Kaum zu glauben

Ekel-Fund auf dem Hausdach: Mann erlebt böse Überraschung

+
80 Hundekotbeutel samt Inhalt musste Wilfried Stöckmann vom Dach seiner Halle in Altheim entfernen. Kein Einzelfall: Immer mehr Stinkbomben landen in Gärten, auf Wegen oder Äckern und sind nicht nur ein Ärgernis, sondern auch ein Hygieneproblem.

Ein Mann in Münster will eigentlich nur sein Dach inspizieren - und erlebt eine böse Überraschung. Er macht einen abstoßenden Fund.

Münster – Immer mehr Hundekotbeutel werden einfach in der Landschaft entsorgt. Der Altheimer Wilfried Stöckmann hat zuletzt 80 der Stinkbomben vom Dach seiner Halle entfernt. Dieser fahrlässige Umgang Einzelner mit den Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zieht nicht nur hohe Reinigungskosten für die Allgemeinheit nach sich – er gefährdet auch die Qualität der Lebensmittel, die auf den heimischen Feldern wachsen.

Als Stöckmann im Februar nach einem Sturm einen Schaden auf dem Dach seiner Halle in Münster begutachten wollte, machte er eine Entdeckung, die im wahrsten Sinne bis zum Himmel stinkt. „Auf den ersten Blick dachte ich, das Dach wäre übersät mit Überresten von Silvesterraketen“, schildert der Altheimer, der die Halle auf seinem Grundstück in der Ringstraße an einen Gewerbebetrieb vermietet hat. Doch bei genauerem Hinsehen stellte sich heraus: Zwischen Moosstücken lagen dort Dutzende Hundekotbeutel – samt unappetitlichem Inhalt. 80 Stinkbomben entfernte Stöckmann mit der Hilfe eines Nachbarn vom Dach – zwei Restmülltonnen voll, die er auf eigene Kosten entsorgen musste.

Hundehalter werfen Kot in Münster aufs Dach

Die Quelle der Sauerei war schnell ausgemacht: An Stöckmanns Grundstück führt ein kleiner Fußweg vorbei, der regelmäßig von Hundehaltern zum Gassigehen genutzt wird. Wer sich über welchen Zeitraum hinweg so unverschämt der Beutel entledigt hat, ob es ein „Einzeltäter“ war oder mehrere, konnte der Altheimer jedoch nicht mehr nachvollziehen. Dieses Erlebnis ist zwar extrem und in seiner Ausprägung wohl einzigartig, aber kein Einzelfall.

Auch unter Landwirten und bei der Gemeindeverwaltung mehren sich Beschwerden über Hundekotbeutel in Gärten, an Wegrändern und auf Feldern und Äckern. Das Problem war jüngst auch Thema bei der Jagdgenossenschaftsversammlung für die Feldgemarkung Altheim. Besonders unappetitlich wird es, wenn Hundekot auf den Feldern landet, auf denen Obst und Gemüse angebaut wird.

Hundehaufen landen in Münster auch auf den Feldern

Davon kann Sabrina Sauerwein, Schwiegertochter von Günther Sauerwein, ein Lied singen. Die Familie bestellt zahlreiche Felder und betreibt einen Hofladen. „Auf unseren Feldern landen unzählige Hundehaufen, ob mit oder ohne Tüten. Das wird immer schlimmer“, sagt sie. Anders als landläufig angenommen, sind die Hinterlassenschaften der Vierbeiner ganz und gar kein guter Dünger, sondern mögliche Infektionsherde, die Obst und Gemüse, aber auch das Futter für Vieh verunreinigen können. Gülle wird, bevor sie auf Felder kommt, speziell aufbereitet. Das ist bei frischem Hundekot nicht der Fall. Viele Hunde sind zudem mit Parasiten infiziert, die etwa für Kälber gefährlich werden können. Wer beißt vor diesem Hintergrund noch gern herzhaft in eine Erdbeere?

Die Häufchen sorgen auch noch für viele weitere Probleme, etwa mit Kot verstopfte Beregnungsrohre auf den Äckern. Die Sauerweins haben schon oft versucht, uneinsichtige Hundehalter auf ihr Fehlverhalten anzusprechen. „Das hat gar nichts gebracht, die meisten reagieren abwehrend, oft sogar aggressiv“, schildert Sauerwein.

In Münster gibt es neun Stationen mit Hundekotbeuteln

Es liegt also im eigenen Interesse eines jeden Hundehalters, die Häufchen zu beseitigen. Um dies zu gewährleisten, gibt es in der Gemeinde Münster neun Stationen mit Hundekotbeuteln. Auch im Rathaus sind die Tüten kostenlos zu haben. Das Auflesen der Häufchen ist allerdings nicht genug, sie müssen auch ordnungsgemäß entsorgt werden, also in einem der gemeindeweit 216 Abfalleimer oder in der heimischen Restmülltonne. Bis zur nächsten Entsorgungsmöglichkeit muss der Beutel da mitunter auch mal eine Weile getragen werden.

„Wir können nicht auf jedem kleinen Feldweg Abfalleimer aufstellen, denn vor allem im Sommer müssen sie wegen der Geruchsbelästigung vom Bauhof täglich geleert werden. Das verursacht hohe Personalkosten“, verdeutlicht Tatjana Maier vom Grünflächenamt der Gemeinde Münster. Sie rechnet vor: Eine komplette Leerungs-Tour durch die Gemeinde dauert etwa sechs Stunden. Bei Personalkosten in Höhe von gut 44 Euro die Stunde pro Mitarbeiter (die Tour wird zu zweit gefahren) kommt da einiges zusammen – auf Kosten aller Steuerzahler. Noch nicht eingerechnet sind dabei die eigentlichen Entsorgungskosten sowie die Kosten für Kotbeutelstationen, Fahrzeuge und Benzin.

Hundekot in Münster: Allgemeinheit zahlt die Zeche

„Viele glauben, dass das alles über die Hundesteuer gedeckt wird, die man als Hundebesitzer zahlt“, schildert Maier, „aber das stimmt nicht. Wie viel Leistung tatsächlich durch die Hundesteuer abgedeckt wird, kann jeder anhand seines Steuerbescheides nachvollziehen. Und wie hoch der Anstieg dieser Steuer sein müsste, um die Kosten tatsächlich zu decken, lässt Hundehalter nicht nur verwundern, sondern auch erschrecken: Um mehr als 1 000 Prozent.“ Fakt ist: Einige Uneinsichtige verursachen den Schaden, die Allgemeinheit zahlt die Zeche.

Die Verunreinigung durch Hundekot gilt als Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden könnte. In der Praxis lässt sich dies allerdings kaum umsetzen, sagt Klaus Dony, Leiter des Ordnungsamtes der Gemeinde Münster. Denn dafür müsste ein eindeutiger Nachweis erbracht werden, von welchem Hund eine Hinterlassenschaft stammt – quasi unmöglich. Bleibt also nur, an die Vernunft jedes Tierhalters zu appellieren. (tm)

Lesen Sie auch:

Kiloweise Hundekot wird immer mehr zum Problem

Auf dem schmalen Grünstreifen entlang der Stadtmauer sprießen die ersten Krokusse – und direkt daneben liegen etliche Hundehaufen. Nur eine Momentaufnahme? Leider nicht.

Hundekot-Problem: Sauerei auf Synagogenplatz

Seit Oktober können Seligenstädter Hundebesitzer nicht nur an den 30 Huko-Behältern Tüten für die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner erhalten, sondern auch an den städtischen Ausgabestellen für die Gelben Säcke (Rathauszentrale, Verwaltungsstellen, Schilderstelle im Bürgeramt und Poststellen Klein-Welzheim und Froschhausen).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare