Corona-Pandemie in der Region

Ab jetzt jeden Abend: So wollen sich die Menschen bei den Helfern bedanken

+
Trotz Distanz Solidarität und Dank zum Ausdruck bringen, das wollen die Anwohner der Gerhart-Hauptmann-Straße in Münster mit der am Dienstag gestarteten Klatschaktion 

In Münster wird den Helfern in der Corona-Krise applaudiert. Initiativen und Ideen gibt es auch andernorts.

  • Große Solidarität in Münster (Darmstadt-Dieburg)
  • Menschen applaudieren den Helfern in der Coronakrise
  • Aktuell die soziale Isolation noch freiwillig, es könnte aber zu einer offiziellen Ausgangssperre kommen

Münster – Es ist kurz vor 21 Uhr. In den Straßen ist niemand unterwegs, weder mit dem Auto noch zu Fuß. Die meisten Fenster und Rollläden sind geschlossen. Doch in der Gerhart-Hauptmann-Straße kommt plötzlich Bewegung in das sonst verschlafen wirkende Münster: Fenster werden geöffnet, einzelne Personen schauen heraus. Paare und Familien treten vor die Haustüre oder auf die Balkone und fangen an zu klatschen.

 Minutenlang applaudieren sie, um so all den Menschen ihren Dank und ihre Anerkennung auszudrücken, die in Zeiten des Coronavirus für andere im Einsatz sind: Die Beschäftigten in den Lebensmittelläden, den Postboten, Apothekenmitarbeitern, den Pflegern, Schwestern, Ärzten und Forschern in den Care-Betrieben.

Diese Aktion, die ihren Ursprung in Spanien und Italien hat, ist seit dieser Woche auch in Deutschland angekommen – verbreitet über die sozialen Netzwerke. Doch nicht nur in Berlin, Köln, Düsseldorf und Darmstadt findet sie ihre Anhänger, die sich solidarisch zeigen wollen, sondern eben auch in Münster. 

Corona-Pandemie in Hessen: „Wichtiger Schritt, um den Zeitgeist zu entgiften“

„Ich habe die Nachricht von der Applaus-Aktion für die Ärzte, Schwestern, Helfer und Forscher per Whatsapp erhalten und finde es eine gute Sache. Ich habe das auch gleich an meine Kontakte hier und meine Nachbarn weitergeleitet. Gemeinsam haben wir am Dienstagabend zum ersten Mal hier in der Straße geklatscht“, sagt Ingrid Maloney, die mit ihrem Mann vor der Haustüre steht. Sie möchten damit auch den Kassierern und Mitarbeitern in den Supermärkten ihren Dank aussprechen.

Ein umtriebiger Unterstützer der Aktion ist Nachbar Matthias Hartmann, der die Nachricht ebenfalls verteilt und als Aushang an die Münsterer Geschäfte weitergegeben hat. „Diese unübliche Aktion in einer ungewöhnlichen Situation ist ein wichtiger Schritt, um den Zeitgeist zu entgiften“, sagt der Rehabilitationswissenschaftler und psychologische Psychotherapeut. 

Ihm ist wichtig, mit dieser Dankesgeste nicht nur den Ärzten und Forschern zu danken, sondern allen Menschen, die sich für andere in dieser Krisenzeit einsetzen und durch ihre Arbeit für ein Stück Normalität sorgen sowie das Sozialsystem und die Grundversorgung aufrecht halten. Matthias Hartmann freut sich, dass mittlerweile auch in den Nachbarstraßen die Aktion unterstützt wird.

Corona-Pandemie in Hessen: Die Betroffenen freut die Geste

Ein Haus weiter zeigt sich auch Florian Vay solidarisch und möchte sich mit seinem Applaus bei allen bedanken, die in diesen Tagen viel für andere Menschen leisten. Wie seine Nachbarin gegenüber hofft er, dass noch viele bei der Aktion mitmachen. „Wir möchten denen unsere Anerkennung ausdrücken, die nicht zu Hause bleiben können“, so die Anwohnerin der Gerhart-Hauptmann-Straße. Gemeinsam wollen die Münsterer weiterhin jeden Abend pünktlich um 21 Uhr vor die Haustür, auf den Balkon oder an das offene Fenster treten, um zu klatschen.

Die Aktion, die am Sonntagabend in ganz Madrid zu hören war und Gemeinschaft trotz notwendig eingehaltener Distanz zeigt, zieht immer weitere Kreise: So kursieren aktuell in den sozialen Medien die Anregungen wie beispielsweise am heutigen Samstag deutschlandweit um 20 Uhr auf den Balkonen, in den Gärten und vor den Haustüren für die Menschen im Einsatz gegen den Coronavirus zu applaudieren, oder am morgigen Sonntag um 18 Uhr durch die geöffneten Fenster zu musizieren.

Diese Gesten kommen an und erfreuen die Betreffenden. Doch Krankenhausmitarbeiter und Polizei nutzen die Aufmerksamkeit ihrerseits und appellieren: „Wir sind für Euch im Einsatz, bleibt Ihr bitte für uns zu Hause!“

VON MARTINA EMMERICH

Alle aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie im Kreis Offenbach in unserem News-Ticker.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare