Ein Tag als Brandschützer

+
Die Erweiterungsbauten der Feuerwehr werden beim Tag der offenen Tür am kommenden Wochenende eingeweiht. Kurz vor der Fertigstellung haben Erster Stadtrat Stefan Schmitt, Bürgermeister Herbert Hunkel, Stadtbrandinspektor Stefan Werner und sein Stellvertreter Thomas Peters (von links) die Baustelle besichtigt.

Neu-Isenburg ‐ Anderthalb Jahre lang ist auf dem Stützpunkt der Feuerwehr gebaut und gewerkelt worden. Von Katrin Stassig

Anfang dieses Jahres war bereits die neue Fahrzeughalle in Betrieb genommen worden. Beim Tag der offenen Tür am kommenden Samstag, 2. Oktober, soll auch der Erweiterungsbau mit den neuen Schulungsräumen eingeweiht werden.

Knapp ein Jahr haben die Arbeiten am Schulungsanbau gedauert. Wegen des langen und kalten Winters herrschte einige Wochen Stillstand auf der Baustelle, die Maßnahme konnte erst im März fortgesetzt werden. Die Fahrzeughalle und die Schulungsräume kosten insgesamt etwa zwei Millionen Euro. Die Mittel wurden im städtischen Haushalt bereitgestellt, ein Teil wird aus dem Konjunkturprogramm finanziert.

Beim gemeinsamen Tag der offenen Tür mit dem Technischen Hilfswerk (THW) und dem Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) stehen die Mitmach-Angebote im Mittelpunkt. Die Besucher können in Schutzanzüge schlüpfen oder am eigenen Leib erfahren, wie schwer ein hydraulisches Rettungsgerät ist. Die Gäste bekommen ein „Dienstbuch“, in dem die verschiedenen Stationen eingetragen werden. Wer mindestens drei Stationen absolviert hat, auf den wartet eine besondere Belohnung: Diese „Tagesfeuerwehrleute“ können sich mit dem Hubrettungsgerät in bis zu 32 Meter Höhe fahren lassen.

Der Tag der offenen Tür in der St.-Florian-Straße geht von 11 bis 17 Uhr.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare