Zwei Schwerverletzte und zweistündige Vollsperrung

Lange Staus auf B26 nach Frontalzusammenstoß

+
Schwerer Unfall auf der Kreuzung von B26 und L3095 bei Altheim: Beim Abbiegen stießen ein Sattelzug und ein Personenwagen frontal aufeinander, ein dritter Fahrer konnte nicht mehr ausweichen.

Münster - Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten kommt es gegen 12.30 Uhr auf der B 26 bei Altheim in Höhe der Kreuzung zur Landesstraße 3095. Eine Vollsperrung und lange Staus in beide Richtungen sind die Folge.

Ein 81-Jähriger befuhr die B26 aus Dieburg in Richtung Babenhausen. Aus bislang ungeklärten Gründen geriet er an der Einmündung zur Hauptstraße in den Gegenverkehr. Ein entgegenkommender 60-jähriger Fahrer versuchte noch vergeblich auszuweichen. Beide Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Ein ebenfalls im Gegenverkehr fahrender 33-jähriger Lkw-Fahrer konnte sein Gespann gerade noch rechtzeitig auf eine Verkehrsinsel lenken, um nicht mit den beiden Unfallbeteiligen zusammenzustoßen.

Der durch die Kollision eingeklemmte 81-jährige Fahrer musste durch die Freiwillige Feuerwehr Münster befreit werden. Beide Unfallbeteiligten wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus verbracht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro. Da Betriebsstoffe aus den Fahrzeugen ausgelaufen waren, dauerten nach der Personenrettung auch die Nachfolgearbeiten einige Zeit. Hinzu kam, dass durch die umhergeschleuderten Fahrzeuge mehrere Verkehrsschilder und die Ampelanlage in Mitleidenschaft gezogen wurden, die vor Verkehrsfreigabe wieder aufgestellt werden mussten.

Unfall auf B26 bei Altheim: Bilder

Rund 40 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren über zwei Stunden im Einsatz. (tm)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion