Keine Hinweise auf weitere Beteiligte

Vater mit dem Messer erstochen

Angehörige fanden am vergangenen Donnerstag den 71-jährigen Brian Paxten tot in seiner Wohnung in der Jahnstraße.

Eppertshausen - Der 34-jährige Mann hat seinen 71-jährigen Vater, der am vergangenen Donnerstag tot in seiner Wohnung in der Jahnstraße gefunden wurde, wohl mit mehreren Messerstichen getötet.

Dies ist laut Staatsanwaltschaft Darmstadt das „vorläufige Ergebnis der Ermittlungen, insbesondere aufgrund der Erkenntnisse aus den durchgeführten Obduktionen“.

Mehr zum Thema:

Tod durch Stiche in Hals und Nacken

Geschehen sei die Tat am 28. oder 29. August. Am Mittwoch, 29. August, gegen 21.20 Uhr habe sich der 34-Jährige laut Oberstaatsanwalt Robert Hartmann „offenbar in suizidaler Absicht auf die Bahnstrecke zwischen Eppertshausen und Ober-Roden“ begeben, wo er von einem Zug erfasst und getötet wurde. „Hinweise darauf, dass Dritte an den Vorgängen beteiligt waren, gibt es nicht“, erklärt die Staatsanwaltschaft.

Zu Einzelheiten des Tathergangs sowie den Hintergründen der Tat könnten zum derzeitigen Zeitpunkt keine hinausgehenden Auskünfte erteilt werden. (tm)

Kind und Mutter sterben nach Messerangriff

Notarzt-Einsatz in der S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg. Foto: Tnn

Nach dem tödlichen Messerangriff: Am Tatort zurück bleibt ein Buggy mit einer rosa Kindertasche. Foto: Polizei Hamburg

Feuerwehrleute nach dem tödlichen Messerangriff vor der S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg. Foto: Bodo Marks

Hier kam jede Hilfe zu spät: Ein Rettungshubschrauber steht nach dem tödlichen Messerangriff in der Nähe des Hamburger Jungfernstiegs. Foto: Bodo Marks

Einsatzkräfte der Polizei sichern den Zugang zur S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg in Hamburg. Foto: Bodo Marks

Medienvertreter umringen den Pressesprecher der Polizei Hamburg. Foto: Bodo Marks

Notärzte vor der S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg. Foto: Tnn

Einsatzfahrzeuge der Polizei und ein Rettungshubschrauber stehen am Jungfernstieg. Foto: Eckart Gienke

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN