Matthias Wanitschek nun Manager beim SV-Münster

Schwierige Ausbildung beim Landessportbund im Corona-Jahr

Matthias Wanitschek mit seiner Manager-Lizenz.
+
Matthias Wanitschek mit seiner Manager-Lizenz.

Weiterbildung nicht nur auf sportlichen Pfaden wird beim Sportverein Münster groß geschrieben. Der aktuelle Spielausschuss-Vorsitzende Matthias Wanitschek hat kurz vor Weihnachten seine Ausbildung zum DOSB-Vereinsmanager C mit entsprechender Lizenz erfolgreich mit einer Prüfung abgeschlossen.

Münster – Diese Lizenz ist bundesweit gültig und wurde über den Landessportbund Hessen organisiert. Dort in Frankfurt fand auch der Präsenzunterricht statt.

Als sich Wanitschek Anfang des Jahres für diese über zehn Monate laufende Ausbildung angemeldet hatte, konnte er noch nicht wissen, was alles an Außergewöhnlichem ihn bei dieser Ausbildung begleiten wird. So musste beispielsweise durch Corona bedingt der Unterricht teilweise online stattfinden.

Die Lizenz zum Vereinsmanager C beinhaltet folgende Aspekte/Themen: Insgesamt 120 Lerneinheiten plus Ausarbeitung eines Prüfungsthemas in Form einer Hausarbeit mit abschließendem Prüfungsgespräch im Zeitraum vom 9. März bis 10. Dezember. Davon die erste Ausbildungswoche im März und die letzte Ausbildungswoche im Dezember jeweils zusammenhängend, sodass Urlaub eingeplant werden musste. Dazwischen fanden auch Unterrichtsstunden an fünf Wochenenden jeweils samstags und sonntags statt.

Übergreifende Ausbildungsinhalte waren unter anderem der moderne Sportverein; die Führungskraft im Sportverein; spezifische Ausbildungsinhalte betrafen dieGrundlagen der Führung, Marketing und Betriebsorganisation, Grundlagen des Vereinsrechts, Finanzen, Steuern, Versicherungen sowie Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, Planung und Organisation von Veranstaltungen.

Der Vorstand des SV gratulierte dem neuen Manager zur bestandenen DOSB Vereinsmanager C Lizenz.

Anfang Dezember erhielten der Verein zudem noch die freudige Nachricht, dass er eine Spende in Höhe von 1 000 Euro von der Sparkasse Dieburg erhält. In einer Mitarbeiter-Aktion hatte die Sparkasse ihre Mitarbeiter aufgerufen, Vereine vorzuschlagen, deren Arbeit sie als besonders wichtig ansehen und die durch diese Spende unterstützt werden sollen. Das Geldinstitut hält damit sein Engagement in der Region seit Jahren unverändert aufrecht. (tm)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare