Generalunternehmer saniert Shop-West

+
Mit der Sanierung der hässlichen Hochhausfassade und des brach liegenden Shop-West des Isenburg-Zentrums will der neue Generalunternehmer „X-tern“ im August beginnen.

Neu-Isenburg - Bei der Sanierung des seit längerem brach liegenden Shop-West im Isenburg-Zentrum und des darüber liegenden Hochhauses tut sich etwas: Die Holding des bisherigen holländischen Eigentümers Leo Geeris hat die „X-tern GmbH General Contracting“ aus Heusenstamm mit ins Boot geholt. Von Ullrich Luggen-Hölscher

In Kooperation mit dem bisherigen Geeris-Baubetreuer vor Ort, der „Romano Real Estate GmbH“, wird „X-tern“ als Generalunternehmer das gesamte Bauprojekt mit einem Volumen von rund 20 Millionen Euro von der Planung bis zur schlüsselfertigen Übergabe betreuen.

„Wir gehen davon aus, dass wir im August oder September mit den Arbeiten im Shop-West und im Hochhaus beginnen“, so „X-tern“-Geschäftsführer Michael Heller. In einer ersten Bauphase soll der größtenteils bereits entkernte Shop-West mit seiner Ladenfläche von 8 800 Quadtratmetern ebenso saniert werden wie die Fassade des darüber liegenden Hochhauses mit 15 Geschossen, die ebenfalls entkernt sind. Der Auftragswert umfasst laut Heller dafür allein rund 13,4 Millionen Euro.

„Wir kümmern uns als Generalunternehmer auch um die komplette Vermarktung des Projekts“, erläutert der Geschäftsführer zum Thema Vermietung der rund 40 Läden im Shop-West, die zuletzt auch infolge der Wirtschaftskrise bei der „Romano-GmbH“ schleppend lief und - wie mehrfach berichtet - bei einem Vermietungsanteil von etwa 40 Prozent zu Sanierungsverzögerungen geführt hatte.

Bei der Vermarktung des Erdgeschosses sieht Heller überhaupt keine Probleme, dort werde unter anderem die Rossmann-Drogerie einziehen, außerdem habe man noch „Zugpferde“ aus dem Textil- und Elektronik-Bereich an der Hand. Auch das Obergeschoss werde wegen der Attraktivität des gesamten Komplexes nicht lange unbesetzt bleiben. „Wir haben dafür Spezialisten an der Hand“. Auf jeden Fall soll der Shop-West im Spätherbst 2010 - noch vor Einsetzen des Weihnachtsgeschäftes - eröffnet werden. „Und selbst wenn bis dahin noch nicht alle Läden vermietet sein sollten: Wir haben noch einen Endinvestor für die Shops an der Hand“, so Michael Heller. Im Übrigen arbeite man auch weiterhin mit dem bisherigen Offenbacher Architekten Jochen Lehmann, aber auch mit „eigenen Leuten“ an dem Sanierungsprojekt weiter.

Der holländische Investor Leo Geeris sei - so Heller - zwar aus dem operativen Geschäft raus, aber über die Holding noch eingebunden. Dies allerdings in einem nicht mehr so umfangreichen Bereich wie bisher, so Rob Lange, Geschäftsführer der „Romano Real Estate GmbH“. Außerdem seien aus der Geeris-Ecke mit Peter van Leeuwen und Friso Por noch zwei weitere holländische Finanziers mit im Boot.

Eine weitere Investition zwischen fünf und acht Millionen Euro - je nach Ausführung - sieht in einem zweiten Abschnitt der Innenausbau des Hochhauses vor. „Wir erarbeiten gerade das restliche Konzept“, so Heller nach dem jüngsten Treffen aller Beteiligten am Donnerstag in Heusenstamm. In acht bis zehn Stockwerken sollen „Service-Apartments“ mit „Betreuung und Angeboten wie in einem kleinen Hotel“ enstehen - etwa mit Bistro, Frühstücksraum, Lobby und Waschmaschinenraum. Darüber würden Büroräume geschaffen, die teils von „X-tern“ und der „Romano GmbH“ genutzt würden, und ganz oben sei ein Penthouse geplant.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare