Pandemie mit Kreativität begegnen

Münsters Kaisersaal-Lichtspiele sorgt für besondere Veranstaltungen im Kinosaal

Gemäß dem Motto „Es muss sich alles ändern, damit es bleibt wie es ist“ überlegen sich Dieter Müller und Bettina Herzing-Müller immer wieder neue Veranstaltungsformate für ihre Kaisersaal-Lichtspiele.
+
Gemäß dem Motto „Es muss sich alles ändern, damit es bleibt wie es ist“ überlegen sich Dieter Müller und Bettina Herzing-Müller immer wieder neue Veranstaltungsformate für ihre Kaisersaal-Lichtspiele.

Künstler und Veranstalter haben es derzeit nicht leicht. Das mussten auch Bettina Herzing-Müller und Dieter Müller vom Kino Kaisersaal-Lichtspiele feststellen, hatten sie doch gerade erst im Januar eine kleine Bühne gekauft und im Kinosaal eingerichtet, sodass sie dort den Zuschauern auch kleine Konzerte und Kleinkunstprogramme bieten konnten. Doch dazu kam es erst einmal nicht, da Mitte März für neun Wochen der totale Stillstand folgte.

Münster - Unter der Einhaltung strenger Abstands- und Hygiene Regeln ist der Kinobetrieb wieder möglich, doch es ist nichts mehr wie zuvor: „Aufgrund von gemeinsamen Wegen, die sich kreuzen könnten, ist der gleichzeitige Betrieb von Gaststätte und Kino nicht mehr möglich“, berichtet Dieter Müller. Je nachdem, in welcher Konstellation sich die Besucher für den Kinobesuch anmelden, können entweder nur 32 Personen in die Gaststätte oder maximal 50 Gäste eine Kinovorstellung besuchen. Diese werden alle registriert, ebenso wie vor und nach dem Film alle Plätze desinfiziert werden.

„Wir wollen unseren Betrieb nicht nur aufrecht halten, sondern trotz aller Umstände unseren Besuchern ein ansprechendes Programm und besondere Events bieten“, schildert Bettina Herzing-Müller, deren Familie seit 84 Jahren Filme zeigt, ihren Anspruch.

Gemeinsam mit Mann und Team wurden so kreative Ideen und Überlegungen zusammengetragen und daraus neue Formate kreiert: So gibt es beispielsweise zum mit der Gemeinde Münster angebotenen Cinema-Plus-Film, der jeweils an den ersten beiden Mittwochabenden im Monat gezeigt wird, nun ein etwas anderes Drei-Gang-Menü: „Dieses wird dem Kinobesucher direkt an seinem Platz vor dem Film serviert. Die einzelnen Gänge des überwiegend vegetarischen Menüs wählen wir passend zum jeweiligen Film aus. Damit tragen wir den Wünschen unserer Gäste Rechnung und verwöhnen sie mit Kreationen, die sie so vielleicht zu Hause nicht zubereiten oder in einem Restaurant nicht ordern könnten“, erläutert die Inhaberin des Traditionsbetriebes das neue Konzept, das sehr gut angenommen werde. So auch vergangenen Mittwoch: Bereits zum zweiten Mal wurde die französische Filmkomödie „Zwischen den Zeilen“ gezeigt, zu dem im Vorfeld auf dem Sitzplatz im Kinosaal ein fruchtiges Tomatensüppchen, eine Gemüseterrine an buntem Blattsalat sowie ein lauwarmer Zwetschgencrumble mit Eis und Sahne genossen werden konnte. Während des Menüs nahm Dieter Müller die Besucher auf der Leinwand mit auf seine Bilderreise rund um die Welt.

Im Herbst soll es bunt und abwechslungsreich weiter gehen. Zu jedem passenden Ereignis in Münster oder dem Landkreis beteiligt sich der Kaisersaal mit einer Aktion. Die nächste findet im Rahmen der „Fairen Woche“ am kommenden Samstag ab 10 Uhr im Restaurant statt: Dann lädt das Team des Hauses zu einem „Fairen Brunch“ mit warmen und kalten Speisen, Tee und Kaffee aus fairen Produkten ein.

Passend zum Cinema-Plus-Film serviert das KaisersaalTeam der (hier Johannes Wittenberger, Roswitha Stix und Bettina Herzing-Müller) ein Drei-Gang-Menü.

Anlässlich der interkulturellen Woche hat sich das Ehepaar Herzing-Müller ebenfalls ein besonderes Schmankerl überlegt: Vom 2. bis 4. Oktober wird die Reise-Dokumentation „Über Grenzen“ der Autorin Margot Flügel-Anhalt gezeigt, die mit 64 Jahren aufs Motorrad stieg, in 117 Tagen 18 Länder bereiste und damit über 18 000 Kilometer zurücklegte.

Im November will Dieter Müller den Gästen zusammen mit seinem Musiker-Kollegen Achim Farr eine Premiere bieten: Zu einem „Afrika-Abend“ zeigen die beiden Künstler ihren Naturfilm von Afrikabesuchen und spielen Eigenkompositionen dazu: Dieter Müller am Klavier und Achim Farr am Saxophon. Kulinarisch erwartet die Gäste ein Vier-Gänge-Menü mit Speisen aus Namibia, Marokko und Südafrika.

Neben spannenden Filmen soll das Programm in den Kaisersaal-Lichtspielen nochmals mit einem besonderen Ereignis abgeschlossen werden – sofern keine weitere Corona-Welle einen Riegel vorschiebt: „An unserem letzten Abend vor der Weihnachtspause, am 16. Dezember, wird bei uns ein Udo-Lindenberg-Doubel die Weihnachtsgeschichte lesen. Wir zeigen den Lindenberg-Film und im Anschluss wird die ,Keine Panik-Band" noch eine Stunde live spielen“, macht Bettina Herzing-Müller Lust auf das vielseitige Programm. Es lohnt sich also, einen Blick auf die Website des Münsterer Kinos kaisersaal-lichtspiele.de zu werfen. Und wem an den heißen Tagen nicht der Sinn nach aktuellen Kinofilmen steht, der mag vielleicht hausgemachte, leckere und saisonale Eissorte am Kaisersaal-Eisschalter erwerben, der während der Kino-Abende ebenfalls für den Straßenverkauf geöffnet hat.

Von Martina Emmerich

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare