Alt gegen Jung beim Stadtturnier

Aus der Zeit gefallen: Schachspieler ermitteln ihren Meister 

+
Einen klaren Favoriten auf die Stadtmeisterschaft gibt es nicht. Der Sieger dürfte jedoch wieder mal nur mit knappen Vorsprung über die Ziellinie gehen.

Mühlheim - Bei den Stadtmeisterschachten im Schach tritt Alt gegen Jung an. Doch gegen künstliche Intelligenz bleibt auch der Nachwuchs oft chancenlos. Von Stefan Mangold

Die Atmosphäre beim Schach wirkt wie aus der Zeit herausgefallen. Niemand daddelt am Handy, niemand zappelt nervös mit dem Bein unter dem Tisch. Stundenlang konzentrieren sich die Spieler auf eine Partie. Es herrscht absolute Ruhe. Bei den Stadtmeisterschaften steht nach dem zweiten Spieltag schon fest: Der Sieger wird nicht alle Partien gewinnen.

So genau kann niemand sagen, seit wann in Mühlheim die Stadtmeisterschaft im Schach auf dem Plan steht. „Vielleicht seit 1947“, vermutet Andreas Rönsch, der das über sieben Dienstagabende laufende Turnier organisiert. Zwei Jahre nach dem Krieg konstituierte sich unter dem Dach der Sport-Union Mühlheim die Schachabteilung. Der 54-Jährige gewann selbst schon die Stadtmeisterschaft, „vor fünf oder sechs Jahren“. Im vergangenen Jahr siegte Stefan Eibelshäuser, wie schon 2016.

Das macht den Mann jedoch nicht zwangsläufig zum Top-Favoriten, denn auch 2018 endete das Turnier äußerst knapp: „Mit einem halben Punkt Vorsprung“, erinnert sich Andreas Curth, seit 2001 Leiter der Schachabteilung. Keiner hatte sämtliche Partien ohne Niederlage überstanden.

Wen laute Außengeräusche nerven, der fühlt sich beim Schach wohl. Im Raum im Gebäude gegenüber des Mühlheimer Wirtshauses an der Friedensstraße sitzen sich 14 Männer gegenüber. Wenn einer aufsteht, dann mit Bedacht, quasi auf Zehenspitzen. Selten treffen sich abends so viele Männer, ohne dass auch nur ein Bier auf dem Tisch steht. Wer nicht mehr ganz nüchtern ist, minimiert seine Chancen beim Schach beträchtlich, auch wenn es tatsächlich mal einen Weltmeister gab, der als Alkoholiker galt. Der Russe Alexander Aljechin verlor 1935 nach acht Jahren seinen Titel. Zumindest vorübergehend ausgenüchtert, holte er sich die Krone nach zwei Jahren zurück.

Heutzutage ganz andere Möglichkeiten

„Das Niveau in der Weltspitze hat sich in den letzten Jahren enorm gesteigert“, beobachtet Andreas Rönsch. Das läge vor allem an den veränderten Trainingsmöglichkeiten. „Wir spielten in den 80er Jahren Partien von Bobby Fischer oder Aljechin noch aus Büchern nach“, erzählt der Mühlheimer, bevor er gegen Gerhard Eckert ans Brett geht. Beide hatten ihre erste Partie unentschieden gestaltet.

Die heutige Generation um den Norweger Magnus Carlsen verfügt über ganz andere Trainingsmöglichkeiten, auch wenn der 28-jährige Weltmeister betont, nie gegen Computer zu spielen. Ansonsten nütze er natürlich den PC für die Analyse von Partien. Die Hilfe ist der Hauptgrund, warum das Reglement keine Hängepartien mehr vorsieht, die erst am nächsten Tag weiter gehen. Mit Garri Kasparow verlor 1996 das erste Mal ein Weltmeister eine Partie gegen einen Computer. Gegen die künstliche Intelligenz bleibt heute auch ein Magnus Carlsen chancenlos.

Neue Spielideen für Kinder: Von Kakerlaken und Baumhäusern

Die Spiele zur Stadtmeisterschaft beginnen um 19 Uhr, eine Stunde früher als zum normalen Training. Oft dauern Partien bis nach Mitternacht. Schach kennt kein Alter. Hier tritt etwa der 17-jährige Kolja Hegmann im Lauf der Meisterschaft gegen den 85-jährigen Dr. Georg Hechler an, der sich 1968 und 1974 Stadtmeister von Offenbach nennen durfte. Nach zwei Partien zählt Hechler 1,5 Punkte. Eine Partie gewann er, die andere endete unentschieden.

Das gilt auch für Reiner Kästle. Der 49-Jährige spielt bei einem Frankfurter Verein, der sich „SC Matt im Park“ nennt, angelehnt an das Freiluftschach im Bethmannpark. Kästles zweite Partie endet Remis gegen Tim Neidig, den 21-jährigen stellvertretenden Leiter der Schachabteilung. Auch in diesem Jahr dürfte der Stadtmeister nur mit einem knappen Vorsprung über die Ziellinie gehen. Nach dem zweiten Tag teilen sich sechs Spieler den ersten Platz. Keiner gewann seine beiden Partien. Andreas Rönsch verlor gegen Gerhard Eckert.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare