Neue Broschüre vorgestellt

Auf dem Weg zur Klimaneutralität in Neu-Isenburg

So sieht das Deckblatt der Klimabroschüre aus, die die Stadt vorgestellt hat.
+
So sieht das Deckblatt der Klimabroschüre aus, die die Stadt vorgestellt hat.

Mit dem Stand der Dinge in Sachen Klimaschutz in Neu-Isenburg beschäftigt sich eine Broschüre, die die Stadt jetzt vorgestellt hat.

Neu-Isenburg – Mit dem Beschluss zum integrierten Klimaschutzkonzept aus dem Jahr 2018 hat die Stadtverordnetenversammlung das Ziel der Klimaneutralität 2050 bekräftigt. Ziel ist eine Reduzierung der städtischen CO2-Emissionen um 90 Prozent. Der mögliche Weg dahin und der aktuelle Status der Umsetzung kann nun in der aktuellen Klima-Broschüre nachgelesen werden.

Sie beschreibt die wesentlichen Handlungsfelder und den Stand der Dinge im Jahr 2020. Die Broschüre zeigt die errechneten Treibhausgasemissionen in Neu-Isenburg und die Rolle der Kommune zur Erreichung der Klimaziele auf. Autoren der Broschüre sind neben Dirk Wölfing, Dezernent für Klimaschutz und Energie, auch der Stadtplaner Josef Weidner und die Klimaschutzmanagerin Ester Vogt.

In den Handlungsfeldern „Wohnen und Arbeiten“ und „Mobilität“ werden aktuelle Projekte und Vorhaben der Stadt, der Gewobau, der Stadtwerke und des Dienstleistungsbetriebs Dreieich und Neu-Isenburg (DLB) beschrieben, die ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Außerdem wird aufgezeigt, wie die Stadt sich auf den Klimawandel durch die Förderung von Stadtgrün und grüner Infrastruktur einstellen kann. „Denn die Auswirkungen sind schon jetzt spürbar“, betonen die Autoren. Unter der Belastung für den Körper durch die höheren Temperaturen leiden demnach besonders Kinder, ältere Menschen und Kranke. Zudem sei auch der Stadtwald vor den Toren Neu-Isenburgs erheblich betroffen: So seien durch die anhaltende Trockenheit der vergangenen Jahre mittlerweile 98,9 Prozent der Bäume krank oder beschädigt.

Die Broschüre zeigt aber auch auf, wie die Bürgerinnen und Bürger in Sachen Klimaschutz selbst aktiv werden können. Möglich ist das beispielsweise durch das Reflektieren der eigenen Verhaltensweisen oder durch einen Dialog bei Veranstaltungen. Näher erläutert werden auch die von der Stadt in Angriff genommenen Aktivitäten für einen Bürgerdialog in diesem Bereich.

„Der Klimaschutz hat in Neu-Isenburg schon immer eine große Bedeutung gehabt“, versichert Bürgermeister Herbert Hunkel. „Wir werden an die vergangenen Aktivitäten anknüpfen und Klimaschutz sowie Klimaanpassung in den Planungen und Vorhaben der Stadt berücksichtigen“.

„Mit der Broschüre wollen wir einen Weg in die Klimaneutralität für Neu-Isenburg aufzeigen und gleichzeitig über den Stand der Klimaprojekte berichten“, erläutert Dirk Wölfing den Hintergrund für die Erstellung des Projekts

Die Klima-Broschüre ist ab Montag, 15. Februar, kostenlos im Rathaus, den Bürgerämtern, Stadtbibliotheken und bei den Stadtwerken, der Gewobau und beim DLB erhältlich.

Online verfügbar ist sie auf der städtischen Homepage unter den Stichworten „Leben und Wohnen“ sowie „Klima und Energie“.  (hok)

» neu-isenburg.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare