1. Startseite
  2. Region
  3. Neu-Isenburg

Gravenbrucher Kita-Leiterin geht in den Ruhestand

Erstellt:

Kommentare

Wünschten Martina Löffler-Happ (Zweite von links) Gottes Segen für den Ruhestand: Pfarrerin Barbara Friedrich (links), die stellvertretende Leiterin Conny Welk zusammen mit dem Kita-Team und Christine Großebörger (rechts).
Wünschten Martina Löffler-Happ (Zweite von links) Gottes Segen für den Ruhestand: Pfarrerin Barbara Friedrich (links), die stellvertretende Leiterin Conny Welk zusammen mit dem Kita-Team und Christine Großebörger (rechts). © dekanat

Nach beinahe 18 Jahren im Team des Kindergartens und fast zwölf Jahren in leitender Verantwortung verabschiedete die Evangelische Kirchengemeinde Gravenbruch die Leiterin Martina Löffler-Happ, die bei den Jüngsten im Stadtteil auch als „Frau Happi“ wohlbekannt war. In einem emotionalen Gottesdienst mit viel Lachen und manch verdrückter Träne sagten das Kita-Team, Weggefährten, Eltern und Kinder der langjährigen Chefin, Kollegin und Leiterin auf dem Weg in den Ruhestand „Adieu“.

Neu-Isenburg - Als besonders zuverlässigem und kreativem Menschen, der zugleich mit Humor, Herzlichkeit und einem großen Improvisationstalent Menschen bewegen und begeistern kann, dankte Gemeindepfarrerin Barbara Friedrich Martina Löffler-Happ für die gute Zusammenarbeit. „Sie haben über viele Jahre viele Menschen hier in Gravenbruch sehr froh gemacht“, so die Theologin in dem bunten Gottesdienst. „Sie sind einer der engagiertesten Menschen, die ich kenne.“ Dementsprechend „haben viele Menschen gute Ideen aus der gemeinsamen Zeit in diesen Gottesdienst eingebracht“, so die Pfarrerin: Passend zum Anlass hatten Kita-Team und Aktive aus der Gemeinde den Kirchenraum in ein kreatives Ruhestandsparadies verwandelt, in dessen Mitte der legendäre rote Sessel seinen würdigen Platz fand. Das Möbelstück aus dem Leiterinnenbüro war dort ursprünglich nur vorübergehend abgestellt, bekam mit der Zeit aber eine besondere Bedeutung in der Kita als beliebte Anlaufstelle für Kleine und Große, die der Schuh drückt. Zudem teilten die Mitarbeiterinnen ihre Erinnerung in Form eines Quizes und einer Dia-Show.

Martina Löffler-Happ zeigte sich überwältigt: „Es ist so toll, dass Ihr alle gekommen seid. Ich habe in den letzten Jahren so viel von Euch bekommen, so viel gelernt. Alles, was heute mir gilt, gebührt auch Euch“, lobte die Chefin ihr „Dream-Team“ und machte gleichzeitig Mut: Denn Veränderungen stehen nicht nur durch den Abschied der Leiterin an. Auch das neue, von der Stadt am Dreiherrnsteinplatz errichtete Kindergartengebäude, in dem statt bisher zwei nun drei Kitagruppen unterkommen, will erobert und gut genutzt werden.

Lobende Worte gab es auch von Bürgermeister Herbert Hunkel, der – wie viele öffentliche Gratulanten – zum Abschiednehmen gekommen war: Auch er dankte Löffler-Happ, die „über viele Jahre eine sehr engagierte, zuverlässige Partnerin für die Kinder, den Stadtteil und ganz Neu-Isenburg“ gewesen sei und „ihr ganzes Herzblut, Leidenschaft und Liebe in die Arbeit mit den Kindern gesteckt hat“. Auch Christine Großebörger vom Arbeitsbereich Kindertagesstätten des Evangelischen Dekanats, das die Rechtsträgerschaft für diese und 17 weitere Kindertagesstätten in der Region innehat, würdigte die engagierte Mitarbeit von Löffler-Happ.

Wie Gemeinde und Dekanat als Träger mitteilen, übernimmt die bisherige stellvertretende Leiterin Conny Welk die kommissarische Leitung; die Stelle ist bereits ausgeschrieben.  red

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion