Flüchtlinge besuchen Eishockeyspiel der Löwen

Ablenkung vom tristen Alltag im Lager

+
Begeistert feuerten 90 Flüchtlinge aus der Isenburger Unterkunft die Frankfurter Löwen in der Eissporthalle an. Beim 10:3-Sieg hatten sie jede Menge Spaß.

Neu-Isenburg - Eine willkommene Abwechslung von der tristen Atmosphäre in der Flüchtlingsunterkunft sowie eine erfolgreiche Spendenaktion – von zwei weiteren schönen Beispielen der Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge lässt sich berichten.

Einen Abend lang konnten 90 Flüchtlinge aus der Erstaufnahmeeinrichtung bei einem Besuch des Eishockeyspiels der Frankfurter Löwen in der Eissporthalle Ängste und Sorgen vergessen. Begleitet wurden sie von zehn Helfern der Flüchtlingshilfe. Steffi Birkner, Fan der Löwen, kam auf die Idee, die zusammen mit der Flüchtlingshilfe umgesetzt wurde. Die Löwen spendierten die Eintrittskarten, der Caterer Getränke, Fraport beteiligte sich an den Kosten der Brezeln und Laugenstangen. Fans übernahmen die Bewirtung und zeigten den Gästen die Halle.

Schon bei der Vorstellung der Mannschaften war die Stimmung großartig. Das steigerte sich noch, als die Wunderkerzen angezündet wurden. Die Spieler wurden angefeuert, die Tore gefeiert. Kein Wunder, dass die Frankfurter 10:3 gegen Kaufbeuren gewannen. Die Löwen wollen die Hilfsaktion bei vier weiteren Spielen – mit jeweils anderen Flüchtlingsgruppen – wiederholen.

Groß war auch die Resonanz auf einen Spendenaufruf der katholischen Pfarrgemeinde zum Heiligen Kreuz. Von Donnerstag bis Samstag wurden Kleiderspenden im Alfred-Delp-Haus entgegengenommen – gesucht wurden besonders Jeans und Schuhe in kleinen Größen für schlanke, junge Männer, aber auch Kleider für schwangere Frauen. „Mittlerweile haben zwei Frauen in der Unterkunft entbunden und es gibt noch weitere schwangere Frauen“, sagte Brigitte Erzberger, die die Spenden mit Gabi Weiß entgegen nahm.

Bilder: Einblicke in Unterkunft für Flüchtlinge in Neu-Isenburg

„Die Bereitschaft war sehr groß, mein Mann hat bereits eine große Ladung in die Erstaufnahmestelle gebracht und hier türmen sich weitere Spenden“, zeigte Gabi Weiß auf die vielen Kartons und gebündelten Kleidungsstücke. Da die Kartons nicht ausreichten, wurden Jeans, Pullover und andere Kleidungsstücke, die alle vorsortiert werden, offen gebündelt und verschnürt.

Gabi Weiß: „Wir hoffen - und sind uns auch sicher - dass die Spenden für die Flüchtlinge ein weiterer Beleg dafür sind, dass sie bei uns in Neu-Isenburg willkommen sind und wir sie auch nach unseren Möglichkeiten unterstützen.“ (hok/lfp)

Bilder: Die Frankfurter Löwen in der neuen Saison

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare