TSV Altheim feiert 130-jähriges Bestehen

Zum Festende Dixie-Sound und Lob

+
Die über 70 Besucher des Zeltgottesdienstes in Altheim saßen wegen der sommerlichen Temperaturen zumeist draußen. Zusätzlich eingeheizt haben den Gottesdienstbesuchern die „Kerb Dixie Stompers“ aus Groß-Zimmern mit bekannten Gospels.

Altheim -  Der Turn- und Sportverein (TSV) Altheim feierte am Wochenende groß sein 130-jähriges Bestehen. Neben Hubschrauber-Rundflügen und einer Kuhschiss-Party standen zum Schluss Gottesdienst und Ehrungsreigen an. Von Peter Panknin

Mit einem Zeltgottesdienst begann das Ende der Festlichkeiten zum 130-jährigen Bestehen des TSV 1888 Altheim am Sonntagmittag. Die meisten, der mehr als 70 Gottesdienstbesucher versammelten sich vor dem Zelt, dort war es etwas luftiger. Musikalisch begleitet wurde die kirchliche Feier von den „Kerb Dixie Stompers“ aus Groß-Zimmern, die mit bekannten Gospels wie „When the Saints go marching in“ richtig Schwung in den Ablauf brachten.

Nach dem Gottesdienst blieben nicht nur die Anwesenden sitzen, es gesellten sich zahlreiche neue Besucher hinzu. Geboten wurde ein musikalischer Frühschoppen, zu dem ab Abbau des provisorischen Altars erneut die Dixie Stompers aufspielten.

Der Übergang zum Mittagessen verlief fließend, Küche, Grill und servierende Helfer hatten alle Hände voll zu tun. So ein festlicher Abschluss ist natürlich auch bestens dazu geeignet, anstehende Ehrungen für Jubilare zu begehen. So rief Ehrenvorsitzender Georg Hepp treue Mitglieder, die dem Verein nach seinen Worten „in guten wie vor allem in schlechten Zeiten“ zum Verein gestanden haben.

In Anwesenheit des Schirmherrn, Bürgermeister Gerald Frank, erhielten die zu ehrenden TSV-Mitglieder Urkunden sowie Ehrennadeln in Bronze, Silber oder Gold. Aufgerufen hatte Hepp Dustin Weihert und Miroslaw Andrejczuk, die beide für 25 Jahre Vereinstreue geehrt wurden. Dustin Weihert konnte nicht persönlich anwesend sein, daher nahm seine Mutter, Karin Weihert, Nadel, Urkunde und Glückwünsche aus der Hand von Vorstand Michael Reuter entgegen.

Miroslaw Andrejczuk konnte zur Ehrung für 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft aus gesundheitlichen Gründen das Haus leider nicht verlassen. Ihm werden die Gaben sowie allerbeste Wünsche zur Genesung nach Hause gebracht. Für 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurden Helga Richter und Ulrich Eitner ausgezeichnet und nahmen die Glückwünsche des Ehrenvorsitzenden, des Vorstands und des Bürgermeisters entgegen.

Bilder: Kuhschiss-Party des TSV Altheim

Gisela Eckert ist noch etwas länger im Verein: 50 Jahre. Außer Urkunde und Nadel vom Verein erhielt sie aus der Hand des Bürgermeisters die Auszeichnung der Gemeinde Münster. Aus gesundheitlichen Gründen konnte die Jubilarin ebenfalls nicht persönlich anwesend sein, weshalb Gerald Frank das Ehrenzeichen an deren Tochter, Roswitha Fieres, übergab.

Zu Beginn des Festaktes hatte sich Gerald Frank an die Festbesucher gewandt und um Entschuldigung für die kurzfristige, ohne Abstimmung mit dem Verein erfolgte Anberaumung einer zeitgleich laufenden Informationsveranstaltung am Freitagabend gebeten.

Er lobte das Engagement des TSV Altheim in Sachen Sport und in gesellschaftlichen Belangen in den zurückliegenden Jahren und baut auf eine fruchtbare Zusammenarbeit auch in der Zukunft. Er versicherte den Anwesenden die jederzeitige Unterstützung der Gemeinde, wo immer dies möglich sei. Nach den Ehrungen nahm der Festbetrieb bei Kaffee, Kuchen und einer guten Besucherzahl seinen weiteren Verlauf.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare