Selbstgebaute Silvesterbombe

Kein normaler Böller: Telefonzelle gesprengt 

+

Mühlheim - Eigentlich, das ist zumindest eine Interpretation des alljährlichen lautstarken Brimboriums, soll ein Silvesterfest mit Knalleffekt ja böse Geister vertreiben.

Beim Blick in die Rumpenheimer Straße scheint es seit Samstagnacht allerdings, dass die Verfügbarkeit von explosiven Zutaten eher noch manchen geistigen Blindgänger anlockt. Die Anwohner standen quasi senkrecht im Bett, als es gegen 23.45 Uhr einen Riesenschlag tat.

Lesen Sie dazu auch:

Nach Brand in der Silvesternacht: Zwei Läden bleiben vorerst zu

Bei der Suche nach der Ursache wurden sie schnell fündig: Gefährliche Zeitgenossen hatten eine Telefonzelle gesprengt. Der jetzige Zustand des Häuschens lässt glauben, dass der Sprengkörper allerhöchstens entfernt verwandt war mit handelsüblichem Feuerwerk. Und viel risikoreicher. Die Polizei vermutet, dass mindestens ein besonders explosiver Charakter eine selbstgebaute Bombe ausprobiert hat. Die Wucht zertrümmerte neben dem Innenleben der Zelle alle Scheiben und streute die Scherben im Umkreis von 25 Metern.

Zeugen sahen nach dem Knall noch ein helles Auto in Richtung Rumpenheim fahren. Ob das im Zusammenhang mit der Tat steht, muss noch ermittelt werden. Weitere Hinweise erbittet die Polizei in Mühlheim unter der Telefonnummer 06108/60000. Unangenehme Erinnerung: Anfang vergangenen Jahres hatten Unbekannte den städtischen Briefkasten in Lämmerspiel gesprengt - wenige Wochen, nachdem sie den in Dietesheim hochgejagt hatten.

Silvester in aller Welt: Bilder vom Jahreswechsel

Silvester in aller Welt: Bilder vom Jahreswechsel

mcr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare