In Erstaufnahmeeinrichtung

Firmen stiften Computer und WLAN für Flüchtlinge

Neu-Isenburg - Ein junger Mann kommt aus der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge an der Rathenaustraße, den Blick aufs Smartphone gerichtet. Dank einer Firmenspende kann er nun auch über das Internet mit seiner Familie kommunizieren.

Im Rathaus fand die symbolische Spendenübergabe statt: Erster Stadtrat Stefan Schmitt (von links), Detlef Heinzig (Geschäftsführer der Com-Sys GmbH), Einrichtungsleiter Ulrich Meier, Robert Schickhoff (Geschäftsführer Arrow Central Europe GmbH) und Bürgermeister Herbert Hunkel.

Die Szene macht klar: Eine Internetverbindung ist für Flüchtlinge wichtig – es ist oft die einzige Möglichkeit, mit den Familien und Freunden Kontakt zu halten. Zudem ist das Netz auch eine wichtige Infoquelle – wenn es zum Beispiel darum geht, sich über den Ort, an dem man sich zurzeit aufhält, zu informieren oder das Smartphone als Übersetzungshelfer zu nutzen. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, warum die Spende, die Bürgermeister Herbert Hunkel und Einrichtungsleiter Ulrich Meier vom ASB gestern für die Unterkunft entgegengenommen haben, so wichtig ist: Die an der Frankfurter Straße ansässige Firmen Arrow und die Firma Com-Sys machen es möglich, dass nun in der Erstaufnahmeeinrichtung ein PC-Raum mit Internetzugang eingerichtet werden kann.

Arrow hat die Hardware gespendet, 25 Laptops. Und Com-Sys, ein Spezialist für IT-Sicherheit und -Infrastruktur, stellte „eine moderne und rechtskonforme Wireless-Lösung“ zur Verfügung sowie die technische Anbindung ans Internet.

Sein Dank gelte den vielen in Isenburg ansässigen Firmen, die derzeit Flüchtlingen helfen, betont Hunkel – „die Unterstützung ist vielfältig“. Von Arrow beispielsweise habe er einen Anruf erhalten, kaum dass „das Camp“ eingerichtet war. „Was können wir tun?“, habe die Frage gelautet. „Das sind die Dinge, die man als Motivation braucht“, sagt der Rathauschef.

Alles zu den Flüchtlingen in der Region lesen Sie hier

„Unser Ziel ist es, das Leben der Flüchtlinge in der Unterkunft ein wenig angenehmer zu gestalten“, sagt Robert Schickhoff, Geschäftsführer der Arrow Central Europe GmbH. „Wir übergeben die Laptops im Rahmen einer größer angelegten Zusammenarbeit mit der in Brüssel ansässigen Nichtregierungsorganisation Close The Gap.“ Es handele sich um gebrauchte Geräte, die aufbereitet wurden. Den Wert der Spende beziffert Arrow auf insgesamt etwa 4000 Euro – samt Software, Verarbeitung und Headsets.

Bilder: Einblicke in Unterkunft für Flüchtlinge in Neu-Isenburg

Com-Sys-Geschäftsführer Detlef Heinzig ergänzt: „Es ist uns sehr wichtig, dass die Flüchtlinge menschenwürdig leben und nicht die Kontakte in ihre Heimatländer verlieren, und zum anderen sehen wir die Chance, dem Fachkräftemangel in Deutschland aktiv entgegen zu wirken.“

Derzeit leben 700 Menschen in der Unterkunft, bald werden es bis zu 1000 sein. Nicht alle Bewohner werden sich gleichzeitig ins Internet einloggen können, dies übersteige die technischen Möglichkeiten, erläutert Heinzig. Die 25 Laptops werden dauerhaft online sein, bis zu 100 Menschen können sich zudem übers W-Lan einwählen. Jeweils nach einer Stunde werden sie abgeschaltet, um Platz für andere zu machen. (hov)

Rubriklistenbild: © Postl

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare