografien nicht immer lauter, schneller und schriller ausfallen müssen. Die Gäste kombinierten clowneske und akrobatische Elemente zu einem gelungenen Auftritt. Die „Nonstop Girls“ des MKV fügten gar sozialkritische Überlegungen in ihre Präsentation ein, während Darstellerinnen mit Pom-Poms auf einen übertriebenen Modetrend hinwiesen. Doch auch „die Anderen“ können super tanzen, erkannten sie und taten sich zusammen.

Zum krönenden Abschluss: das strippende Männerballett

Die Jüngsten von der DJK Mühlheim drehten Regenschirme und sich selbst in gelben Plastiküberwürfen und Hüten zu „Raindrops“ und „It’s Raining Men“. Aus den Reihen des Veranstalters waren auch die Teenager von „Stressless“ dabei - und zum krönenden Abschluss das strippende Männerballett.

Klassische Polka-Schritte zeigten die Offenbacher Vereinsgruppe, die Damen vom GSV Mittelbuchen, der DJK Mühlheim, des KC Wixhausen, des TSC Fantasy und des CC Hoechst. Mit Soli in der Tradition eines Funkenmariechens brachten Talente der 1.  KG Grossauheim, des GSV Mittelbuchen und des MKV Stimmung in den Saal. Begegnungen im Takt flotter Rhythmen inszenierten derweil die „Funky Kolibris“ vom SCV Stockstadt, das Team „KG Meets Musical“ von der 1. Karnevalsgesellschaft Klein-Auheim, „die Sterntaler“, die „Firebirds“ des SCV Stockstadt sowie Abteilungen des KC Eiche Darmstadt, die „Piraten“ von der Bürgergarde Offenbach, die „Crazy Mamis“ aus Stockstadt und die „Lollipops“.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare