Brückenschlag nach Europa

Chinesische Delegation zu Gast im Breitefeld und im „Park 45“

+
Unterzeichneten in Münster einen „Letter of Intent“ – eine Absichtserklärung über Verhandlungen zu einem Vertragsabschluss: (von links) Teknihall-Geschäftsführer Rolf Schaadt, Chen Wenhui und Qu Rui als Vertreterin der lokalen chinesischen Regierung.

Münster/Eppertshausen - Die Firma Teknihall mit Sitz in Münster-Breitefeld hat diese Woche Besuch einer 40-köpfigen Wirtschaftsdelegation aus China bekommen. Dabei wurde auch ein sogenannter Letter of Intent unterzeichnet. Von Peter Panknin 

Immer mehr Menschen erledigen ihre Einkäufe über das Internet. Das geht schnell und die Ware wird ins Haus geliefert. Was ist aber, wenn mal etwas zu reklamieren ist, ein Kundendienst oder eine schnelle Ersatzteillieferung erforderlich werden? Ganz einfach, man ruft eine Service-Hotline an, die sind oft sogar ganztags erreichbar.

Zu den Dienstleistern dieser Art gehört auch die Firma Teknihall GmbH mit Sitz in Münster-Breitefeld. Doch nicht nur dort ist sie zugegen, auch in Messel, im „Park 45“ Eppertshausen und in Rodgau werden Lagerbestände gehalten oder Reparaturen durchgeführt. Die Firma ist seit 1992 als Service- und Logistikcenter tätig und verhilft Firmen, die im E-Commerce tätig sind, eine kundenorientierte Dienstleistungspalette im Angebot zu haben. Das hat nichts mehr mit dem Einkaufen bei einem Fachhändler um die Ecke oder zumindest im Ort zu tun, sondern öffnet große Teile der Welt als Einkaufsmöglichkeit.

War die Firma mit Sitz in Münster-Breitefeld überwiegend in Europa tätig, weitet sie nun ihre Zusammenarbeit mit einem großen Markt im Reich der Mitte, China, aus. Gute Kontakte und langjährige Beziehungen haben dazu geführt, dass eine Delegation aus China, die zu einem Messebesuch in Leipzig weilte, einen Abstecher in die Rhein-Main-Region in ihr Reiseprogramm aufgenommen hat. Am Donnerstag erfolgte die Anreise mit dem Bus nach Münster, wo die Gäste schon vom Teknihall-Geschäftsführer Rolf Schaadt erwartet wurden. Zunächst einmal setzte man sich in den Räumlichkeiten der „Alten Kaserne“ in Breitefeld zusammen, um in zahlreichen Ansprachen und Ritualen den Beginn der gemeinsamen Arbeit zu verabreden. Mit einer engagiert vorgebrachten Ansprache war Chen Wenhui, Präsident der Pangoo Group Co LTD mit Sitz in Shenzen und Hongkong, einer Firma, die mit einem in Deutschland bekannten E-Commerce-Unternehmen (Amazon) Ähnlichkeiten aufzuweisen hat, der erste Redner. Ihm folgten weitere offizielle Vertreter aus dem Bereich des Handels und aus dem Bereich der Forschung, die sich mit IT-Entwicklungen im elektronischen Handel beschäftigen. Eppertshausens stellvertretende Bürgermeister Lutz Murrmann berichtete den Delegationsmitgliedern über den benachbarten „Park 45“ und über die Vorzüge, die die Rhein-Main-Region international tätigen Unternehmen zu bieten hat.

Unternehmensberater Petro Tyschtschenko aus Urberach schloss sich an, bevor Rolf Schaadt das Wort ergriff und seinen Erwartungen über die Zusammenarbeit mit einem chinesischen Partner erläuterte. Eine Vertreterin der chinesischen Bezirksregierung von Tong Liang, einem Stadtteil von Chongqing – eine Millionenstadt am Zusammenfluss von Jangtsekiang und Jialing, mit einer Fläche von der Größe Österreichs und die einwohnerreichste Stadt (mehr als 28,5 Millionen Einwohnern) der Welt – gab in einer Ansprache ebenfalls ihrer Freude über die zukünftige Zusammenarbeit der Firmen in Deutschland und China Ausdruck. Nachdem der Redefluss erschöpft schien, wurde ein Tisch bereitgestellt, an dem die Vertreterin der Regierung, Frau Qu Rui, sowie die bereits genannten Herren Rolf Schaadt und Chen Wenhui Platz nahmen, um einen sogenannten „Letter of Intent“ zu unterzeichnen.

China: Aufrüstung und unbeschränkte Macht für Xi Jinping

Ein „Letter of Intent“ ist eine Absichtserklärung, die bestätigt, dass die Parteien in Verhandlungen über einen Vertragsabschluss stehen. Dass die Verhandlungen schon relativ weit gediehen sind, zeigt die bereits erfolgte Anmietung von Büroräumen im Gebäude Breitefeld 15. Schreibtisch, Sessel und Kommunikationseinrichtungen sind auch schon vorhanden, sodass der designierte Manager des Büros, Xi Chen, der sich in Begleitung der Delegation befand, schon einmal probehalber Platz nehmen konnte. Nach dem offiziellen Akt der Unterzeichnung des „Letter of Intent“ besichtigte die Gruppe das Lager, die Reparatureinrichtungen und das im Gebäude befindliche Call-Center der Firma Teknihal. Ein großer und ein kleinerer Bus startete anschließend eine Fahrt über Eppertshausen, Messel und Rodgau, wo es weitere Einrichtungen der Firma zu besichtigen galt, nach Seligenstadt, wo sich die Gesellschaft zu einem gemeinsamen Abendessen niederlassen wollte.

Danach ging die Reise weiter nach Paris, von wo aus am Sonntag der Rückflug nach China angetreten wurde. Für die Delegationsmitglieder aus China ist in Zeiten bevorstehender Handelskriege ein Brückenschlag nach Europa gelungen, für Münster-Breitefeld und die angrenzende Region hat sich vielleicht ein Tor zur Welt geöffnet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare