Landkreis Darmstadt-Dieburg plant keine vorzeitigen Schließungen

Impfzentren bleiben bis Oktober auf

Trotz Schauer gut besucht: Viele Menschen haben sich am Mittwochmittag bei der Aktion des Landkreises Darmstadt-Dieburg „Ärmel hoch on Tour“ auf dem Edeka-Parkplatz in Münster gegen das Coronavirus impfen lassen.
+
Trotz Schauer gut besucht: Viele Menschen haben sich am Mittwochmittag bei der Aktion des Landkreises Darmstadt-Dieburg „Ärmel hoch on Tour“ auf dem Edeka-Parkplatz in Münster gegen das Coronavirus impfen lassen.

Das Land Hessen hat beschlossen, dass alle Impfzentren spätestens am 30. September geschlossen werden sollen. Der Landkreis Darmstadt-Dieburg wird seine beiden Standorte in Reinheim und Pfungstadt bis dahin wohl auch weiterhin betreiben. Eine vorzeitige Schließung - auch nicht tageweise - wie beispielsweise im benachbarten Odenwaldkreis ist nicht geplant.

Darmstadt-Dieburg – Was schon lange angekündigt war, ist nun offiziell: Das Land Hessen hat die Schließung der Impfzentren und die Einstellung des Betriebs bis spätestens zum 30. September angeordnet, teilt der Landkreis Darmstadt-Dieburg mit. Bis dahin hält der Kreis auch an seinen Impfzentren in Reinheim und Pfungstadt fest. Aktuell gebe es noch keine konkreten Pläne zu tageweisen oder vollständigen Schließungen wie beispielsweise im benachbarten Odenwaldkreis, schreibt die Kreisverwaltung auf Nachfrage.

„In den Impfzentren Pfungstadt und Reinheim finden derzeit noch viele Zweit-Impfungen statt“, sagt Pressesprecher Stefan Weber und betont: „Bereits seit Wochen planen wir unseren Personaleinsatz bedarfsgerecht.“ Es werden also nicht mehr Menschen eingesetzt als wirklich benötigt werden.

Weiterhin teilt der Landkreis mit, dass das Land Hessen ab dem kommenden Montag, 2. August, keine Impftermine mehr über die bekannten Portale vergibt. Bereits und bis dahin noch vereinbarte Termine und Zweitimpfungen werden weiterhin in den beiden Kreis-Impfzentren in Reinheim und Pfungstadt durchgeführt. Schon jetzt und bis zum 30. September bietet der Landkreis Darmstadt-Dieburg dort auch offene Sprechstunden an: jeweils freitags von 15 bis 22 Uhr. Zudem sind weitere Sonderaktionen wie eine Impfnacht am nächsten Freitag, 6. August, bis 2 Uhr geplant.

Mit dem mobilen Impfangebot „Ärmel hoch on Tour“, das ebenfalls Impfungen ohne Termin oder Registrierung anbietet, bringt der Landkreis die Impfung zu den Menschen. „Die Zahl der Menschen bei Ärmel hoch begeistert mich und bestätigt uns, dorthin zu gehen, wo die Menschen einkaufen, arbeiten und leben“, sagt Landrat Klaus Peter Schellhaas. „Wir haben viele Menschen erreicht, die sich und ihre Mitmenschen vor einer Infektion mit einem einfachen Piks geschützt haben.“ In jeder Kommune, wo die Tour bisher halt gemacht hat, haben sich dabei mehr als 100 Menschen gegen das Coronavirus impfen lassen (siehe Infokasten).

„Ärmel hoch on Tour“

886 Personen haben sich bis Mittwochabend bei den Stationen der Sonderimpfaktion „Ärmel hoch on Tour“ des Landkreises Darmstadt-Dieburg gegen das Coronavirus impfen lassen. Stationen waren bisher in Dieburg (116 geimpfte Personen), Griesheim (158), Alsbach-Hähnlein (137), Seeheim-Jugenheim (122), Groß-Bieberau, Pfungstadt und Münster sowie gestern in Groß-Zimmern und Weiterstadt.

Geplant sind in den nächsten Tagen unter anderem Stationen am Montag, 2. August, in Dieburg an der Tafel (Industriestraße, 9.30 bis 11.30 Uhr) und auf dem Rewe-Parkplatz (Lagerstraße, 11.30 bis 14 Uhr) sowie in Eppertshausen auf dem Parkplatz vor Rewe und Outdoor Schulz (Einsteinstraße, 15 bis 18 Uhr). Am Dienstag, 3. August, macht die Tour jeweils auf dem Rewe-Parkplatz in Groß-Umstadt (Georg-August-Zinn-Straße, 13 bis 17 Uhr) und in Schaafheim (Großostheimer Straße, 18 bis 21 Uhr) halt. Am Mittwoch, 11. August, ist noch ein weiterer Termin am Landratsamt in Dieburg (Albinistraße, 12 bis 19 Uhr) geplant. (lahe)

Nach der Schließung der Impfzentren übernehmen dann die Haus-, Fach- und Betriebsärzte die Impfungen. „Eine wesentliche Säule unserer Kampagne waren die mobilen Teams und der Erfolg unserer Impftour zeigt uns den Bedarf der Präsenz in der Fläche“, erläutert Landrat Schellhaas seine Haltung, dass künftig das Gesundheitsamt in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen gefordert ist, Lücken in der Versorgung mit Impfangeboten zu erkennen und zu schließen.

„Unser Angebot steht: wer eine Impfung möchte, bekommt diese noch bis Ende September unbürokratisch und ohne Termin in den Impfzentren und auf unserer Impftour“, betont Rainer Leiß, Leiter des Verwaltungsstabs des Landkreises Darmstadt-Dieburg. „Unsere Teams haben professionell und engagiert einen entscheidenden Beitrag für die Gesundheit und Sicherheit der Menschen im Kreis geleistet.“ Vor Ort haben seit Ende November 2020 die Johanniter-Unfall-Hilfe (Pfungstadt) und das Deutsche Rote Kreuz (Reinheim) in einer gemeinsamen Kraftanstrengung mit dem Landkreis die Grundlagen gelegt, um am 27. Dezember 2020 die ersten Impfungen im Landkreis durchzuführen und die heutigen Angebote zu ermöglichen.

Hessen hat mittlerweile eine Impfquote von etwa 60 Prozent bei den Erstimpfungen und zirka 50 Prozent bei den Zweitimpfungen erreicht. Alle beim Land registrierten Personen haben mittlerweile ein Impfangebot erhalten. Mehr als die Hälfte aller in Hessen durchgeführten Impfungen erfolgten in den Impfzentren. Alleine in den Darmstadt-Dieburger Impfzentren wurden bis jetzt mehr als 160 000 Impfdosen verabreicht.

„Wir haben die Fachleute, wir haben den Impfstoff, wir sind vor Ort. Es war nie einfacher, sich mit einer Impfung vor COVID-19 zu schützen“, appelliert Landrat Schellhaas an alle Kreisbürgerinnen und Kreisbürger jetzt ein Impfangebot anzunehmen. (lahe)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare