Bequem von zu Hause

Digitale Verwaltung: Stadt Neu-Isenburg baut Online-Dienste weiter aus

Für viele Anliegen muss das Bürgeramt nicht mehr aufgesucht werden. Die Stadt baut ihre Online-Dienste aus. Wer aber doch einen Termin benötigt, kann diesen auch bequem von zu Hause aus buchen.
+
Für viele Anliegen muss das Bürgeramt nicht mehr aufgesucht werden. Die Stadt baut ihre Online-Dienste aus. Wer aber doch einen Termin benötigt, kann diesen auch bequem von zu Hause aus buchen.

Kurz vor dem Beginn des erneuten Lockdowns kann die Stadtverwaltung mit weiteren Online-Diensten im Bürgeramt aufwarten. Zudem können dort Termine nun online vereinbart werden. Der Weiterentwicklung der Digitalisierung hätte auch ohne Corona-Pandemie stattgefunden, passt nun aber gut in die Zeit.

Neu-Isenburg – Auf dem Weg zur Smart City baut die Stadt ab 1. November in Zusammenarbeit mit dem IT-Dienstleister ekom21 bei der Digitalen Verwaltung ihren Online-Service aus. Das betrifft die Bereiche Melde-, Pass- und Personalausweisrecht über eine zentrale Online-Plattform.

„Damit erweiterten wir unseren Online-Service und gehen auch die nächsten konsequenten Schritte zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes“, erklärt Bürgermeister Herbert Hunkel. Dieses verpflichtet Bund und Länder, ihre Verwaltungsleistungen bis Ende 2022 auch elektronisch über Verwaltungsportale anzubieten. Konkret beinhaltet das zwei Aufgaben: Digitalisierung und Vernetzung. Rund um die Uhr können Bürger nun eine einfache oder erweiterte Meldebescheinigung sowie Übermittlungssperren online beantragen oder von zu Hause aus prüfen, ob Reisepässe oder Ausweis zur Abholung bereitstehen. Diese Vorgänge sind im städtischen Internetportal abrufbar.

Die Gebühr für die einfache oder erweiterte Meldebescheinigung beträgt neun Euro und kann online bezahlt werden. Der Gang ins Bürgeramt kann damit entfallen. Antragseingänge werden in der Regel am folgenden Werktag abgearbeitet, verspricht der Bürgermeister. Die Meldebescheinigung geht dann postalisch an die Meldeadresse. Die erweiterte Meldebescheinigung enthält neben den Angaben zum Wohnsitz weitere Daten beispielsweise zum Familienstand, zur Staatsangehörigkeit oder zur Religion.

Nach dem Bundesmeldegesetz (BMG) hat jeder das Recht, Datenübermittlungen der Meldebehörde zu widersprechen und sperren zu lassen. Diese Sperren sind gebührenfrei und können ebenfalls bequem von Zuhause beantragt werden. Zudem kann online überprüft werden, ob ein beantragter Reisepass oder Ausweis zur Abholung bereitsteht. Die benötigte Seriennummer wird bei der Beantragung mitgeteilt.

Neu ist ab 1. November auch der digitale Terminplaner, mit dem Neu-Isenburger sich schnell und einfach einen Termin beim Bürgeramt sichern können. Der Online-Terminplaner steht rund um die Uhr auf der städtischen Homepage zur Verfügung und gibt einen Überblick über freie Termine. Mit den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie hatte die Stadtverwaltung bereits auf Terminvergabe umgestellt – jedoch telefonisch. Mit der neuen Plattform können Termine flexibler vereinbart werden.

Für folgende Anliegen wird ein Termin benötigt: die An- und Ummeldung eines Wohnsitzes oder die Beantragung eines Personalausweises, Reise- oder Kinderpasses. Zu finden ist der digitale Planer auf der Homepage neu-isenburg.de. Nach Auswahl des Buttons „Bürgeramt“ geht es Schritt für Schritt zum Termin. In einer weiteren Maske ist der Grund (unter Angabe einer Personenzahl) auszuwählen. Damit ist ein bestimmtes Zeitfenster vorgegeben. Im Anschluss wird der nächste freie Termin angezeigt, es kann aber auch ein späterer ausgewählt werden. Nach Angabe der persönlichen Daten wird automatisch ein Bestätigungslink mit den erforderlichen Unterlagen an die jeweilige E-Mail-Adresse versandt. Sollte der Termin nicht wahrgenommen werden können, kann dieser über den Link auch gelöscht werden. Das Zeitfenster steht dann wieder anderen zur Verfügung. (Von Holger Klemm)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare