Musikalisch-artistischer Bühnenzauber

Adesa zieht alle in seinen Bann

+
Da greift man sich schon an den Kopf, mit was für Ideen und Geschichten Adesa stets aufwartet.

Münster - Der zehnte Ghana-Hilfe-Tag im zwölften Jahr des Vereinsbestehens von Nima geriet zum familiären, sehr gut besuchten Afrika-Happening in der Kulturhalle. Über den gesamten Samstagnachmittag bis Mitternacht fanden sich über 1 000 Mitfeierfreudige ein. Von Thomas Meier 

Schon vor Eröffnung warteten knapp hundert Besucher erwartungsfroh vor der Halle, die sich rasch füllen sollte. Dafür sorgten nicht nur ein stimmiges Konzept des veranstaltenden Hilfe-Vereins, ein pralles, exotisches Programm mit viel Tanz und Musik und treue Gäste wie dem Chor der Kennedy-Schule, sondern auch Speis und Trank in ausgesuchter Qualität und mit ganz eigenen, ghanaischen Geschmacksrichtungen.

Durch das Programm führte Günter Fey, Mitbegründer des von seiner Tochter Anna und Schwiegersohn Amin Zaaki initiierten Vereins Nima. Er ließ traditionell dem Schulchor den Vortritt, der mit lustigen Beiträgen auf den freudigen Tag einstimmte.

Zwischen Gesang und den Tänzen der Hip-Hop-Crew von Münsters „Sunny Dance School“ begrüßten Münsters Beigeordnete Elisabeth Happel und Kreisbeigeordnete Rosemarie Lück das Publikum. Beide waren voll des Lobes für das Engagement des Hilfevereins, beide hatten etwas zur Unterstützung dabei.

Ohne Unterstützung, so der Moderator – er ist mittlerweile Nima-Ehrenmitglied – könne der Verein seinen vielfältigen Hilfeleistungen im noch sehr armen Ghana nicht nachkommen. Und so freute er sich besonders über die lokale Unterstützung des bundesweit tätigen Vereins, der seinen Sitz seit 2006 in Münster hat: 24 Firmen und Unternehmen aus Münster und der Region halfen erneut, auch dieses kleine Jubiläumsfest „den Verein kostengünstig“ organisieren zu lassen. „So können wir unser anspruchsvolles Unterhaltungsprogramm realisieren. Zwar kommen uns auch die verpflichteten Künstler und Akteure preislich entgegen, doch kostenlos ist das alles nicht,“ sagte Fey. Der Erlös des Hilfetages fließe komplett in die Bildungsprojekte von Nima in Ghana ein.

Bilder: Ghana-Hilfe-Tag in der Kulturhalle

Das Rahmenprogramm wurde von Anfang bis Ende des Festes kräftig in Beschlag genommen. Vor allem die ghanaischen Spezialitäten sowie Kaffee, Kuchen und Waffeln fanden reißenden Absatz. Doch auch Cocktailbar, Bastelstationen für Kinder sowie die Schminkecken waren dicht umlagert.

Für die Kinder wurde wieder voll aufgefahren. Auch von den Stargästen des Tages, den Akteuren von Adesa. Der Name bedeutet „Menschheit“ und drückt die weltoffene Einstellung der Musiker, Tänzer und Akrobaten des ghanaischen Künstlerensembles aus, das an die Geschichte der Ga anknüpft, um die rituelle und höfische Kultur dieses Fischer- und Seefahrervolkes zu bewahren, sie mit guten Spirits aus anderen Kulturkreisen zu verbinden und dadurch zu ihrer beständigen Erneuerung beizutragen.

Nun, der Spirit schwappte gleich mit den ersten Akkorden des musikalischen Teils über aufs Publikum. Wie einst in Hameln horchten vor allem die Kinder sofort auf, um allerdings in Münster lieben Musikern zu begegnen, die sie mitnahmen auf eine vielfältige Reise in die Welt der Fantasie. Die Afrikaner sind begnadete Geschichtenerzähler und die Kinder folgten allen Ausführungen nur zu bereitwillig.

Bilder: Fest in der Kulturhalle

Galt der erste Adesa-Block überwiegend den kleinen Besuchern, so staunten auch die großen zum „Best of Adesa“-Showteil. Die kraftvolle Artistik, gekoppelt mit afrikanischen Rhythmen, ließ niemanden unberührt im Saal. Handycams und Fotoapparate liefen schnell heiß.

Nicht aus Afrika, sondern aus Pfungstadt kamen die Cheerleader der FTG All Stars, die mit ihrem Showblock den Abschluss des Nachmittags bildeten, der nahtlos in die Open-End-Reggae-Party überging, die traditionell das Fest beschließt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare