FSV Münster

„Mädchen-Fußball hat so viel Potenzial“

+
Die E-Juniorinnen (rote Trikots) halten bei der FSV Münster derzeit den Mädchen-Fußball noch am Leben.

Münster - Vor wenigen Jahren prosperierte bei der FSV Münster der Frauen- und Mädchen-Fußball und machte weit über die Ortsgrenzen hinaus von sich reden. Dann sorgten die Abwanderung von Trainern und Spielerinnen für einen großen Rückschritt.

Aktuell ist nur noch ein Team übrig. Mit den E-Juniorinnen der Freien Sportvereinigung kämpfen die Trainer Christian Bublitz und Marcus Löbig für den sukzessiven Wiederaufbau.

„Mädchen-Fußball hat so viel Potenzial“, glaubt Bublitz. Derzeit bilden 14 Spielerinnen der Jahrgänge 2007 bis 2009 das Überbleibsel bei den „Freien“, die fußballerisch daneben nur noch ein Männerteam in der Kreisliga D sowie die Alten Herren auf den Platz bringen. Geht es nach Bublitz, soll es zumindest im Mädchen-Fußball des Vereins bald aber wieder aufwärts gehen.

„Jedes Mädel ist für uns eine Bereicherung“, stellt er heraus und freut sich auf noch mehr Spielerinnen, die bei einer der Trainingseinheiten auf dem FSV-Gelände (mittwochs und freitags jeweils ab 18 Uhr) vorbeischauen wollen. „Es gibt kaum Mädchenteams in dieser Altersklasse“, sagt er – und geht in diesem Zusammenhang davon aus, dass der FSV-Nachwuchs nicht nur für Fußballerinnen aus Münster, sondern auch der Umgebung interessant sein dürfte. In den genannten Jahrgängen spielen die Mädchen in den meisten Vereinen noch bei den Jungs mit. In Münster können sie von Beginn an in einem reinen Mädchenteam spielen.

Einige der Kickerinnen wären auch in der kommenden Saison noch bei den E-Juniorinnen spielberechtigt. „Wir gehen als Team aber geschlossen hoch, damit nichts auseinanderfällt“, blickt Bublitz auf die Spielzeit 2018/19 bei den D-Juniorinnen voraus. Was nicht ausschließe, dass sich darunter trotzdem ein neues E-Juniorinnen-Team bilde. Neben Spielerinnen brauche man dafür aber auch zusätzliche Trainer.

Derzeit kommen – mit Ausnahme einer Dieburgerin – alle FSV-Spielerinnen aus Münster. Viele sind auch abseits des Platzes miteinander befreundet. Überhaupt ist die Stimmung ausgelassen, besucht man eins der Heimspiele der E-Juniorinnen. Viele Eltern säumen den Platz, das Trainergespann gewährt jeder Spielerin unabhängig von ihrem fußballerischen Fortschritt reichlich Spielanteile. Ohne Leistungsdruck, aber mit viel Spaß sind die Mädchen bei der Sache. Und auch die Ergebnisse können sich sehen lassen: In der Dreiergruppe mit der DJK/SSG Darmstadt und Kickers Mörfelden – was nochmals verdeutlicht, wie selten E-Juniorinnen-Teams im Fußball-Bezirk Darmstadt sind – hat Münster bisher acht von neun Spielen gewonnen.

Noch zwei Partien stehen in dieser Runde an. Wer ein fußballbegeistertes Mädchen aus den Jahrgängen 2007 bis 2009 kennt, könnte am 9. Juni, 14 Uhr, mal auf dem FSV-Gelände kiebitzen: Dann spielen die E-Juniorinnen der FSV im letzten Saisonspiel gegen die DJK/SSG Darmstadt. (jd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare