RMV-Mobilitätsinfo für Beratung und Fahrkartenkauf

Schalter am Bahnhof wieder besetzt

+
Rechts neben der Info-Tafel stand seit Frühjahr 2015 das „Video-Reisezentrum“. Der damals nach Angaben der Bahn erste virtuelle Fahrkartenschalter Hessens ist jetzt wieder abgebaut worden...

Neu-Isenburg - Es soll Leute geben, die nicht mehr (gerne) mit der Bahn fahren, weil es ihnen zu kompliziert ist, im Internet oder an einem der computergesteuerten Fahrkartenautomaten das richtige Ticket aufzutreiben.

Wohl dem, der da noch einen Schalter an seinem Bahnhof hat, wo er sich von echten Menschen beraten lassen kann. Entsprechend geknickt waren viele Isenburger, als die Deutsche Bahn den Fahrkartenschalter im Sommer 2014 dicht machte. Danach mussten Kunden zu zwei Verkaufsstellen ins mehrere Kilometer entfernte Isenburg-Zentrum. Und dann musste der Bahnhof ja damals auch noch den Wegfall des Autoreisezugs wegstecken – was auch nicht eben der Belebung des Areals diente, in dessen Verschönerung die Stadt mit der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes viel investiert hat.

Doch jetzt gibt’s eine gute Nachricht: Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) hat eine neue Vertriebsstelle in Neu-Isenburg am vor allem von Pendlern stark frequentierten Bahnhof eingerichtet, in der sich die Leute nun auch wieder von einem echten Mann (oder natürlich von einer Frau) am Schalter beraten lassen können. „Die Vertriebsstelle wurde Anfang Januar im Rahmen unserer europaweiten Ausschreibung von Vertriebsdienstleistungen neu geschaffen und bietet seitdem als RMV-Mobilitätsinfo unseren Kunden einen umfangreichen Service, der unter anderem Fahrplan- und Tarifauskünfte sowie den Verkauf von RMV-Fahrkarten umfasst“, teilt RMV-Pressesprecherin Vanessa Rehermann auf Anfrage mit.

... denn stattdessen hat der RMV im Bahnhof eine neue Vertriebsstelle für Auskünfte und Fahrkartenverkauf eingerichtet, die von montags bis samstags geöffnet ist.

Die Mobilitätsinfo in Neu-Isenburg ist nach ihren Angaben montags bis freitags jeweils von 7 bis 12.30 Uhr und von 14.30 bis 19 Uhr geöffnet, samstags von 9 bis 14 Uhr, „sodass sie insgesamt 57,5 Stunden in der Woche für unsere Kunden da ist“. Da die neue Anlaufstelle von der DB Vertrieb GmbH betrieben wird, sei das Videoreisezentrum der Deutschen Bahn im Zuge der Vertriebsstelleneröffnung Anfang des Jahres abgebaut worden, „da dessen Funktion nun von der RMV-Mobilitätsinfo übernommen wird“.

Zur Erinnerung: Nach der Schließung des Schalters hatte die Bahn im Frühjahr 2015 draußen vor dem Bahnhofsgebäude, direkt an der Unterführung zu den Bahnsteigen, Hessens ersten virtuellen Fahrkartenschalter aufgestellt – eine Art überdimensionierte Telefonzelle, in der sich die Kunden über einen Bildschirm mit einem Berater verbinden konnten, der ihnen per Kamera und Mikro weiterhalf. Diese gläserne Zelle ist jetzt weg.

Bilder: In wenigen Schritten zum RMV-Handy-Ticket

Für einen personenbedienten Vertrieb in Neu-Isenburg habe sich der RMV in den vergangenen Jahren stets eingesetzt, ergänzt dessen Pressestelle: „Wir freuen uns, dass mit der wettbewerblichen Vergabe des stationären SPNV-Vertriebs dieser Standort bis mindestens Ende 2025 gesichert werden konnte.“ Nicht nur in der Hugenottenstadt sei man nun noch präsenter geworden. Im Zuge der besagten europaweiten Ausschreibung von Vertriebsdienstleistungen, die die DB Vertrieb GmbH für sich entscheiden konnte, habe man jüngst 55 Vertriebsstellen neu gestaltet.

„Die Fahrgäste erwartet in den modernisierten Vertriebsstellen eine kundenfreundliche Innenraumgestaltung und noch mehr Service bei längeren Öffnungszeiten“, so Professor Knut Ringat, Geschäftsführer des RMV. Der Verkehrsverbund will damit den direkten Kundenkontakt parallel zur Stärkung seiner digitalen Vertriebswege weiter ausbauen. (hov)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare