Corona in Münster

Fast alles für Kids abgesagt – Keine Ferienspiele, keine Treffen, kaum Hoffnung

„Laafe und Babbeln“ heißt das jüngste Corona-Krisenangebot der Münsterer Kinder- und Jugendförderung. Foto: Meier
+
„Laafe und Babbeln“ heißt das jüngste Corona-Krisenangebot der Münsterer Kinder- und Jugendförderung. 

Kinder und Jugendliche sind wahrlich gebeutelt von der ihnen nahezu alle Freizeitaktivitäten vermasselnden Pandemie. Jetzt steht fest, auch alle Ferienspielangebote der Kommune werden gestrichen.          

Münster – Da ist das jüngste Krisenangebot der kommunalen Kinder- und Jugendförderung mit dem schon nicht vom Hocker hauenden Titel „Laafe und Babbeln“ auch nur ein Tropfen aus den heißen Stein. Wenngleich ihn trotz Regenwetters zur Premiere am Dienstagnachmittag sieben Kinder glücklich wahrnahmen.

Klickt heute ein Kind oder ein Jugendlicher die Angebotspalette an nichtvereinsgebundenen Freizeitmöglichkeiten in Münster durch, so ist der Frust groß. Da wurde im vergangenen Sommer nach jahrelanger Schließung des Jugendzentrums an der Gersprenz endlich ein Provisorium mit durchaus bezeichnendem Namen Offroad am Abtenauer Platz eröffnet, und der ist auch schon wieder geschlossen. Der „Offene Treff für Kids und Teens aus Münster, Altheim und Dieburg“ ist statt wie vorgesehen an fünf Tagen in der Woche zu öffnen nun schon seit Monaten wegen des „Corona Virus Disease 2019“, kurz Covid-19, geschlossen. Und selbst jetzt, nach einigen Lockerungen der vor allem Kinder einsam machenden Beschränkungen könnten maximal 1,7 Besucher plus Betreuer im Container-Provisorium an der Skateranlage Platz finden. Die „Angebote Indoor: Gemeinschaftsspiele, Basteln, Malen, Internetcafé, Tischkicker, Chillen, Musik hören, Getränke“ fallen ausnahmslos flach. Weil „Offroad“ „closed“ ist, werden auch die Outdoor-Aktivitäten „Basketball, Football, Fußball, Tennis, Tischtennis, Federball, Hüpfseil, Frisbee, Chill-Lounge“ nur möglich, wenn sich Jugendliche selbst für so etwas organisieren. Beim anhaltenden Regenwetter der vergangenen Tage also eher nicht.

Doch die größte Enttäuschung steht noch an. Auch wenn schönstes Sommerwetter über die Ferien sein sollte, so ist das Angebot auf der Homepage der Gemeinde unter „Ferienangebote 2020“ seit ein paar Tagen nur noch niederschmetternd. Die Osterferien mit Zirkusfreizeit, sie fiel bereits aus, ebenso die Betreuung in der Kennedy-Schule wie das Fußballcamp. Für die Sommerferien vom 6. Juli bis 14. August heißt es: Ferienspiele Münster – abgesagt. KJG-Zeltlager: abgesagt. Nur kurz könnte Hoffnung aufkeimen, liest man auf Münsters Seite vom „Fußballcamp Darmstadt-Dieburg“ vom 27. bis 31. Juli. Klickt man auf den Link „Info und Anmeldung“ erscheint aber Altbekanntes: „Abgesagt“. „Liebe Kids, leider können wir dass diesjährige Sommercamp aufgrund der immer noch bestehenden Infektionsgefahr durch das neuartige Corona-Virus nicht stattfinden lassen. (–) Bleibt gesund, und habt eine schöne Sommerzeit“, wird vertröstet.

Und auch, wenn das Wort „NEU“ in Versalien und links und rechts flankiert von Ausrufezeichen über einem Text zum Zeltlager Ostseecamp Grömitz der Kinder- und Jugendpflege auf Münsters Internetseite prangt, so steht am Ende erneut „abgesagt“.

Mit „Laafe und Babbeln“ wollten sich am Dienstagnachmittag die beiden Jugendpflegerinnen Kristina Löbig und Tamara Wolf wohl auch ein wenig in Erinnerung bringen bei den Kindern, die einst die Angebote kommunaler Jugendförderung wahrnahmen. Gedacht war der zweistündige Spaziergang am Freizeitzentrum „Für alle Kids & Teens im Alter von acht bis 19 Jahren“. So steht es auf dem Werbebanner des Jugendtreffs im Netz über einem Foto von Offroad in der Natur. Maximal zwölf Kinder durften sich anmelden, mindestens drei sollten es sein. Und obwohl in der Ankündigung stand, dass das „Laafe“ bei Regen ins Wasser falle, brachten es die Ausrichter nicht übers Herz, den sieben angemeldeten Kindern den Spaß bei Nieselregen wieder zu nehmen. Bis zu den Ferien, also noch zweimal, findet dieser Rundgang mit Gesprächs- und Spieleeinheiten statt. Und dann? (VON THOMAS MEIER)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare