DRK-Bilanz: 2 335 Abstriche in neun Tagen in der Münsterer Kulturhalle

Nur drei Corona-Tests fallen positiv aus

Dem Motto „Testen, testen, testen“ ist das Kreis- und das Orts-DRK in Münster während der Ostertage hinreichend nachgekommen.
+
Dem Motto „Testen, testen, testen“ ist das Kreis- und das Orts-DRK in Münster während der Ostertage hinreichend nachgekommen.

Insgesamt 2 335 Schnelltests hat der DRK-Kreisverband in den zurückliegenden neun Tagen in der Kulturhalle durchgeführt. Diese Zahl gab gestern Kreisgeschäftsführer Frank Herbrik bekannt.

Münster - Im Zeitraum vom 30. März bis zum 8. April hat der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverein Münster die täglichen Corona-Schnelltests vor allem deshalb angeboten, um damit möglichst risikofreie Treffen an den Osterfeiertagen zu unterstützen. Dieser Plan ging voll auf. Ab Gründonnerstag schoss die Zahl der Testwilligen immer weiter in die Höhe. An diesem Tag wurden 297 Tests durchgeführt, am Karfreitag 301. Der Samstag stellte den Rekord mit 525 Abstrichen dar. Selbst am Ostersonntag kamen noch 268 Personen. Nach den Feiertagen war es dann etwas, aber nicht so viel ruhiger: Am Mittwoch erfolgten 146 Tests, am Donnerstag zum „Finale“ 241.

Von den 2 335 Stäbchen erwiesen sich nur drei als positiv. Das lässt Gedankenspiele zu: „Die Vernünftigen, die auch im Alltag alle Hygieneregeln einhalten, kommen her, während jene, die das Virus überhaupt nicht interessiert, die Tests dann ebenfalls als nicht wichtig erachten“, vermutet DRK-Kreisvorsitzender Lutz Muntermann.

Zahlreiche Personen aus Nachbarkommunen kommen zum Corona-Test nach Münster

Neben der lokalen Bevölkerung nahmen zahlreiche Personen aus den Nachbarkommunen die Chance auf Gewissheit wahr, darunter der Dieburger Oliver Meseth (37). Er kam mit Tochter Josephine. „Ich finde es sinnvoll, sich regelmäßig testen zu lassen. Schon alleine deshalb, weil noch nicht genügend Impfstoff vorhanden ist und die Sache damit die einzige Möglichkeit darstellt, die Welle klein zu halten beziehungsweise der Dunkelziffer entgegenzutreten“, sagte er.

Wo sonst in der Kulturhalle die Garderobe ist, werden gerade regelmäßig Indikationsflüssigkeiten gemischt.

Die Münsterer Bürger konnten sich in den vergangenen Tagen über mangelnde Check-Möglichkeiten wahrlich nicht beklagen. Ergänzend zum Testcenter des DRK-Kreisverbands hielt parallel der DRK-Ortsverein seine Termine aufrecht, um die Virusverbreitung zu stoppen. Teilweise waren sogar von 9 bis 21 Uhr durchgehend Tests möglich. Bis 17 Uhr agierte der Kreisverband, im Anschluss übernahm der Ortsverein in der Kulturhalle die Regie.

Die Münsterer Rotkreuz-Mitglieder engagierten bei beiden Angeboten, was Ortsvereinsvorsitzender Jürgen Gille zu einem großen Lob veranlasste. „Unsere Aktiven haben sehr viel Spaß an ihrer Arbeit. Das gilt sowohl für die Blutspende-Termine und die Corona-Tests.“ Besonders hob Gille den Einsatz zahlreicher junger Leute heraus. Dies werde durch die sehr gute Kameradschaft im Ortsverein begünstigt. Ein großes Lob schickte er auch an die Münsterer Gemeindeverwaltung, die schnell und unkompliziert der Nutzung der Kulturhalle für die Tests zugestimmt hat.

Weiterhin Corona-Schnelltests beim Deutschen Roten Kreuz in Münster möglich

Während das österliche Testcenter des DRK-Kreisverbandes am Donnerstag das letzte Mal seine Türen öffnete, gehen die Corona-Schnelltests vom Ortsverein weiter. Allerdings werden donnerstags nur noch die Mitglieder der Feuerwehr untersucht. Damit rückt für die Bevölkerung der Dienstagabend in den Mittelpunkt. Der Rachenabstrich ist dann wie gewohnt nach vorheriger Anmeldung von 17 bis 21 Uhr in der Kulturhalle möglich. (Von Michael Just)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare