Goetheschüler als EU-Chefs

Neu-Isenburg - (lu) Wie läuft das eigentlich mit der Energiepolitik in Europa und auch im Land Hessen? Wer mischt bei Entscheidungen überhaupt alles mit? 120 Schülerinnen und Schüler aus der zehnten Jahrgangsstufe der Goetheschule werden bald genaueres darüber in Erfahrung - und sich auch selbst bei dem Thema einbringen können.

Sie beteiligen sich nämlich ab nächster Woche an dem Planspiel „Strom für Europa! In Hessen!“

Angeboten wird das Planspiel vom „Europe Direct Relais Rhein-Main“, einem Kooperationsprojekt des Landkreises Offenbach und des Planungsverbands Rhein-Main. Konzipiert und ausgeführt wird es von der Forschungsgruppe Jugend und Europa (FGJE) am Zentrum für angewandte Politikforschung (CAP) in München.

Zunächst erhalten auch die Goetheschüler eine Einführung in die Europäische Union und die EU-Energiepolitik. Im anschließenden Planspiel schlüpfen sie dann in die Rollen von Regierungschefs, EU-Beamten und der unterschiedlichsten Interessensvertreter.

Die Spielphase des Planspiels in der Goetheschule (Offenbacher Straße 160) beginnt am kommenden Mittwoch, 29. April.

Dabei lernen sie nicht nur den europäischen Entscheidungsprozess kennen, sondern arbeiten auch an ihrer eigenen Kommunikationsfähigkeit und ihrem Verhandlungsgeschick.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare