Familienfeier zum Abschluss

+
Die Ehrung langjähriger und die Aufnahme neuer Mitglieder standen im Mittelpunkt des SPD-Jahresabschlusstreffens im Restaurant „Zur Erholung“. Fraktionschef Christian Beck, Vorsitzender Markus Munari, Bundestagskandidat Gene Hagelstein (hintere Reihe Zweiter bis Vierter von links) und Landtagskandidat Corrado di Benedetto (rechts) gratulierten (von links) Sebastian Stern, Valeska Fuhr, Karl-Heinz Fahn, Brigitte Bauer und Peter Scholz.

Neu-Isenburg - Es war eine gemütliche „Familienfeier“ zum Jahresabschluss, die der SPD -Ortsverein im Restaurant „Zur Erholung“ organisiert hatte. Doch ganz ohne politische Diskussionen ging es angesichts der nahenden Wahlen natürlich nicht.

Mit Corrado di Benedetto war der neue Kandidat der Genossen für den Wahlkreis 44 der Landtagswahl nach Neu-Isenburg gekommen. Der Urnengang steht Ende des nächsten Jahres oder Anfang 2014 an.

Der Vorsitzende des Landesausländerbeirates möchte dem CDU-Landtagskandidaten Hartmut Honka den Wahlkreis streitig machen. Er schwor die Anwesenden auf einen harten, aber aussichtsreichen Wahlkampf für den Landtag ein. „Wenn es uns gelingt, die Missstände der derzeitigen Regierung, aber auch unsere Ziele zu vermitteln, dann wird es einen Regierungswechsel geben müssen“, so ein zuversichtlicher di Benedetto. In seiner Rede prangerte er vor allem das Hin und Her in der Schulpolitik an, aber auch die soziale Ungerechtigkeit, die immer mehr Menschen in die Armut treibe.

„Es geht für die SPD wieder aufwärts“

„Es geht für die SPD wieder aufwärts“ freute sich der Isenburger Parteivorsitzende Markus Munari. Er sprach von guten Chancen für Corrado die Benedetto, das Mandat direkt zu gewinnen. Diese Meinung vertraten auch Fraktionschef Christian Beck, der für die SPD ebenfalls im Kreistag sitzt, sowie der aus Neu-Isenburg stammende SPD-Kandidat für die Bundestagswahl, Gene Hagelstein.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Auszeichnung der Jubilare, die Munari vornahm. „Wir hatten bereits im Sommer eine große Ehrung. Da wurden viele für ihre 40-jährige Mitgliedschaft geehrt, die damals eingetreten sind, als es mit Willy Brandt einen großen Aufschwung in unserer Partei gab“, so der Vorsitzende. Beim Jahresabschlusstreffen galt es, mit Peter Scholz und Sebastian Stern zwei verdiente Mitglieder auszuzeichnen, die dem SPD-Ortsverein seit zehn Jahren angehören.

Eine Sonderehrung

Eine Sonderehrung gab es für Karl-Heinz Fahn, der seit fünf Jahren die Arbeitsgemeinschaft 60plus der Isenburger SPD leitet und viele Veranstaltungen – vom Besuch des Landtages in Wiesbaden bis hin zu interessanten Radtouren – organisiert hat. Damit er weiterhin so fit und agil bleibt, erhielt er einen „Hessischen Überlebenskoffer“ – mit einer Ebbelwoi-Ausrüstung.

Viel Beifall gab es aber auch für die neuen Mitglieder Valeska Fuhr und Brigitte Bauer, die von Munari ihren ersten SPD-Mitgliedsausweis erhielten. Bei einem Buffet und vielen lockeren Gesprächen klang das Jahresabschlusstreffen aus. 

lfp

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.